Wintergartenstützen faulen ab




Hallo

an meinem Wintergarten faulen so langsam aber sicher die Balken von unten ab.
Sie wurden damals direkt auf den Boden gesetzt.

Jetzt will ich sie ca 30-40 cm abschneiden und einen neuen Pfostenträger oder/und Sockel druntersetzen.

Die senkrechten Balken sind oben Fest geschraubt.

Jetzt hab ich mir überlegt einen Kleinen Sockel aus Backsteinen drunter zu mauern (25x25cm) und dann darauf einen Verstellbaren Pfostenträger draufdübel.
Nur bin ich mir nicht sicher ob der Stein das mit dem Bohren mitmacht.
Oder gitb es andere Ideeen wie ich die 40 cm zum Boden überbrücken kann?

Mfg
Martin Bechstein



Holz fault ab



Hallo,

wenn ich Sie richtig verstehe, gibt es auch kein Fundament.
Schlecht für das Mauerwerk.Demnächst könnte die Sache also umkippen.
Erläutern Sie doch bitte, was Sie unter den Balken verstanden haben wollen, die da von unten abfaulen:
- sind es Schwellen ?
- sind es Stützen, die nicht auf einer Schwelle aufstehen ?

Wollen Sie Einzel- oder Streifenfundamente ?

grüße



Wintergartenstützen



Es sind Stützen 20x20 sie stehen auf dem Pflaster mit nem Balkenschuh gesichert Untendrunter ist ein Punktfundament



Zeichnung



Hab mal eine Zeichnung angehängt links zustand jetzt und rechts 2 Varianten. Einmal mit Ziegelmauer einmal mit langem Pfostenträger (wo ich nicht weiß ob es den überhaupt in der Größe gibt, im Sonderbau sicherlich)

Ich bin mir bei der mittleren Variante nur nicht sicher ob die Ziegel das Gewicht (Verglaster Wintergarten 6 Stützen) aushalten und ob ich die Pfostenschuhe von oben mit 4 Dübeln befestigen kann auf die Ziegeln.

Alternativ müsste ich einen Sockel aud Beton gießen, was aber nicht wirklich schön ist, oder passende (~30x30x40) Sandsteine besorgen.



Wintergartenstützen faulen ab



Das kann ganz lustig aussehen:

200er bis 250er Tonrohr nehmen und ausbetonieren.
Das sieht geplant aus.
Pfostenträger einbetonieren, zusammenschweißen kann man alles.

Grüße



Hmm



Idee ist schonmal gut. Passt aber glaub nicht so gut hier hin.

Ich Mauer den Sockel wahrscheinlich 1 1/2 steine Breit so kann ich in der Mitte noch 11x11cm ausbetonieren dann passt das.





Denke mal für einen Zimmermann sollte es doch möglich sein den Pfosten im ganzen auszutauschen, wird wohl die beste Alternative sein, als jetzt irgendwie mit Steinen, Fundament, Stangen und sonstigem Krempel rumzubasteln.
Ferner stelle ich mir die Optik einer solchen erhöhung doch recht merkwürdig vor.



Über wirkliche Schönheit kann man trefflich streiten ...



... weil jeder etwas anderes darunter versteht. Sicher ist, dass, wenn dauernd Kondenswaser anfällt, auch das neue Holz bald wieder unansehnlich wird und mit der Zeit auch wieder anfängt zu gammeln. Da wäre wohl eine Konstruktion aus verzinkten Stahlprofilen oder einem anderen wasser- und korrosionsbeständigen Material besser.

Betonieren in sauber erstellter Schalung mit eingegossenem Pfostenfuss sieht sicher besser aus und ist stabiler, billiger und einfacher als ein Gebastel mit angedübelten Pfostenschuhen auf Mauersteinen, die nicht im Verband sind.

Kleiner Tip zum Steine bohren: in beide Richtungen, in welcher der Stein brechen kann, eine grosse Schraubzwinge setzen und mit Gefühl bohren. Der Stein sollte auf einer geeigneten Unterlage da, wo der Bohrer austreten wird, satt aufliegen, sonst gibts beim Durchbohren einen Krater.



Verband



In der Draufsicht wollt ich so Mauern, das ist doch im Verband.



Ach so ...



Wenn das Ganze die Unterkonstruktion eines Wintergartens ist und nicht der Wintergarten selbst, dann ist es ja einfach.
Wegen der Last würd ich mit mal keine Sorgen machen, auch Punktfundamente sollten ausreichen. Ausser sie hätten extrem weichen Boden.

Wichtig ist, dass man im Spritzwasserbereich kein Holz verwendet, oder dann wenigstens etwas wetterfestes (Lärche, Eiche, Robinie). Deshalb gibts ja Pfostenschuhe.
Ob man das zumauert oder Pfosten setzt, ist eher egal. Wenn man Ziegel verwendet und die richtig einmauert, halten die auch einiges aus.
Einfachste Lösung (die aber nur mittleren ästhetischen Ansprüchen genügt): Pro Pfosten Schleuderbetonrohre DN 15 oder 20 senkrecht eingraben, Oberkante 20 cm über Boden, mit Beton füllen und Pfostenschuh gleich mit einbetonieren.
Den Pfosten muss man unten an gängige Grössen der Pfostenschuhe anpassen, es lohnt nicht, da etwas zu schweissen und verzinken zu lassen.





Wollte Pfostenschuhe mit Schwert benutzen, die kann ich ja einschieben.

Ich muss die Ganze Sache mit Baustützen etwas (1-2cm wegen Schwinden des Betons) anheben, dann die Schuhe festmachen, einbetonieren/einmauern und das ganze ordentlich durchtrocknen lassen, ich denke mal so 2-4 Wochen!?, und dann kann ich die Baustützen wieder entfernen.
Also so hab ich es jedenfals vor.





Hauptaufgabe der Spriesse ist, die Konstruktion zu tragen, bis der Beton abgebunden hat.
Beton schwindet nicht, d.h. auf Endhöhe stützen. Spriessen auf Kantholz oder ähnlich stellen, nicht direkt auf den Boden, und gegen Umfallen sichern. Umfallende entlastete Spriesse, das kommt hauptsächlich beim Auf- oder Abbauen vor, geben hässliche Unfälle.
Mit Anheben vorsichtig sein, damit sich der Wintergarten darüber nicht verformt.