Suche Erfahrung mit UdiIN RECO Holzfaserdämmplatten

15.02.2019 joe



Hallo zusammen,

ich würde bei unserem Fachwerkhaus gerne von innen dämmen. 18er Balken, Ziegelsteine und ca. 4cm Lehmputz innen in den Gefachen.
Jetzt hat mir der Naturbaustoffhändler das System UdiIN RECO empfohlen, da es deutlich einfacher und schneller zu Verarbeiten ist und man die Gefahr für Hohlräume minimiert. Darauf soll dann eine Wandheizung kommen.
Es gibt dieses System erst ab 8cm Stärke. Eigentlich wird ja oft zu maximal 6cm Innendämmung geraten.

Hat jemand Erfahrungen damit?

Besten Dank und viele Grüße, Johannes



Udi in reco



die ist wohl vor allem zu Dämmung auf Mauerwerk entwickelt worden. Meiner Erfahrung nach kann die flexible Schicht scharfkantige Absätze bei Unebenheiten nur unzureichend ausgleichen, es kommt da trotzdem zu Hohlstellen. Inweit diese bauphysikalisch bedenklich sind, kann ich nicht einschätzen. Desweiteren ist die Befestigung der Platten für Fachwerk mir schwer vorstellbar. Die Platten werden gedübelt und mit Stellschrauben ausgerichtet. Mal vom Preis der speziellen Schrauben-Dübel-Konstruktion abgesehen, werden die mit hohem Spannungsdruck im Mauerwerk eingebracht, da durch das Anziehen ja so ein Anpressdruck erzeugt werden muss, dass die flexible Schicht die Unebenheiten auch ausreichend füllen kann. Und diese Montagebedingungen kann ich mir bei Fachwerk schwer vorstellen, weil ich bezweifle, dass die Dübel im klassischen Gefach mit Staken/Strohlehm fest zu kriegen sind. Ok, Du hast eine Ziegelausmauerung, vielleicht funktioniert es da. Die Dübellöcher in der Platte sind vorgefräst.
Wenn also bei Dir bereits ein Lehmverputz innen aufgebracht ist, sollte der doch einigermaßen grade sein. Da finde ich das Einlassen einer festeren Holzfaserplatte ohne Hohlräume in eine Lehmkleberschicht vielleicht doch machbar.
Ergänzend: Die Dämmstärke von 80mm sollte bei Ausführung einer Wandheizung nicht zum Problem werden. Ist denn Schlagregenschutz von außen gewährleistet ? Ist das Fachwerk außen sichtig oder auch verputzt? Welche Argumente sprechen für eine Inndendämmung.



Innendämmung



Vielen Dank für das Feedback!

Klingt alles einleuchtend und mir ist auch wohler bei geklebten Platten. Dann werden wir wohl doch eher den klassischen Aufbau aus 6cm Holzfaserdämmplatte und Wandheizung wählen.

Wir haben Sichtfachwerk mit Vollziegeln, auch auf der Wetterseite.
Wir werden auf jeden Fall neu verfugen müssen bevor wird mit der Innendämmung anfangen. Dann ist der Schlagregen hoffentlich auch nicht mehr so ein Problem. Wir wohnen aber auch nicht so exponiert.

Oder sollte man die Wetterseite (Westen) immer verschalen?



Wetterseite verschalen



naja, das kommt tatsächlich auf die Schlagregenbelastung drauf an. Ist die Fassade bei Unwettern mal durchfeuchtet? Ich würde (und habe auch) die Wetterseite immer verschalen, eingedenk der Tatsache, dass das Wetter immer krasser wird. Bei der Gelegenheit kann auch eine gedämmte, hinterlüftete Schalung aufgebracht werden. Außendämmungen sind bauphysikalisch günstiger als Innendämmungen. Beider kombiniert am Gebäude braucht aber eine gute Detailplanung an den Ecken, wo sich Innen- und Außendämmung begegnen. Besteht Denkmalschutz?