Tapette abgerissen, Lehmwände

19.07.2018 Madnezz



Hallo zusammen,

wir haben uns vor kurzem ein 1898 errichtetes Fachwerkhaus gekauft. Ein echtes Schmuckstückchen :)

In der oberen Etage haben die Vorbesitzer (leider) zwei Zimmer komplett tapeziert.....wir haben mind. 5 Lagen an Tapetten schon abgerissen und daraunter befindet sich dann die Lehmwand.

Teilweise kam uns schon Lehm entgegen (rausgebröckelt) und wir haben uns entschieden die untereste Lage Tapette (teilweise an die Wand genagelt) erstmal drauf zu lassen. Natürlich wollen wir diese auch noch gerne abmachen, weil mit Tapezieren an einer Lehmwand braucht mir keiner kommen :D

Aber wie verarbeite ich die darunter liegende Wand am besten? Komplett neu Verputzen oder nur einige Stellen ausbessern? Ich kann auch noch gerne Bilder hochladen, da dies sicherlich vom Zustand der Wand abhängig ist......

Ich bin leider mehr oder weniger ein Handwerkslaie......





Das man "Laie" ist steht dem Arbeiten mit Lehmputz nicht unbedingt entgegen. Da muss man sich halt etwas Zeit nehmen und dann wird das irgendwann.

In der Tat ergibt sich der Arbeitsaufwand aus dem Zustand vom Untergrund, da helfen Fotos.

Am besten du ermittelst auch mal die Flächen. Den Lehmputz kaufst du am besten "erdfeucht" im Big Bag da ist er am günstigsten.

Traditionell waren die Lehmputze mit Stroh oft mit einem dünnen Kalkfeinputz überzogen, so kann man es auch wieder machen, wenn der Untergrund ausgeglichen wurde oder mit Lehmfeinputz abschließen.



Fotos



Hier ein paar Fotos:



Fotos



Fotos



Tapete



...die Tapeten müssen komplett runter und dann kann man sagen, wie man das am besten "schick" macht....in dem jetzigen Zustand ist das eher schwer



Lehmarbeit



... macht auch als Laie Spaß und am Ende besonders Stolz, denn man muss sich nicht "beeilen", bevor irgendetwas abbindet und wenn es an irgendeiner Stelle nicht gut geworden ist: Nässen und von vorn beginnen :=)

Ich finde, man kann das Material gut verarbeiten, es stinkt nicht nach Chemie und überhaupt; wenn die ganze Wand Lehm ist, würde ich nie etwas Anderes zum Ausbessern verwenden, sodass dsa System einheitlich bleibt.

Viele Grüße
Alexander



Fotos



Hier noch ein paar Fotos...



Fotos



Und noch eins...





Du nimmst ja den Oberputz mit ab? Ist der aus Lehm oder Kalk?

Jedenfalls ist jetzt der damals mit dem Putzkamm aufgeraute Unterputz aus Strohlehm sichtbar.

Denn kannst du nunmehr nochmals mit einem Lehmunterputz überarbeiten und gleichzeitig ein Armierungsgewebe (10x10 mm) einbetten.

Darauf kannst du dann einen Lehmfeinputz in 2-3 mm Stärke auftragen und mit einer Schwammscheibe fein ausreiben.

Die Elektroinstallation kannst du am besten mit Lehmmörtel dem etwas Schnellzement beigemischt wird in den Lehmwänden befestigen. Gips ist nicht so optimal.



Lehmwände



den Oberputz musste ich abnehmen weil der mir entgegen geflogen kam......es waren 6 oder 7 Lagen Tapeten tapeziert und die unterste Lage war "draufgenagelt". Was ein Spass.....

Der Oberputz ist auch aus Lehm. Na dann werden wir in den nächsten Tagen mal in den örtlichen Baustoffhandel fahren.

An die Elektrik wage ich mich nicht so recht dran.....aber da im gesamten Haus die Elektrik eh neu werden muss, haben wir schon einen Elektriker beauftragt die notwendigen Aufgaben zu erledigen.

Das ist nur eine von vielen Baustellen^^





Bei Lehmputz ist der örtliche Baustoffhandel nicht immer die beste Wahl.

Wenn du eine Materialreferenz suchst, gucke mal bei der Fa. Conluto, ich hatte da an den Unterputz mit 30 mm Gerstenstroh gedacht. Für die Oberfläche den Lehmfeinputz mit 0,5 mm Korn und feinen Hanffasern.

Der Udo vom "Lehmhandwerk" aus der Community verarbeitet die professionell in vorzüglicher Qualität, davon habe ich mich schon persönlich überzeugt. Diese Produkte sollten auch dem Einsteiger ein gutes Gelingen ermöglichen.

Wie gesagt der Unterputz erdfeucht im Big Bag ist deutlich günstiger.

Deswegen auch mal der Hinweis die Flächen zu ermitteln, da mit man weiß wievielt man braucht und so den "gewichtigen" Transportaufwand möglichst gering hält.



keine Angst, vor bröselnden Lehmflächen!



Man sollte schon ein wenig Akrebie walten lassen, um dann auch ein schönes Endergebnis mit langer Freude zu erhalten.-
Trotzdem sind einige Dinge zu beachten und auch zu analysieren.
Dies ist leider nicht immer durch schriftliche Zeilen zu vermitteln.
Am besten man schwatzelt da mal miteinander.

Bin gern bereit, ihnen da ein paar Herangehensweisen zu erklären.
Mobil geht da am besten.

FG udo

PS: Danke an den Mario, für seine Blumen!