Dämmung hinter Stülpschalung




Hallo!

Wir haben eine Scheune mit Holzfachwerk.
Derzeit steht nur das Fachwerkgerippe und davor ist eine Stülpschalung. Diese wurde im letzten Jahr angebracht. Eine Folie wurde bisher nicht angebracht. Jetzt wollen wir das Gebäude dämmen. Leider ist die Stülpschalung nicht komplett dicht. Wie geht man vor? Wie wird eine eventuelle Folie aufgebracht (einfach um die bestehenden Quer- und Längsbahnen herumfahren und von Ihnen auf die Stülpschalung gehen?
Bitte um Lösungsvorschläge. Vielen Dank!



Hallo,



eine Folie die den Wandaufbau dampfdicht abschließt, passt in die Wandkonstruktion nicht.

Beschreibe mal die Stülpschalung genauer.

Viele Grüße



Warum



soll die Scheune gedämmt werden?
Welchem Verwendungszweck soll sie dienen?

Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



genauere Beschreibung



Auf das Holzfachwerk, das im Gefach leer ist wurden die Balken mit kleinen Brettchen und Dachlatten ausgeglichen und darauf die Stülpschalung mit "Schuss"-Nägeln befestigt. Das heisst die Bretter liegen nicht direkt auf den Balken, sondern auf den Dachlatten auf.



Nutzung der Scheune



Die Scheune soll teilweise als Lager und teilweise auch für den direkten Kundenkontakt genutzt werden, so dass eine Beheizung mit einer Raumtemperatur von 20°C benötigt wird.

Ich habe auch Bilder der Stülpschalung. Gerne kann ich diese zur Verfügung stellen, weiss jedoch nicht wie das hier möglich ist.



Hallo Andy,



Du mußt Dich hier anmelden um Fotos einstellen zu können, was wiederum sehr hilfreich wäre um auch die richtigen Tipps geben zu können.

Grüße Gerd



Bild zur Frage



Außenansicht Stülpschalung



Bild zur Frage



Innenansicht Stülpschalung (hier soll gedämmt werden)



Bild zur Frage



Innenansicht



Bilder zur Frage



Stülschalung,Ansicht "Schnitt"



Sollen



die Balken innen sichtig bleiben, was natürlich die Möglichkeiten der Wärmedämmung stark einschränkt?

Grüße Gerd



Antwort bezüglich "Sichtigkeit"



Die Balken sollen, nach dem dämmen nicht mehr "Sichtig" sein!

Das Problem liegt meiner Meinung nach an der Folie die man eigentlich auf den Balken hätte befestigt müssen bevor die Stülpschalung angebracht worden wäre, oder?

Wie bekommt man jetzt noch einen sinnigen Wandaufbau hin, der eine Dämmmeigenschaft wie bei einem Neubau bietet, ohne das ich Probleme mit der Feuchtigkeit bekomme



Hallo



meiner Meinung nach hätte man unter die Stülpschalung z.B. eine Weichholzfaserplatte befestigen müssen um eine Hohlraum zu schaffen den man auch dämmen kann.

Nach meinem Verständniss gehört hier keine Folie rein, der Dämmraum außen sollte mit einem Produkt verkleidet werden das ein hohes Trocknungspotential besitz (dies ist z.B. bei der Weichholzfaserplatte sichergestellt).

Ich würde die Konstruktion mit Holzleichtlehm verfüllen und darauf achten das keine Hohlräume enstehen.

Der Zwischenraum zwischen Balken und Schalung würde ich mit Leichtlehm verfüllen.

Innenseitig würde ich ein Wandheizung aufbringen und die Fläche verputzen. Die inneseitige Winddichtung wird durch die Putzschale erzeugt.

Viele Grüße



Die Gefache



sind bei uns mit Lehmsteinen ausgemauert worden. Die Stülpschalung wird auf Konterlattung geschraubt um eine Hinterlüftung zu gewährleisten.
Ansonsten würde ich es so machen wie Gerd beschrieben!

Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Damfbremse



Hallo Andy
Wenn du in die leeren Fächer Trennwandplatten stellst, dir vor die Wand U und C Blechprofile stellst, so das du gesamt auf 20 cm Stärke kommst, sollte die Dämmung ausreichen. Die Profile natürlich auch mit Glaswolletrennwandplatten füllen. Damit dir die Platten nicht aus den Fächern nach aussen falle mußt du entweder auch mit U und C Profilen arbeiten, oder dir aus Holzbrettern einen anschlag bauen. Eine Lüftungsebene wzischen Stülpschalung und Glaswolle sollte erhalten bleiben.
Wenn du das fertig hast, kommt nach innen eine Dampfsperre auf die Profile. Dann baust du in 10 cm Abstand eine Zweite Wand aus Blechprofilen und beplankst diese mit Gips. In den Zwischenraum kannst du die Instalation (Strom Wasser Telefon usw.) einbauen.
Gruß Jürgen



@ Jürgen



Hallo Jürgen,

leider kann ich nur sagen, dass ich den von Dir empfohlenen Aufbau nicht nur für ungeeignet halte, sondern ich gehe auch davon aus dass die Konstruktion nachhaltig geschädigt wird.

Ich haben in meiner Eigenschaft als Bauunternehmer (heute bin ich ur noch beratend tätig) einige Häuser gesehen die so oder mit ähnlichen Aufbauten wie von Dir beschrieben versehen waren und zu völligen Substanzverlust der Konstruktion geführt haben. Balken die Jahrhunderte gehalten haben konnten mit der Hand entfernt werden.

Heute werden in der gesamten "Fachliteratur" nur noch kapillar aktive Aufbauten mit hohem Trocknungspotential empfohlen.

Ich füge mal ein Zitat bei von:

"VEREINIGUNG DER LANDESDENKMALPFLEGER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

Kapillaraktive Dämmungen wie Leichtlehm, Calciumsilikatplatten und Dämmputze sind gegenüber nicht kapillarleitfähigen Dämmstoffen zu bevorzugen, da der Feuchtetransport in massiven Dämmschichten möglich ist und diffusionsoffene, nicht kapillarleitfähige Dämmschichten eine innenseitige Dampfbremse/-sperre in luftdichter Ausführung benötigen. "

Viele Grüße Gerd



Dämmen



@ Gerd
Moin erstmal. Der von mir beschriebene Aufbau wird heute in jedem neuen Dachstuhl verwand. Von daher kann ich deinen Argumenten nicht ganz folgen. Sollte etwa 100% der Neubauten falsch aufgebaut sein. Mag sein das mann bei ausgemauerten Fachwerk auf andere Dämmsysteme zurück greifen sollte.
In diesem Fall denke ich aber das der von mir beschrieben aufbau genau der richtige ist. Leider läst sich keine diffusions offene Folie mehr zwischen Stülpschalung und Dämmplatten bringen, sonst wäre es perfekt.
Gruß Jürgen
PS Die Fragestellung an die Denkmalpfleger war auch sicherlich eine andere als die hier gestellte.



Die Frage ist berechtigt:



Sollte etwa 100% der Neubauten falsch aufgebaut sein.
Ich glaube: JA!
Ich denke auch, dass die Mehrzahl der ausgeführten Innendämmungen mehr Schaden anrichten, als man glaubt.
Die Rechnereien und manipulierten Formeln sind doch nur Verkaufsförderer und keine Gewähr für schadensfreies Bauen!
Liebe Bauherrn - Vereinbaren Sie doch einfach 30 jährige Gewährleistung - dann werden Sie sehen, wer noch dabei ist!

Zum Thema:
Bei den Aufbauten sollten Sie darauf achten, dass die Vorderseite gut belüftet wird.
Ich würde auch nur mit Lehmsteinen oder Feldbrandsteinen mit Lehm oder Luftkalkmörtel aufmauern und ein paar Temperierungen vorsehen.

gutes Gelingen

FK



Dämmen



Hallo Andy
Nun mußt du sehen was du daraus machst. Entweder hälts du dich an Florian Kurz, oder an anerkannte gängige Bauverfahren.
Gruß Jürgen
@ Florian Kurz. Wenn ich die Felder nur mit Lehmsteinen oder Feldbrandsteinen mit Lehm oder Luftkalkmörtel aufmauern ohne Isolierung und Winddichtigkeit, kann ich mir die arbeit sparen und das Gebäude so nutzen



Wissen oder nicht!



