Tasse, Schaum, Duschtasse, löst, gehts

24.09.2008



Hallo liebes Forum,
habe folgendes Problem: Die Fuge meiner Duschtasse löst sich immer wieder, habe ekannt dass die einige mm nachgibt wenn ich einsteige. Ich habe ja auch knapp über 100KG :) .
Sie hält ca. 4-5 Monate, dann löst sie sich von der Acryl-Tasse. Die Fugenbreite geht von 2-8mm. Ich Spritze das ganze immer so perfekt aus, dass der ganze Hohlraum auf jeden Fall voll mit Silikon ist. Hierfür nehme ich auch nur Markenware (Ceresit und Name vergessen....)und streiche vorher noch Primer zur besseren Haftung drauf. Das Problem ist also die Acryltasse, das Teil ist noch in den Boden eingelassen und hat nur ca.4cm hohen Rand. Nun hab ich mir überlegt von der Außenwand der Nachbarzimmer zwei Löscher so unter die Duschtasse zu bohren, dass ich darunter etwas Füllschaum spritzen kann. Was meint Ihr? Könnte das gehen? Ist das Zeug stabil, so dass die Tasse nicht mehr so viel wippt?





Du hast das Problem schon richtig erkannt.
Die Bewegung der Tasse!

Die Sache mit dem Schaum funktioniert, muß nur vollflächig drunter.
Mittlerweile haben die meisten Duschtassen einen Styropor Unterbau um so was in den Griff zu bekommen. Allerdings weis ich jetzt nicht bis wieviel Kilo so was funktioniert.
Als begleitende Massnahme wird daher hier zusätzlich empfohlen, eine Hähnchenbrust weniger und keine Sahne mehr aufs Eis!
Außerdem würd ich in die Fuge vor dem nächsten Silikoneinsatz etwas Compriband einlegen.
Beim Schaumeinsprühen von hinten nach vorm arbeiten(längeren Schlauch benutzen!) und die Arbeiten immer kurz unterbrechen. Der Schaum nimmt das 10fache an Volumen zu!

gruß jens



weiter gehts....



tja, bin halt fast 2m groß, da fallen die 100Kg nicht auf :)

zum Füllschaum: hab mich heute mal informiert, da gibt es welche die sich nicht so stark ausdehnen, denn es wäre schlimm wenns mir die Duschtasse hochhebt..

Was ist Compriband?
Gruß Ralf



Duschtasse beschweren



Hallo Ralf,

um zu vermeiden dass sich die Duschtasse durch die Expansion des Füllschaums abhebt, musst Du die Duschtasse beschweren - d.h. möglichst viel Gewicht drauf, vor dem Ausschäumen.
Natürlich wird sich die Tasse dadurch (wie ja auch unter Deinem Gewicht) absenken. Um das zu vermeiden, könnte man vorab einige Holzklötze als Unterlagen (quasi Abstandhalter) einsetzen, die das temporäre Gewicht tragen bis der Schaum ausgehärtet ist. Dazu wird aber eine grössere Öffnung als nur zwei Bohrlächer erforderlich sein.
Wenn Du die Duschtasse nicht beschwerst, wird das hochdrücken durch die Schaumexpansion wohl kaum zu vermeiden sein.

Achte darauf, hochwertigen 2K Schaum zu verwenden, es besteht sonst die Gefahr des erheblichen Nachdrückens (nachträgliches, zusätzliches Expandieren) durch Feuchtigkeit, die unter der Duschwanne nicht ganz zu vermeiden sein wird.
Eine "Bastelei" wird das aber sowieso...

Wäre es nicht möglich, die Duschwanne auszubauen und im Sockelbereich eine ordentliche Stützkonstruktion einzusetzen, ohne Schaum?

Viele Grüsse, Helmut Fassl