Strukturoberputz mit Zuschlagstoff Stroh auffrischen

16.11.2014



Hallo,
unserem seit etwa 7 Jahre alten Oberputz sieht man jetzt langsam sein Alter an. Können wir diesem wieder seinen alten Glanz zurückgeben? Er sieht jetzt ein wenig vergilbt aus (Nichtraucherhaushalt).
Müssen wir zur Renovierung eine neue Schicht auftragen oder würde es genügen mit einem Reibbrett darüber zu gehen? Bei letzterem hätte ich jedoch die Befürchtung, dass wir das wegen der Stroheinschlüsse als Laie nicht hingekommen. Wir möchten den Putz behalten, also auf keinen Fall mit ner Lehmfarbe die Stroheinschlüsse überpinseln.
Was können /müssen wir machen, damit der Putz wieder so gut (oder zumindest annähernd) so aussieht wie früher?



Was...



Ihr da habt, ist ein Grundputz, kein Deckputz. In die Sichtebene gehört kein Stroh.

Es wäre also eine Möglichkeit, nach 10 Jahren den Lehmfeinputz nachzuholen. Oder mit einer lehmfarbigen Lehmfarbe drüberzustreichen.

Grüße

Thomas



Natürlich



gibt es Lehmoberputze und auch Feinputze mit Stroh!

Ich würde den Putz mit einem Schwammbrett abreiben. Das reich in der Regel.
Eventuell kann der Putz nach dem reiben noch abgekehrt werden um die losen Bestandteile von der Oberfläche zu entfernen.

Grüße aus KOblenz



OK,



das ist dann die verstärkt rustikale Schiene :-)



Nur mal zu Info,



Stroh kann so fein gehäckselt werden das sich damit auch sehr feine Oberflächen erzeugen lassen!



Das...



mag ja sein. Ein Oberputz mit Strohanteilen ist halt einfach nicht mein Ding, auch noch als ungestrichener Sichtputz. Das sieht mir dann doch zusehr nach Erde aus. Besondere Vorzüge gegenüber einem Lehmfeinputz ohne Strohanteile fallen mir auch gerade nicht ein.

Aber das macht nix. Sushi mag ich auch nicht :-)

Grüße

Thomas



Stroh im Putz gegen Stroh im Kopf



Hallo

Ich denke, Sie meinen z.B. den Claytec EDELPUTZ mit Feinstrohanteil,
der sich sicher wie von Gerd Meurer beschrieben ist, auffrischen lässt … 
unten als Schutz ein Malerflies und das Schwammbrett nicht zu nass machen,
dann sollten Sie ein gutes Ergebnis erziehlen … 

… evtl in einem nicht so direkt sichtbaren Teil ausprobieren … 

Diese Edelputze sind sehr schöne und feine Varianten der Oberflächenputze und manch einfältiges Köpfchen mag nur das Wort "Stroh" hören um auf grobschlächtiges Rustikaljodeln zu verfallen … innerlich … 

dazu ein paar Nachilfedarstellungen in folgendem PDF:
http://www.claytec.de/fileadmin/user_upload/pdf_download/CLAYTEC_ProdUebersicht2014_Web.pdf

auf Seite 3 großflächig zu sehen … und auf Seite 12 detaillierter beschrieben … 

Viel Erfolg dabei

Florian Kurz

P.S.
Ich liebe Sushi … 
:-)
… ja man lernt nie aus … 



Wenn man...



von buntem Lehmputz schon von einer "Edition" schreibt, ist der Hersteller ggf. etwas zu weit in den Wolken, aber egal. Ich freue mich schon, wenn vorher einer am Bau war, dessen Putz nicht rieselt. Sonst habe ich "Natur pur" nämlich beim Ölen auf den Dielen.

Großmäuler gibt es viele. Auch solche, die sinnfreie Wortballungen wie diese produzieren:

"Stroh im Kopf", "manch einfältiges Köpfchen mag nur das Wort "Stroh" hören um auf grobschlächtiges Rustikaljodeln zu verfallen …"

Florian Kurz, das klingt so hohl und zahnlos wie ein Kürbis nach Halloween. Technische Vorteile vermag auch die karge Info im verlinkten Katalog nicht zu benennen, und will es wohl auch nicht. Es ist also eine rein geschmackliche Sache, ebenso wie das mineralische Beiwerk anderer Varianten, und den mir eigenen Geschmack darf ich erstens haben und zweitens hier auch benennen. Und das Lehmmuster im Katalog finde ich nun 'mal nicht edel. Schön, daß das auch wer kauft, ich bedauere jedoch folgende Tendenz: Ursprünglich ganz schlichte, tradierte und funktionierende Baukomponenten werden mit (m.E. nach) völlig überflüssigen Gedöns "aufgewertet" und für ein Heidengeld verklingelt. Kein Mensch wollte früher Stroh in der Putzdeckschicht sehen, jetzt wird das fälschlich als besonders ursprünglich betrachtet. Gleiches gilt für den Dielenbereich: Bretter, die ich nicht mehr als Dielen bezeichnen würde, weil sie mit viel Aufwand künstlich so mißhandelt wurden, als ob Generationen von Schweineherden darübergetrieben wurden, werden für das Dreifache (gern auch mehr) einer schlichten Diele angeboten. Es gefällt mir nicht. Weil es nicht ehrlich ist. Punkt.