Der Satz:
Wenn ich die Felder nur mit Lehmsteinen oder Feldbrandsteinen mit Lehm oder Luftkalkmörtel aufmauern ohne Isolierung und Winddichtigkeit, kann ich mir die arbeit sparen und das Gebäude so nutzen
ist klasse!
Wohl die meisten Fachwerkhäuster haben mit dem Aufbau so einige hundert Jahre ausgehalten und den Bewohnern Schutz und Wärme etc. gegeben!
Ihre propagierte "gängige Baumethode" oder vermeindlich "anerkannte gängige Bauverfahren" haben in den letzten Jahrzehnten mehr kaputt gemacht als all die Jahre vorher! Und Sie glauben, dass sich das heute geändert hat?
Ich sehe das tagtäglich ganz anders! Da werden innen und aussengedämmte und sanierte Häuser zu wiederholten Sanierungsfällen, weil sich alle an die "Vorgaben" von Industire und DSchA und anderen Verordnungen gehalten haben! Die haben jetzt das Nachsehen und die Kosten zu tragen - so wie in ein paar Jahren die, die wieder daran geglaubt haben!
Klimaschutz ist nicht: Geld ausgeben und Fehler machen - sondern vor allem: Abfall und Schäden vermeiden - alles andere ist Augenwischerei!

Frohes Weiterdämmen!

FK



Dämmen



Hallo Herr Kurz
Dann müßen wir uns aber auch mit den wohnbedingungen von damals anfreunden. Durchschnitlich 8 Grad in Wohnhäusern.
Wenn sie sich an ihre Thesen halten würden könnten sie in diesem Forum nicht aktiv sein. Strom ist für ihren Rechner ist Energieverschwendung.
Frohes frieren oder Heizkosten zahlen.
JW



Pauschalurteile



helfen Ihnen auch nicht weiter!
die Durchschnitlich 8 Grad in Wohnhäusern haben Sie wohl aus der Broschüre: "Wie dämme ich richtig" von der Vereinigung der selbstlosen Dämmereivertreiber herausgeholt!
Wohl bekomms!
Ich sage ja nicht, dass Sie nicht dämmen sollen!
Machen Sie's doch, wie Sie denken und es Ihnen andere vormachen!
In 20 Jahren sehen wir das dann mit anderen Augen! Da bin ich sicher!

Schuster bleib ....

mfG

FK



Masse einbringen



Ich halte ebenfalls den Vorschlag von Gerd am vernünftigsten, so bekommen Sie genug wärmespeicherfähige Masse in Ihre Konstruktion, Feuchtigkeitsregulierung und Winddichtigkeit gratis dazu, einfach herzustellen, haltbar und unschädlich.
Besser geht's nicht.

Alles Gute



Dämmen



Sehr wohl.
Ich mache es so wie es tausende machen und nicht so wie wenige Exoten. Da bin ich pauschal auf der sicheren Seite.
@ Jan
Wir sprechen hier von Dämme. dämmen ist nicht mit Masse zu schaffen. Mit Masse kann ich speichern, also Spitzen ausgleichen. Bei unserem Klima würden wir aber Massen benötigen die nicht zu realisieren sind. Dämmen ist wirtschaftlicher.
Gruß Jürgen Wei



Wer hat Recht? Was ist zu tun?



Vielen Dank für die rege Beteiligung!

Aber leider bin ich jetzt total verunsichert und weiss eigentlich gar nicht was zu tun ist!

Wie funktioniert das mit dem Lehm und wo bekommt man sowas?



Hallo Jürgen,



in meinem Dachstuhl der praktisch neu ist habe den von Dir beschriebenen Aufbau nicht verwendet, da ich nicht wie in der Plastiktüte oder im U-Boot wohnen möchte.

Jeder Anbieter / Hersteller eines "Naturdämmstoffs" ich zähle da jetzt mal z.B. Zellulose Hanf oder Holzfaser dazu, wird einen Aufbau empfehlen der zwar winddicht ist aber nicht dampfdicht.

Grüße Gerd



Dämmen



Hallo Gerd
Kann ich durchaus nach voll ziehen das du als Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben dein Dach so aufbaust.
Gruß Jürgen



Hallo Jürgen,



auch wenn ich Dir keine Materialien verkaufen könnte würde ich Dir für Dein Dach oder Deine Wand diesen Aufbau auch empfehlen.

