Sumpfkalk über Kalkfarbe streichen ...




Hallo,

wir hatten vor einigen Jahren ein paar der Wände mit Kalkfarbe gestrichen, da wir ein kleines Schimmelproblem hatten. Da es eigentlich mehr oder weniger nur "schnell schnell" gemacht wurde, wurde natürlich nicht viel auf Unebenheiten geachtet.

Wir haben nun mal live ein Beispiel eines Sumpfkalkanstrichs gesehen, der uns gut gefallen hat.

Ist es nun möglich die Wand mit Sumpfkalk (von Kreidezeit mit einer 0,5er Körnung) zu behandeln ohne die komplette "alte" Kalkfarbe (normaler weißer Kalkanstrich von Auro) zu entfernen? Die alte Farbe wurde nur sehr dünn aufgetragen und hält dementsprechend gut und kreidet kaum.

Wenn noch Infos benötigt werden, bitte einfach fragen.

Vielen Dank.

Gruß

Tom



Kalkfarbe auf Kalkfarbe



Das sollte gehen. Ich frage mich nur, welcher "normaler weißer Kalkanstrich von Auro" das gewesen sein soll?

Evtl. doch lieber vorher mit der Kaseingrundierung vorbehandeln.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Ja aber



Natürlich könnt ihr die SKF von Kreidezeit auf die Kalkfarbe von auro streichen. Wenn es die "Kalkfarbe" ist würde ich mit Kaseingrundierung grundieren. Wenn Ihr damals die "Profi-Kalkfarbe" von Auro verwendet habt braucht ihr das nicht.

Aus eigener Erfahrung möchte ich aber anmerken das die auro Profi-Kalk Farben in der Verarbeitung etwas besser sind. Hier gibt es auch eine "gefüllte" Farbe, nennt sich dann "Profi-Kalkfeinputz".
Die Deckkraft der auro Farbe ist besser, das Streichen selbst geht auch etwas leichter von der Hand. Die Kreidezeit Farben bedürfen etwas geübteren Händen damit es keine ungleichmäßige Deckung (Wolkenbildung) gibt, ist aber auch möglich.





Danke für die Antworten.

Es war die "Auro Kalkfarbe Nr. 326".

Gut, dann werden wir wohl zuerst die alten Anstriche mit Kasein Grundieren und etwas binden.

Habe mir mal das technische Merkblatt des Auro Profi-Kalkfeinputzes angesehen. Danke für den Tipp ... dürfte wohl für unsere Zwecke sehr geeignet sein. Und wenn die Verarbeitung etwas einfach ist/wäre, dann nimmt man das wohl auch gerne so an.