Sumpfkalk auf Dispersionsfarbe




Hallo liebe Leute,

wollte fragen, ob schon jemand Erfahrung gesammelt hat mit Sumpfkalk auf Dispersionsfarbe.

Folgende Vorgeschichte:
Altes Haus - feuchter Raum neu renoviert - vorher keine Farbe an der Wand -war eine Art Lagerraum. Bestimmte Materialien haben dort geschimmelt.
Raum schön renoviert. Hauswand aussen isoliert. Raum mit Dispersionsfarbe gestrichen. Luftfeuchte immer noch hoch. Farbe geschimmelt.

Mit Chlorbleiche Schimmel abgetötet. Wand wieder ok.
Testfläche mit Sumpfkalk bestrichen (also auf die Dispersionsfarbe) - hält wunderbar.

Meine Vermutung:
Wand stark versalzen und zieht hygroskopisch Luftfeuchte an,
denn nach der Sanierung war alles keinen Deut besser.

Meine Frage:
Diffundiert durch den Sumpfkalk Luftfeuchte in die
Dispersionsfarbe und kann, bzw. wird sie unter dem Sumpf-
kalk schimmeln?

Danke u. Gruß



Kalkfarbe auf Dispersionsfarbe



Welche Außendämmung wurde verwendet?
Welche Dispersionsfarbe-Fabrikat?
Wie wurde die Haftung/Haltbarkeit der Sumpfkalkfarbe getestet und wie wurde die angemischt- nur Sumpfkalk oder noch andere Zusätze?
Woraus bestand der Untergrund auf dem gestrichen wurde?
Wie dick wurde gestrichen?
Wieweit wurde die Dispersionsfarbe durch die Chlorbleiche angegriffen?

Es wird wohl kaum möglich sein, genauere Antworten zu geben, da es ernorme Unterschiede bei Dispersionsfarben gibt, bis hin zu Silikatdispersionsfarben-Mineralfarben etc,

Warum wurde der Putz nicht direkt mit Kalkfarbe oder Rein-Silikatfarbe gestrichen oder handelte es sich um Gipsputz?

Primär sollte auf die Reduzierung der Luftfeuchtigkeit geachtet werden- entweder nur mit Fensterlüftung, jedoch zuverlässiger durch ein Lüftungsgerät mit Feuchtigkeitsvergleich von Innen- zu Außenluft und Wärmerückgewinnung.
So ein Gerät baue ich hier zur Reduzierung der Feuchtigkeit demnächst in einen sehr feuchten Kellerraum ein

Andreas Teich



Wandfarbe



Also ein Lagerraum.
Wird der immer nach als Lagerraum genutzt, also nicht beheizt?
Von wo aus kommen Sie hinein, von der Küche oder vom Flur aus?
Was für eine Tür hat der Raum, eine normale Zimmertür?
Gibt es ein Fenster zur Belüftung, hat es eine Einfachverglasung?



Ja tut sie.



Ich habe im Keller einen vermutlich jahrzehnte alten Kalkanstrich auf den Kalksandern. Dieser wurde dick aufgetragen und ist nach der langen Zeit sehr hart geworden.
Im Bad habe ich vor ca. 1,5 Jahren auf einen Kalk-Zementputz (minimal Zement drinnen) Kalkfarbe 3 x dünn gestrichen. Wenn ich Wasserspritzer auf beide mache, dann verschwinden diese umgehend auf dem Badputz, nämlich in den Badputz rein, und im Keller perlt es ab. Der Wasserdampf in der Luft geht durch beides. Kalk ist Schimmelhemmend und keine Garantie, das es nicht doch schimmelt. Weiteres Beispiel: Bevor wir das Haus gekauft haben, ist eine Kellerwand aufgrund eines verstopten Lichtschachtes mit Wasser "durchsuppt" und durch die Wand in den Keller gedrückt. Die Stockflecken auf den dicken Kalkanstrich haben wir beseitigt. Es hat also zmndst. etwas geschimmelt...Der Holzschrank aber viel viel Schlimmer.

Kurzum: Die Feuchte Luft geht durch den Kalkanstrich. Ist es eine gekaufte Farbe mit Kasein oder anderen klebenden Zusatzstoffen?
Das Wichtigste ist, die Ursache zu orten.
Die Dispersionsfarbe ist purer Kunstoff und lässt keine Luft durch. Das Salze im Mauerwerk, das Wasser aus der Raumluft aufnehmen, kann ich mir deswegen nicht vorstellen und erklärt auch nicht warum die Wandoberfläche schimmelt.
Die Wand ist in jedem Fall kalt genug, das die Raumluftfeuchte auf der Disp.-Farbe kondensiert. Luftfeuchte runter oder Wandtemperatur hoch, wenn beides nicht geht, Dispersionsfarbe runter und nur Kalk rauf. Dann passiert mit dem kondensierten Wasser das gleiche wie auf meinem Badputz, es bilden sich keine Feuchtenester und er trocknet wieder aus und bleibt heil..aber nicht bei Gipsputz unter der Disp.-Farbe, der geht dann irgendwann vielleicht kaputt.