Viele Grüße aus Koblenz



Dämmen



Hallo Gerd
Wie gesagt, alles andere wäre ja auch paradox. In der Denkmalpflege seit ihr sicher top. Aber darum geht es hier nicht. Hier geht es darum heutigen Ansprüchen gerecht zu werden und nicht darum ein Denkmal zu erhalten.
Gruß Jürgen



Hallo Jürgen,



wir könnten diese Diskussion sicher endlos weiterführen, was alle an diesem Beitrag Beiteiligten sicherlich nervt und auch verwirrt.

Wie schon gesagt schreibe ich hier nicht, um meine Produkte zu verkaufen!

Abgesehen davon vertreiben wir auch sehr viele unserer Sachen im Neubau.

Nur geht es diesem Fall nicht um einen Neubau. Ob das ein Denkmal ist oder nicht spielt auch keine Rolle.

Grüße Gerd



Meiner Meinung



nach tritt hier § 1 in Kraft:
Jürgen hat immer recht!
§ 2 : Sollte Jürgen einmal nicht recht haben, tritt automatisch § 1 in kraft!
Man könnte in Deinem Fall, ähnlich wie bei uns, die Gefache ausmauern! Ringsherum eine Dreikantleiste an die Balken! Dahinter flächenbündig eine Holzfaserweichplatte 40-60 mm! Idealerweise käme dann eine Wandheizung in Betracht, die in Lehm eingeputzt wird! So ist auch gleichzeitig ein konstruktiver Holzschutz gegeben, der bei dem Aufbau von Jürgen fehlt!
Eine Folie kommt bei diesem Aufbau für uns nicht in Frage, da sie die Kapilare Leitfähigkeit unterbrechen würde!

Aufbauten wie von Jürgen vorgeschlagen und vor 10- 15 Jahren realisiert, verschaffen mir ein gutes Betätigungsfeld, indem ich diese Bausünden zurückbaue!
Merke:
Auch was man 1000 mal wiederholt, wird nicht richtig, wenn es Falsch ist!
Wer am lautesten schreit, wird zwar besser gehört, hat aber nicht immer recht!
@ Andy
Die Verunsicherung lässt nach, wenn Du die Pro und Kontrastimmen zählst:
Pro Jürgen : Jürgen!
Kontra Jürgen: alle Anderen!

Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Dämmen



Moin Harald
Wer am lautesten schreit hat nicht unbedingt recht sondern wird Premiummitglied. Vielleit solltet ihr neben Lehm auch noch andere Alternativen, die es gibt, akzeptieren.
Gruß Jürgen



Wie immer



§ 1
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



was Anderes



akzeptiert keiner oder alle
aber was Besseres sollte man akzeptieren!

Entweder Lehm und Lehmsteine
oder
Kalkmörtel und Lehmsteine oder Feldbrandsteine
Aussen genügend Hinterlüftung
Innen entweder Balkensichtig (ich glaub dass die Balken dick genug sind ? 16 cm) oder über die gesamte Innenfläche Lehm oder Kalkputz (Ich spreche immer von Luftkalkputz der Fa. Solubel oder "gleichwertig")
Entweder mit Wandheizung oder mit Temperierung ... etc. pp.
Bei Lehmputz habe ich mit Claytec gute Erfahrungen gemacht!

Folie ist Geldverschwendung!

Details sollten konsequent geplant werden um Feuchteschäden zu vermeiden!

"Kost-Nix" ist meist umsonst!

mfG

FK



Stampflehmvorsatzschale



Hallo Herr Weiss,
Sie wiedersprechen sich hier selbst:

"Wir sprechen hier von Dämme. dämmen ist nicht mit Masse zu schaffen. Mit Masse kann ich speichern, also Spitzen ausgleichen. Bei unserem Klima würden wir aber Massen benötigen die nicht zu realisieren sind. Dämmen ist wirtschaftlicher."

Da meinen didaktischen Fähigkeiten hinsichtlich Ihres Alleinvertretungsanspruchs Grenzen gesetzt sind, möchte ich hier lediglich auf die Herren Eisenschink und Meier verweisen.

