Tapetenkleister sichbar machen fürs Abwaschen?

23.09.2012



Kann man Tapetenkleister durch irgend etwas sichtbar machen bevor man ihn runterwäscht?

Habe aktuell den Fall, dass ich offenbar immer mal kleinere Stellen ausgelassen hatte beim Abwaschen und dass es bräunlich durchschlägt durch die Spachtelmasse. (Darf also noch mal mit Absperrsalz ran...)

Das möchte ich gerne für die noch zu renovierenden Räume vermeiden. Nur ist es halt schwierig, bei einer nicht sichtbaren Sache, die man runterwäscht, wirklich alles zu erwischen.

Im Bad war's einfacher, das ist gefliest und außerdem war da Leimfarbe an den Wänden oberhalb des Ölsockels. Da kam einfach ganz viel Wasser und eine Wurzelbürste zum Einsatz.

Das geht in normalen Wohnräumen natürlich nicht...

Da Tapetenkleister stärkehaltig ist, könnte evtl. etwas Jodhaltiges helfen? Nur - geht das wirklich, wie macht man das und hat das evtl. irgendwelche nachteiligen Effekte für die weitere Renovierung?

Bin für Tips, Hinweise, Erfahrungsberichte dankbar.



Ein brauner Durchschlag...



...ist nicht der Tapetenkleister, der bleibt auch im Alter farblos.

GGf. alte Farbreste könnten verantwortlich sein, wie Anilinfarben. Da hilft vielleicht eher ein Sperrgrund. Was soll denn als Oberfläche kommen?

Grüße

Thomas



Als Oberfläche...



... kommt erst mal Kalkspachtel von Kreidezeit (bzw. ist schon) und dann Silikatfarbe (teilweise "Schöner Wohnen" Wohlfühlweiß abgetönt, teilweise was aus dem Farbenladen, beides mit leichtem Dispersionsanteil, weil wohl für Laien leichter verarbeitbar).

In einem Raum (noch nicht gespachtelt) soll es Kalkkaseinfarbe werden, der bleibt als einziger weiß...

Wenn es Farbreste sind, warum ist es dann nur an kleinen Stellen immer mal wieder zu sehen?



Weil lösliche Farbinhaltsstoffe...



ganz unterschiedlich tief eingedrungen sein können. An alten Rissen z.B. könnte ein Vielfaches im Untergrund sein.

Im Schornsteinbereich könnten es auch durchgesickerte Teerinhaltsstoffe sein.

Grüße

Thomas



Ist aber nicht nur...



... im Schornsteinbereich.

Übrigens stand in einem der vielen Waschzettel, dass man Tapetenkleister gut runterwaschen soll, weil er sonst bräunlich durch die Spachtelmasse durchschlägt.

Scheint also nicht ganz ausgeschlossen zu sein, dass es sich tatsächlich um Tapetenkleister handelt.



Tapetenkleister...



...ist und bleibt farblos. Es ist aber natürlich nicht ausgeschlossen, daß er bräunliche Farbstoffe aus dem Untergrund aufgesogen hat. In jedem Falle muß er runter, aber es kann eben auch nach der akribischen Entfernung noch etwas Farbe nachkommen.

Ihre Jod-Idee ist aber untauglich.

Grüße

Thomas



Irgendwo...



... stand das mit dem bräunlich durchschlagenden Tapetenkleister bei Kalkspachtel.

Entweder in einem Waschzettel oder in einem der vielen Bücher, die ich aus der Bibliothek da hatte.

Das hab ich mir jedenfalls nicht selbst ausgedacht.



War Kreidezeit:



http://www.kreidezeit.de/Themenblaetter/Tapetenleimreste.pdf

Nicht meine eigene Phantasie!



Dann wisch...



... das doch einfach vernünftig runter ohne es vorher bunt zu machen...

Gutes Gelingen, sh



Das hab...



... ich doch versucht...

Was man jetzt sieht, sind ja nur die Reste, die da trotzdem noch durchgeschlagen sind.

Und die hätte ich gerne beim nächsten Raum erst gar nicht.

Im Bad gabs die wie schon erwähnt nicht, aber da stand auch das Wasser nach jedem "Waschgang" so hoch, dass ich erst mal mit dem Aufnehmer ran musste. Das geht in den anderen Räumen schlicht nicht.



Gelb steht da, nicht braun.



Und das Material an sich gilbt dennoch nicht. Kann aber andere Stoffe aufnehmen. Wenn Sie mein letztes Statement noch 'mal gründlich lesen, hat jeder Recht und ich meine Ruhe :-(



Und ich immer noch keine Lösung...



Das gelöste Etwas ist gelblich-bräunlich.