Styroporplatten, Scheune, Styropor, Statiker, Spachtel

29.10.2005



Ich habe eine Fachwerkscheune saniert und ein neues Binderdach mit einer maximalen Belastbarkeit von 0,1 kN/qm aufsetzen lassen. Jetzt möchte ich eine dämmende Zwischen Decke einsetzen, um die Scheune beheizen zu können. Da eine Holzschalung selbst mit Spuntbrettern von 10mm Dicke zu schwer wäre, Regipsplatten wegen des Gewichtes schon gar nicht in Frage kommen möchte ich 6 cm Falzstyropor auf Dachlatten (36 mm x 17 mm) die im Abstand von 20 cm quer zu den Unterhölzern, die einen Abstand von 80 cm haben angeschraubt werden sollen mit Senkschrauben anschrauben. Dann möchte ich die Styroporplatten z.B. mit einer weißen Fassadenfarbe streichen. Da der Dachstuhl aber ja immer etwas arbeitet befürchte ich Rissbidungen in der Farbe im Bereich der Stoßfugen. Ich kann aber kein herkömmliches Arierungsgewebe einspachteln. Der Spachtel würde bei den 130 qm eine 3/4 Tonne Gewichtsbelastung für das Dach ausmachen!!! (25 Sack a 25 kg Spachtel). Kann ich Glasfaservlies (Gittex) mit einem Spezailkleber (sehr dünne Kleberlage) auf das Styropor Kleben und dann malern? Wird das Gittes verhindern, daß die Frabe inden Fugen der Styroporplatten reißt?? Vielen Dank für alle diesbezüglichen Informationen unter der e-mail: Kurp@slepowron.org. Vielen Dank im Voraus. Konrad Kurp



Ich würde ihnen



dringend raten die Angelegenheit mit einem Statiker zu klären. Styroporplatten allene können die Lösung nicht sein. Ich denke man sollte die vorhandene Konstruktion verstärken. Eine andere Frage ist natürlich: "Warum beheizt man eine Scheune?" Sollen hier vielleicht Wohnräume entstehen? Dann ist sowieso ein Bauantrag mit Statik und Nachweis nach EnEv fällig.





Vielen Dank für die Information. Ich werde einen Statiker zu Rate ziehen. Mit freundlichen Grüssen. Konrad Kurp