Beton"stufe" einebnen??

01.07.2005



Hallo,
auch wir sind noch blutige Anfänger und haben nicht so wirklich viel Ahnung von Renovierung und Sanierung, dennoch lieben wir alte Häuser und werden uns, wenn alles gut geht, ein 100 Jahre altes Bauernhaus kaufen.
Besichtigung fand bereits einmal statt, das 2. Mal am Sonntag.
Als Laien können wir nicht viel Negatives erkennen, dennoch bereiten uns ein paar Sachen Bauchschmerzen.

In diesem Haus sind viele Stufen. Zur Stube geht es runter, zum HWR wieder hoch u.s.w. Nun wollen wir so eine "Stufe" die aber so groß wie ein Flur ist und ca. 40cm hoch, ebenerdig machen, damit man nach Abriss einer Wand, ein Zimmer daraus machen kann. Wie kann man diese "Stufe" am besten wegbekommen?? Kann und darf man das überhaupt? Wie es aussieht handelt es sich bei dieser "Stufe" um einen zugegossenen Futtertrog, der damals dort stand.
Sollte am besten eine Firma kommen? Oder kann man das auch selber machen mit mittlerem handwerklichen Geschick??

Für Antworten wäre ich sehr dankbar...
Carmen



Achja,



es handelt sich hier leider NICHT um ein Fachwerkhaus, ich hoffe denoch auf Antworten...beim "googeln" kam ich immer wieder auf diese Seite zurück...

Carmen





Hallo Carmen
Ich kann dir ehrlich gesagt nicht folgen, vielleicht liegt es auch daran das ich noch nicht genug Kaffe in mir habe :-)
Wenn die Decken hoch genug sind können Stufen durchaus ihren Reiz haben, ich baue so etwas selbst gerade.
Ob man sie wegmachen kann hängt in erster Linie davon ab wie sie beschaffen ist, wie der Untergrund (zb Tragend oder nur aufs Erdreich gegossen, Erdmitteloberoderunter-Geschoss vermute mal Erdgeschoss ehemalige Stallung)) ist etc, da täte etwas mehr Information, bzw ein Foto gut, mir fehlt es so etwas an Vorstellungskraft.
Was dann wahrscheinlich noch wichtiger als die Frage der Stufe ist, ist die Frage nach der zu entfernenden Wand, was sagt der Rest des Hauses dazu?
Gruß und frohes Gelingen
Hartmut



konstruktive Veränderungen



bedürfen eines geschulten Auges. Beides ist möglich: Stufen, Schwellen und dergl. können zum tragkonstuktiven Gefüge (Fundamente) eines Hauses gehören, können aber auch leicht entfernbares Zubehör sein (Futtertrog). Das kann man auch nur vielleicht auf einem Foto erkennen. Muss sich ein Fachmann anschauen.

Wenn es wegnehmbar ist, könnt Ihr das sicherlich selber machen.

Eines sollte man auch noch bedenken: wie sind die anschliessenden Fussböden? Geht bei solchen Nivellierungsmassnahmen vielleicht ein schöner oder gar wertvoller historischer Fussboden verloren?

Mein Rat: Lasst kurz ein geschultes Auge darauf werfen. Auch wegen der Wand. Und ggf. anderen Ratschlägen.

Gutes Gelingen!





Hallo

Es ist nach der Ausage vom Verkäufer so, das in dem Bereich der Renovierung früher einmal ein Stall war und der Betonsockel, den wir nun entfernen wollen, zu der Zeit ein Futtertrog war, den man einfach zugeschüttet hat.
Dementsprechend ist dort natürlich kein wertvoller Unterboden zu erwarten. Wir würden doch nie einen guten Dielenfussboden abreissen ;-)



.



Wenn dort Ställe waren, gibt es u.U. eine hohe Salzbelastung. Damit einher kann es unangenehme Feuchteprobleme geben. Nicht unbedingt Probleme, die man nicht in den Griff bekommen kann. Ich schließe mich der Meinung von Jan Hülsemann an. Sie sollten einen Sachverständigen mit vor Ort nehmen. MfG