Dachausbau später, bitte maln kurzen Blick

26.08.2010



Hallo,

es ist ein Pfettendach mit Krüppelwalm. Auf dem Foto ist der spezielle Unterzug (heißt das so?) für die Mittelpfette etwas zu sehen, die Pfetten selbst haben somit keinen Stützpfeiler, klasse Fluchten, freie Fahrt ;-)

Grundfläche 40 qm. Ich denke, dass ich das hinkriege, evntl. fange ich noch dieses Jahr damit an, ich freue mich jezt schon auf gute Tipps betreff Dämmmaterial und was überhaupt so auf mich zukommt.

Vielen Dank für Anregungen im Vorab,
Horst



Liegender Dachstuhl



hiho,

habs endlich gefunden, es ist ein liegender Dachstuhl. Daher keine Stiele und der Raum ist frei zum Ausbau. Oohh diese Begriffe, ein paar werde ich wohl noch lernen müssen ;-)

Ich darf bloß keinem sagen, dass ich aus einer Zimmermannsfamilie komme, aber Programmieren ist schließlich auch Handwerk, jawoll.

Viele Grüße,
Horst

PS: Ich freue mich auf den Dachausbau und Ihr freut Euch bitte über meine Fotos.



Zuerst würde ich mir Gedanken über das Dach machen.



Wie ist dort der Schichtaufbau. Auf dem Foto nicht ganz genau zu erkennen. Ist das eine Folie, Bitumenpappe, oder Holzschalung? Was kommt nach dieser Schicht? - Eine Konterlatte oder gleich die Traglatte von den Ziegeln? Oder ist da Schiefer verbaut?

Dann würde ich erst mal abklären, was die Statik von den Sparren bringt und wie dick die Giebelmauer ist.

Ein nächster Schritt wäre die Isolierung, die da so von unten rausspitzt - was wurde da wo wie viel verbaut?

Ein wichtiger Gedanke ist noch das Bauamt, evtl. Denkmalschutzbehörde, etc. Eine Nutzungsänderung des Dachbodens zu Wohnraum kann mit Auflagen verbunden sein.

Soweit mal - es gibt bestimmt noch mehr zu bedenken ;-)

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Dachstuhl



Hallo Horst,

1. die kleine Strebe heißt "Kopfband"

2. wenn das wirklich ein "liegender Stuhl" sein sollte müßte die Pfette statt durch senkrechte irgendwo durch schräge Streben abgestützt sein - das ist glaube ich nicht der Fall, sonst hättest du es sicher schon bemerkt. Diese würden ja unterhalb der Sparren "liegen" ... also ist es ein stehender Stuhl, bei dem man halt wegen der geringen Spannweite keine zusätzliche Stütze außer den Giebelstützen für nötig befunden hat :-)

Ne schöne Jruß, Niko

PS: Von "Stuhl" kann man aber glaube ich erst sprechen, wenn die beiden Pfetten mit´nander verbunden sind.



Also



ich kann die wesentlichen Bestandteile eines "liegenden Stuhls" erkennen. Im vorderen Bereich ist klar zu erkennen, dass der Sparren wesentlich stärker ausgebildet ist, leider nicht deutlich erkennbar, ob die Stuhlsäule unter dem Sparren sitzt, oder ob da ein verstärkter Balken beide Funktionen übernimmt. Die Kehlbalken liegen über der Pfette, der Spannriegel des Stuhls liegt drunter. Ebenso ist der Kopfstrebe klar erkennbar.
MfG
dasMaurer



Stimmt



du hast recht - ich mußte erst den Kontrast meines Bildschirms erhöhen - eindeutig!

Für alle die´s interessiert:

http://de.wikipedia.org/wiki/Dachstuhl



Dachtragwerk



Für mich ist das auch ganz klar ein liegender Stuhl.



Liegender Stuhl



dann kennen wir auch schon den potentiellen Schwachpunkt: die Einleitung der Horizontalkräfte am Stuhlfuß ... bzw Zustand desselben.



So sah das bei uns auch mal aus,



anbei ein Foto vom jetzigen Zustand, mit einem hinterlüfteten Aufbau, Einblasdämmung und innenseitig Lehmbauplatten mit und ohne Wandheizuhng.

Grüße aus Koblenz



System



... hatte gerade Zeit und Lust :-)



Dachstuhl



Hallo Ihr Lieben,

es ist ein liegender Stuhl, das Foto gibts jedoch einfach nicht her. Ich war heute wieder drin, das Tragwerk für die Mittelpfetten gibt es natürlich, es sind keine senkrechten Stiele sondern Balken, die auf der Grundmauer liegen (zur Seite gelegt). Somit steht der ganze Stuhl auf den Grund(Außen)mauern, die Giebel sind wie üblich mit den Mittelpfetten verankert.

Alles zusammen macht einen sehr stabilen Eindruck, die Sparren sind handbehauen, hängen nirgendwo durch und haben einen Querschnitt, der absolut vertrauenswerweckend ist ;-)

Kehlbalken: Nein gibt es nicht. Der Balken, wo die Lampe dranhängt, ist nur aufgelegt, der kann so keinen Druck aufnehmen, was ein Kehlbalken tun sollte.

Vielen Dank für Euer Interesse,
schön, mal über solche Dinge zu plaudern,
Fotos folgen, bitte Geduld.

Schönes Wochenende,
Horst



Liegender Stuhl



Doch - das ist zwar kein Kehlbalken sondern ein Spannriegel ... aber er wird sowohl auf Druck als auch (in geringerem Maße) auf Biegung und Querkraft beansprucht :-)

Der Druckbogen sieht etwa folgendermaßen aus:

Grüße aus Bayern