Beantworte die Fragen der anderen Herren um die Ursache zu finden. Diese sind erfahrener als ich...

Gute Nacht!



Müll???



Also wenn es wirklich Müll ist, dann erklären Sie es bitte, denn einfach so eine Behauptung in den Raum zu werfen ist unangebracht. Ich bin ja lernfähig...und ich dachte Foren sind dafür da um sich auszutauschen. (eventuell auch Irrtümer, nicht Müll)

Gruß und Guten Morgen.



Innenfarbe



"Die Dispersionsfarbe ist purer Kunstoff und lässt keine Luft durch."
Quatsch. Das meiste in der Innenwandfarbe ist Wasser, der Bindemittelanteil ist relativ gering.
Die Wasserdampfdiffusionsfähigkeit kommt an mineralische Farben heran. Ein Beispiel zufällig ergoogelt: Caparol CAPA Trend sd- Wert kleiner gleich 0,1 m.
Bei Kunstharzlacken oder Ölfarbe sieht das natürlich anders aus.
Eine Frage, Daniellus:
Was passiert weiter mit dem Kondenswasser was so schön von Ihnen geschildert in der Wand verschwindet?



Mmhhh...



...danke für das Update in puncto Dispersionsfarbe. War wirklich irrtümlicherweise Müll und Quatsch. Bin jetzt hoffentlich genug gehackt worden.

@Georg: Das Wasser verteilt sich in der Wand und trocknet wieder aus.

@olistruve: Ja, Halbwissende sind in unseren Internetzeiten weit verbreitet. Weiß auch nicht wie das mit der Disp.- Farbe in mein Gedächtnis gelangte.
Salze ziehen Wasser aus der Raumluft, mein NaCl in der Küche bestätigt das. Ich dachte das aufgrund des Irrtumes mit der Disp.-Farbe keine Luft bis zu den Salzen kommt.

Vorsichtige Frage: Ziehen die Salze die Raumluft an oder die kalte Wand?



Interessanter Link...



...habe gelernt das Wasser an Wandoberfläche nicht nur durch Kondensation entsteht. Also zieht das Salz nicht die Raumluft an, sondern wirklich nur das Wasser aus der umgebenden Luft. Ich habe den Thread genug strapaziert und lehne mich wieder ins Fenster rein.
Würde noch gerne Wissen worauf Georg Bötcher hinaus möchte...
Dem Sumpfmann viel Glück mit Behebung des Salz- oder Kondensationsproblemes.



Feuchtigkeit



Zum Sd-Wert von Dispersionsfarben gibt es kaum Angaben und wenn doch zu einem Fabrikat etwas zu finden ist kann später niemand wissen, wie häufig wurde gestrichen, wurde die Farbe verdünnt, welche Fabrikate wurden im Lauf der Jahre verwendet etc.
Auch beim Auftragen des Anstrichs kann niemand die Schichtdicke angeben.

Sd Werte von Anstrichen lassen sich im Labor messen, das wird aber kaum jemand machen, zudem sagt das auch nichts über alle Wände aus, sondern nur über den geprüften Bereich.

Zum Salz machts eigentlich keinen Unterschied, ob das Salz die Raumluft oder nur das Wasser anzieht.
Salze sind hygroskopisch und ziehen jegliche Feuchte an- egal ob in flüssiger Form an der Wand oder als Wasserdampf.

Dieser ist ja ein Bestandteil der Luft, nur bei Kondensation wird er erst sichtbar als Wasser-
es ist aber immer dasselbe Wasser, sofern es sich nicht um von außen eindringendes Wasser handelt.

Andreas Teich



Genau



"Kaum" bedeutet nicht "Nie" und ein Bespiel deutet nicht auf Algemeingültigkeit hin.
Bei wievielen Herstellern findet man Sd-Werte und wie ermittelt man den konkreten Sd-Wert beim Anstreichen?
Farbe etwas dicker oder dünner streichen, verdünnen, ein- oder mehrmals streichen, mit Pinsel oder Rolle auftragen, auf eine glatte oder eine raue Wand verändert diesen.

Hygroskopie ist als 'Wasserbindung' gemeint und definiert.

Hier in der Wirkung völlig egal,dh ob das Wasser als Kondenswasser an der Wand vorliegt und auf Salze einwirkt, oder als Luftfeuchtigkeit, die sich kurz darauf erst als Kondensfeuchte bemerkbar macht.

Andreas Teich



Diffusion



Gemäßigte Ausdrucksweise ist offenbar auch nicht jedermanns Sache.
Wer genau liest wird in dem link den Ausdruck 'meist' finden,
dh schon rein sprachlich nicht 'immer' oder 'ausschließlich'- es gibt also auch andere Möglichkeiten.