Aber wir sollten den Fragesteller nicht aus dem Auge verlieren. Ob er nämlich einen Grundputz mit Stroh oder einen "Edel"putz an der Wand hat, wissen wir ja gar nicht. Unf falls es der Grundputz mit Strohzusatz ist: Den habe ich schon als Endputz erlebt, und er rieselte...

Putzige Grüße

Thomas

P.S. Gerd, ich weiß auch selber, daß das "Rieseln" eines Lehmgrundputzes mit Strohanteil nicht zwingend an den Strohanteil gekoppelt ist. Für mich ist es aber ein Zeichen, daß da wer nicht zuende gedacht hat, wenn ich's als finale Oberfläche sehe.



Ach Onkel Tom



Du bist schon die Schau!

Bläkst hier rum wenn dir was nicht passt und wenn dann der Gegenwind anfängt wirst aus und auffällig … allerdings nie mit Fakten sondern mit fadenscheinigen Blablaisierungen … 
Zitate:
In die Sichtebene gehört kein Stroh.
das ist dann die verstärkt rustikale Schiene
Das ist keine "Meinung" … das sind Vorurteile und unqualifizierter Bullsh…


Könntest du nicht mal wie schon so oft von dir angedroht oder in Aussicht gestellt ne Pause machen von 1 oder 2 Jahren … 

Schreist gegen "Heizleisten" weil DU DIR die falschen hast aufschwätzen lassen, meckerst jetzt gegen Lehmoberedelputze, die DIR von der Wand fallen und wo anders viel Freude machen und nach Jahren … bei mir nach 10 Jahren immer noch nicht "runterbröseln" … und das hat der Putz auch nicht bei "Einölen" der Bodendielen gemacht … 

Nicht dass du glaubst ich hätte was gegen dich, denn deine fachlichen Ausführungen im Bereich: Holzböden sind ja meist mit Hand und Fuss verfasst … aber bei den meisten anderen Themen fehlt es einfach an Inhalt!

Und dann noch der Hit an sich:
Kein Mensch wollte früher Stroh in der Putzdeckschicht sehen, jetzt wird das fälschlich als besonders ursprünglich betrachtet.

Japaner sind also "keine Menschen", denn da gibt es das schon seit Jahrhunderten, denn das Stroh war immer ein Bestandteil von Lehmputzen … und dort auch schon als "Veredelung" angesehen und eingesetzt.
Mach dich halt mal schlau im "Land der aufgehenden Sonne" … vielleicht geht dann auch wo anders ein Licht auf!

nen schönen Abend noch

Florian Kurz



Chips



und Bier,wird lustig hier.....



Es bestärkt mich...



ungemein, am Ball zu bleiben, wenn ich solch wertvolle Beiträge lesen darf. Danke.

Es weckt weiterhin immer wieder mein Interesse, wenn ich ohne jeden Anlass mit einer Breitseite Frechheiten bombardiert werde, wie in Ihrem ersten thread hier, Herr Kurz. Zu kurz geratene Kleingeister würden wütend auf charakterliche Defizite eines Heckenschützen oder Schlimmeres abstellen; aber ich bin alt genug, um mir das mit Pinzette und Lupe in's richtige Licht zu rücken. Interessant, wie's zappelt und quiekt.

Auch wenn Sie nicht der Meinung sind, daß meine Meinung eine Meinung ist, habe ich trotzdem ebendiese. Da ich das (mangels vorhandener technischer Aspekte) nur gestalterisch betrachte und weiter nichts dazu zu sagen habe, lasse ich jetzt den Lehm Lehm sein und erfreue mich des Abends.

Herzlichst

Thomas



Sorry,



ich habe noch eine richtig schöne mail vor mir, und (u.a.) deshalb verzichte ich auf den unterhaltenden Teil.

Ihr kommt hier auch 'mal ohne mich klar, gelle?

Schönes Nächtle

Thomas



Ok



Chips wieder innen Schrank gestellt.



Ich bins wieder



Hallo zusammen,

ich komme erst jetzt zum Lesen und schreiben und muss sagen, dass ich es sehr schade finde, was aus meiner Anfrage geworden ist...