Alles Gute



Dämmen



Hallo Jan
Eisenschick und Meier sind mir nicht bekannt, Wohl aber die Gesetzte der Physik.
An den Rest.
Gute Lobbyarbeit, schöner zusammenhalt, wird euch bestimmt weiter bringen. Ehrlich gemeinter Glückwunsch.
Gruß Jürgen



Grundsätzliches



Hallo Herr Weiss,

das ist schade, denn bei Alfred Eisenschink und Claus Meier handelt es sich um Grundlagendenker.

Mich würde Ihre Meinung zu den Veröffentlichungen der beiden ernsthaft interessieren, schon um eine Referenz eines unabhängigen Fachmannes in dieser Sache zu haben.

Alles Gute



Damfbremse



Hallo Jan
Der eine versucht seit gut 40 Jahren Heizleisten zu verkaufen. Von unabhängig kann hier wohl nicht die Rede sein.
Der andere ist ein Guru wie Konrad Fischer. Die meisten Gurus haben ein Anhängervolk, das sie über alles bewundert und verteidigt, grade wenn sie etwas exotische propagieren. Nur ist trotzdem nicht alles richtig was diese Gurus verbreiten wie die meisten Anhänger auch irgendwann mit klarem Kopf selber einsehen.
Meine Meinung zu den beiden und generell, nach einem kurzen Googel ausflug.
Gruß Jürgen



§1



Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Grundlagendenker!



@Premium-Mitglied Jan:
Das ist einfach lachhaft, Leute die ihre x-Fach widerlegten Theorien so zu bezeichnen und die wider besseres Wissen mit ihrer Pseudowissenschaft die ihre "Kundschaft" verunsichern.
Ich habe irgendwo gelesen, dass sie ihre Grundlagen mit falsch abgeschriebenen Formeln (immerhin von Nobelpreisträgern wie Plank) "erschaffen".



Grundlagen der Physik



Hallo

Sie schreiben: Ich habe irgendwo gelesen, dass sie ihre Grundlagen mit falsch abgeschriebenen Formeln (immerhin von Nobelpreisträgern wie Plank) "erschaffen".

Es ist leider genau anders herum: Die in den DIN-Normen stehenden Berechnungen in Bezug auf die Strahlung wird mit gefaketen (veränderten) Formeln schlechtgerechnet, damit die Heizerei mit "warmer Luft" zum lukrativen Geschäft wird - obwohl man doch in der Schule lernt, dass die Luft ein schlechter Wärmeleiter ist.
Wenn Sie schon lesen sollten Sie es gewissenhaft und möglichst genau tun - nur so mal nen Tip am Rande!
Es ist halt ein mords und riesen Geschäft was mit "warmer" Luft gemacht wird: uneffizient und gesundheitsmindernd und letztendlich teuer für den Nutzer - aber für die, die damit Geld verdienen ists das gelbe vom Ei!

Also ein schönes Wochenende und viel Spass bei der Lektüre

FK



Hallo Grundlagendenker!



Ich kenne einen, der einen kennt, der einen in der Verwandtschafft hat, der einen kennt, der das auch gelesen hat!
Aber der eigentliche Fragesteller hat sich schon vor einiger Zeit aus dieser Diskussion verabschiedet.

Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Hier meine Verwandtschaft:



nämlich ein Verweis auf eine angeregte Diskussion hier im Forum, von wegen "gefakete" Formeln: falsch abgeschrieben hat da Herr "Prof." Meier bei niemand geringerem als bei Herrn Planck hier nachzulesen.

Das der Fragesteller hier nur den Glaubenskrieg und den physikalischen Unsinn von "Premiummitgliedern" abbekommt, stimmt mich eher auch traurig.
Ihre Quellen, Herr Kurz, würden mich da schon interessieren aber bitte nicht die der falschabschreibenden "Grundlagendenker". Außer denen und heißer Luft werden sie nicht viel zu bieten haben, unter gewissenhaftem Lesen verstehen wir wohl auch was anderes.



für "gewissenhafte" Leser noch der Link



Fachwerklink:
fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/56385$.cfm



Dämmen



hallo günter
Dachte schon ich stehe mit meiner Meinung alleine da. Aber es hat sich noch ein mutiger gefunden.
Wenn 10 Leute dir Antworten und 9 sagen Lehm, dann ist Lehm vielleicht die Mehrheit aber leider nur Subjektiv. Objektiv würden wir vieleicht zu einem ganz anderen ergebnis kommen.
@ Harald
Auch du wirst irgendwann aufwachen.
Gruß Jürgen