alte Tapeten übertapezieren

07.11.2002



Hallo, ich habe eine Frage zum Tapezieren in meinem Fachwerkhaus. Die Tapete in dem Zimmer, dass ich renovieren möchte, ist schon sehr alt. Sie wurde mit Wandfarbe überstrichen, die inzwischen an vielen Stellen abblättert. Zwischen den einzelnen Tapetenbahnen haben sich an den Nähten deutliche Lücken gebildet, wo sich die Tapete auch an einigen Stellen von der Wand wegwölbt. Ich habe an einer Stelle etwas Tapete ebgerissen, und festgestellt, dass darunter die Lehmwand zum Vorschein kommt. Meine Frage: Sollte ich die Tapete von der Lehmwand ablösen und riskieren, dass der Lehm abbröckelt, oder sollte ich sie mit Rauhfasertapete übertapezieren, so dass die alten Nähte verdeckt sind, und anschließend streichen. Würde eine neue Tabete auf der alten Wandfarbe überhaupt halten? Ich bin völlig ratlos und würde mich sehr über eine Antwort freuen! Vielen Dank im Voraus, mit freundlichen Grüßen Fritzlinde



wahrscheinlich ambesten "runter damit"



hallo fritzlinde; so einfach kann man das aus der ferne nicht sagen; eines ist jedoch fast sicher, dass eine neue tapete auf der alten wandfarbe -mit normalem kleister geklebt- nicht halten wird; so aus dem bauch heraus würden wir empfehlen, zu versuchen, die alte tapete vorsichtig zu entfernen (anfeuchten - z.b. mit gartenspritze);
den abbröckelnten lehm kann man dann wahrscheinlich auch wieder reparieren; dann würden wir auf die lehmwand z.b. eine kalkglätte aufbringen und diese nur streichen; -alles natürlich abhängig von den vorgefundenen materialien; am besten an kleinen stellen ausprobieren;
hoffe etwas geholfen zu haben; grüsse aus würzburg



Wandbeschichtung



Die besten und schnellsten und auch preiswertesten Erfahrungen habe ich mit einer textilen Wandbeschichtung bisher gemacht, so wie es unser Plattformmitglied NATURLAN-Jurz anbietet. Schon sehr viele derartiger Lösungen sind da gefunden worden. Alle anderen Varianten, so eben auch die unseres Hr. Greb, gehen dann schon in eine etwas umfangreichere Renovierungsetappe. Doch auch derartige Oberflächenbeschichtungen sind möglich und ich z.B. beschichte die Oberflächen mit farb. Lehmfinishen oder auch mit Kalk-Kasein-Farbanstrichen. Möglichkeiten derer viele gibt es. Aber auf ein erneutes tapezieren im Lehmhaus würde ich in Zukunft verzichten, da diese derzeitigen Erscheinungen sich in naher Zukunft erneut einstellen werden.





Hallo Fritzlinde,
wir haben bei uns alle Tapeten entfernt. Das ist eine echt fiese Arbeit, kann ich nur sagen. Stückchenweise mit Seifenwasser einweichen und sofort mit einer Spachtel entfernen. Nicht länger einwirken lassen, der Lehm nimmt sofort die ganze Feuchtigkeit auf. Ich saß alleine im Schlafzimmer 4 Tage lang!!! Der Lehm ist nicht abgebröckelt, aber ich habe ab und zu mal mit der Spachtel (wurde ja langsam ungeduldig) Ecken reingemacht. Das kann man mit einem Putz aber wieder ausgleichen. Es gibt dann auch verschiedene Arten von Putzen (auch mit Holzfasern drin und so - ähnlich einer Rauhfaser), die man draufmachen kann - Tapeten und herkömmliche "Baumarktfarbe" sollten vermieden werden, da die Diffussionsoffenheit nicht gewährleistet ist (vor allem, wenn man im Laufe der Jahre 5 mal drüberstreicht). Viele Grüße Annette