Ich habe dann aber doch auch noch ein paar fachliche Aspekte/ Fragen:

@Florian Kurz: Danke für die Hilfestellung. Gestern Abend ist mir die Bezeichnung nicht mehr eingefallen. Es ist tatsächlich der Claytec Edelputz mit Feinstroh

@alle anderen:
-Welches Schwammbrett nehme ich denn? Der Markt bietet unterschiedliche Hersteller, grobporig, feinporig,...?
-Wie stelle ich fest, dass das Schwammbrett ausreichend, aber nicht zu feucht ist?
-Reibe ich im Kreis, im Bogen, auf und ab?
-Wie verhindere ich, dass das Malervlies als Abdeckung des Bodens wegrutscht? Ich möchte es ungern Kleben (wir haben Massivholzdielen, Kirsche, geölt liegen).

Als ich jetzt gerade nochmal meine Fragen durchgelesen habe dachte ich: Oh Mann, die müssen denken, Du hast echt keine Ahnung. Nimm Dir lieber einen Fachmann und Du wirst glücklich sein. Sollten Euch diese Gedanken auch gekommen sein, hier ein paar Infos. Bin kein Handwerker, mache aber sehr viel selber, traue mir vieles zu (außer Fliesenlegen;-) und würde mich freuen, wenn Ihr Eure Auseinandersetzungen jetzt hier nicht weiterführt, sondern ich bitte ernstgemeinte Ratschläge bekomme.

Zur Haptik unseres Edelputzes: Er rieselt, wenn die lieben Kleinen mal dran vorbeischrabben, aber auch nicht mehr, als der in den anderen Räumen aufgebrachte gefärbte Feinputz (ohne "Schnickschnackzusätze").



Oberflächenbehandlung



Lehmputzexkurs im Internet,ist eher schwierig!

Sorry für meine Flapsigkeit!

Ich habe im Badezimmer auch Strohlehmunterputz ,bei dem das Stroh fast nicht sichtbar ist,hierfür gilt es den "idealen" Zeitpunkt des Abreibens zu finden,try and error,dann sandet der Putz nicht und das Stroh verschwindet unter einer feinen Lehmschicht ,meine Erfahrung,
Abgerieben habe ich eher in kreisenden Bewegungen.

Neben dem Ulk hier ,hat s doch schon viele wertvolle Hinweise gegeben,u.a die Lehmfarbe.....

Die Chips bleiben im Schrank!

Mach dir nicht so viel Kopf und probiere einfach aus..

Grüße Martin



Ist



echt peinlich was hier manchmal zu lesen ist! Aber ist halt Demokratie und erst kann mal jeder sagen was er will.

Nochmals mein Tipp um das rieseln abzustellen.
Im feuchten Zustand, nach dem Abbinden was ja in diesem Fall schon seit Jahren durch ist auskehren. Ich nehme dafür einen Kokoshandfeger. Für mich hat das auch den weitern Vorteil das die Korn an der Oberfläche freigewaschen wird und wunderbare Oberflächen entstehen.

Grüße Gerd



und wieder ich



Ich würde mir noch ein paar Antworten auf meine Fragen wünschen (s.meinen Beitrag vongestern)



Putz



Lesen hilft da,
es gibt eine Reihe von Tipps in den Antworten.
Ich fasse für Sie zusammen:
1. Anfeuchten, Schwammbrett nehmen, reiben. Das müssen Sie ausprobieren. Anschließend die Sandkörnchen abkehren. Wie sie ein Malervlies 8oder einen anderen Schutz) so platzieren das es nicht verrutscht überlasse ich ihrer Fantasie.
2. neuen Oberputz aufziehen oder mit Lehmfarbe streichen.



Malervlies.....



da gibt es auch selbstklebendes. Ist nee feine Sache, da verutscht nichts, klebt allerdings nur einmal, also schlecht für Mehrfachverwendung.

Schwammbrett, habe ich das mit dem orange farbendem grobporigen Schwamm verwendet und gut Erfahrungen bei kreisenden Abreiben gemacht.
Zu nass ist der Schwamm wenn er tropft oder das Wasser gleich an der Wand herunter läuft bevor mit dem abreiben begonnen wurde.

Ich kann mir garnicht vorstellen das der Putz nach 7 Jahren alt und vergilbt aussieht? Schlägt da eventl. irgendetwas aus dem Untergrund durch?

Ich habe bei mir ca. 100 Jahre alten Lehmputz unter Tapete freigelegt (Vorbesitzer war Raucherhaushalt) und der sah immernoch gut aus, nicht vergilbt, alt oder sandend und der feine Strohzuschlag ist eindeutig an der fertigen Oberfläche erkennbar und gewollt sichtbar gewesen.

Mit Grüßen
Danilo