Das entwickelt sich jetzt wieder hin zu den üblichen Abgleitungen, Nebensächlichkeiten und Erbesenzählereien, die dem Fragesteller und anderen Lesern nicht mehr weiterhelfen.

Rustikale Ausdrucksweise gehört eher ins Landswirtschaftsforum

Andreas Teich





Krass - liest sich als hätte ich mit meiner Frage den Dritten Welkrieg ausgelöst.

Trotzdem danke für die zahlreichen Antworten und Gedanken.
Ich werde mir das ausführlich zu Gemüte führen und berichten. Bin gerade heftig im Stress, aber morgen
hab' ich Zeit.



Ja, man wundert sich...



es sind aber immer wieder dieselben Leute, die sich auf eine bestimmte Weise äußern.
Nicht zu ernst nehmen- es gibt Wichtigeres,

nicht zuletzt unsere Häuschen zu sanieren mit Hilfe derjenigen, die tatsächlich weiterhelfen.

Andreas Teich



Innenwandfarbe



Zum Diffusionswiderstand von Dispersionsfarben gibt es einen Von-Bis- Bereich der zwischen 200 - 5.000 reicht. Innenwandfarben werden dabei am unteren Ende liegen. Trockenschichtdicken der Anstriche liegen im Zehntel- mm Bereich.
An Swampman/Sumpfmann:
Wenn Sie nicht mit weiteren Informationen rüberkommen dann können Sie auch keine besseren Hinweise erwarten.



Mehr background ...



Ok, hier weitere Infos:

- Gedämmt ist außen nur der Sockel.

- Dispersionsfarbe-Fabrikat - weiß ich nicht mehr, sorry.

- Sumpfkalk pur mit Wasser - verschiedene
Mischungsverhältnisse - haben alle gehalten

- Untergrund unter der Farbe - Sandstein mit was auch immer
für Mörtel, teilsaniert mit M&Putzmörtel, Sanierputz
(jeweils zu versch. Zeiten gemacht - könnte mir
vorstellen,dass dieser Mix Salzbildung begünstigt)
- Die Chlorbleiche hinterläßt ja dann nach der Anwendung
weitere Salze und mach das ganze noch schlimmer, oder?


- Grundierung + 2 x gestrichen

- Die Farbe wurde scheinbar nicht durch die Chlorbleiche
angegriffen, aber durch die Feuchte-, Schimmel und evtl
Salpetereinwirkung ist sie an ein paar Stellen
abgeblättert

- Die Farbe wurde aufgebracht, da ich annahm, durch die
Sanierung des Sockels würde die Wand nicht mehr feucht
werden

Ich nutze derzeit ein Entfeuchtungsgerät um den Raum trocken zu bekommen - das funktioniert auch ganz gut, solange das Gerät läuft.

War ein Lagerraum, soll Wohnraum werden.
Tür muß noch eingebaut werden - Kiefer massiv (warum?)
2 Fenster, Doppelverglasung


Kondensationsfeuchte möchte ich ausschließen, da die
Feuchteflecken an verschiedenenen Stellen, sowohl an der Außenmauer, als auch an der Innenwand auftauchen -
vermutlich je nach Salzkonzentration.

"Nitrate gehen bereits ab ca. 50% rel. LF in Lösung während das bei Sulfaten erst ab 70% geschieht."

Also müßte ich die Luftfeuchte permanent unter 50% halten?
Da läuft der Entfeuchter aber fast durchgehend.



Frage neu gestellt



Angenommen der Raum hat eine Luftfeuchte von 80%.

Wird durch den Sumpfkalk ausreichend Feuchtigkeit diffundieren um die darunterliegende Dispersionsfarbe Marke
08/15 zu befeuchten? Selbst wenn die Dispersionsfarbe
nun unterhalb des Sumpfkalkes feucht wird, woher würde
der Schimmel Sauerstoff für sein Wachstum erhalten?



Kellerfeuchtigkeit



Du kannst ziemlich einfach herausfinden, ob es sich um Kondensation handelt.
Miß die Raumfeuchtigkeit und Temperatur sowie die Oberflächentemperatur der Wand an verschiedenen Stellen.
Dann kannst du anhand der online Rechner herausfinden, ob es zu Kondensation/Taupunktunterschreitung kommen kann.

Dauerhaft einen Bautrockner zu verwenden bringt ziemlich hohe Stromkosten mit sich- wieviel Watt Stromaufnahme hat das Gerät?
Zudem sind die meisten Geräte nur bei höheren Temperaturen wirkungsvoll.

Wesentlich günstiger sind Lüftungsgeräte, die im Vergleich von Innen- und Außenluftfeuchtigkeit nur dann lüften, wenn dies zu einer Entfeuchtung führt. Dabei kann der gewünschte Feuchtigkeitsgrad eingestellt werden.
Außentemperatur wird also nicht gelüftet da dies zu Kondensation und Verstärkung der Feuchtigkeit auf kalten Oberflächen führen würde.
Der Stromverbrauch ist minimal. Infos zum Gerät gerne per E-Mail.

Andreas Teich