Infrarot Heizsysteme

26.04.2005



HALLO
HAT JEMAND PRAKTISCHE Erfahrung MIT Infrarot HEIZUNGEN?MEINE ALTE ÖL ETAGENHEIZUNG IST KAPUT UND BIN JETZT AUF SUCHE NACH NEUEN HEIZSYSTEM. DIESE GERÄTE SIND NICHT SOO TEUER UND HABEN LANGER LEBENSDAUER.DIE BETRIEBSKOSTEN SOLLEN AUCH NIEDRIGER ALS HERKÖMLLICHER HEIZSYSTEME MIT Strom SEIN??ICH HABE 70 m² Altbau WOHNUNG(40 JAHRE ALT).
DAS HAUS IST NICHT SO GUT ISOLIERT,HABE JETZT GERADE GEMESSEN,DIE AUSSENWÄNDE SIND 38 cm BREIT,ALSO GEHE ICH DAVON AUS DASS DIE WÄNDE MIT 35 Beton Ziegel GEBAUT SIND.
DA ICH EIGENTLICH KEINE AHNUNG VON Wärmedämmung HABE BITTE UM HILFE.IST DIE INFRAROT Wärme WIRKLICH SO GESUND???
mfG



Keine Ahnung...



...aber warum schreien Sie so?
(Großbuchstaben = schreien, brüllen; siehe auch Netiquette)
Trotzdem Grüße



Infrarot Heizsysteme



kenne ich auch nicht. Da aber eine solche Heizung mit elektrischem Strom betrieben wird und von der Herstellung bis zum Verbraucher bereits 2/3 an Energie verloren sind, ist ein solches System aus ökologischen Gründen nicht angebracht.
Die EnEV, vergibt hier auch ganz klare Minuspunkte.



Strom aus der Steckdose..



Hallo !

Kennt Ihr denn nicht die Radiowerbung für die Flächenteilspeicherheizung mit den patentrechtlich geschützen Speicherkern aus xxxx und der brandneuen Einzelsegmentabschaltung, der zum Anschluß normalerweise eine gewöhnliche Schuko Steckdose genügt ?
Also wenn das mal nicht das non plus ultra der Heiztechnik ist. Man ist auch noch unabhängig vom Ölpreis.

Außerdem, was soll das heißen 2/3 gehen verloren ? Ich bezahl doch nur den Strom der bei mir aus der Steckdose kommt und den ich wirklich verbrauche.

------
Ironiemodus off.



Viele Grüße,
Karsten





heizen mit strom günstig??

bei uns kostet die kwh alles zusammen so ca 14 cent

stromheizung:
70 m² x 150 kwh/a X 14 cent/kwh =

ca 1.500 euro/jahr

ölheizung:
70 m² x 170 kwh/a x 5 cent/kwh = ca 600 euro/jahr zzgl Schornstein 70 euro zzgl wartung 80 euro

ca 750 euro/jahr

was ist da günstig?

selbst wenn die anschaffung Ölheizung 3000 euro teurer ist als die anschaffung elektroheizung

sind die Mehrkosten nach 4 jahren drin

von den alternativen gas, holzpellet noch gar nicht gesprochen

gruss aus münster





bekannte von mir haben eine infrarotdeckenheizung

immer wenn ich zu besuch bin habe ich das gefühl mir brennt der kopf

und die verfluchen den tag als sie die heizung gekauft haben
weil sie jetzt so hohe stromkosten haben

gruss aus münster



Infrarot Heizung



Es gibt normale Zentralheizungen (Gas,Öl, Hozkessel)die als Strahlungsheizungen arbeiten. diese wird häufig in offenen und geschlossenen Hallen, Industriebauten o ä verwendet. kann aber so verkleidet werden das sie auch im Wohnraum akzeptiert werden kann. Wenn die Auslegung entsprechend ist und u.U. die Wand dazu genommen wird bernnt auch der Kopf nicht. Wilhelm



Wenn man genau rechnet,



schneidet Elektro oft am günstigsten ab. Man muß nur wirklich alles anrechnen und kaufmännisch rechnen, also mit Verzinsung.

Es gibt natürlich verschiedenste Bau- und Betriebarten, die es dann zu optimieren gilt. Das nur ganz allgemein.

Das Ökoargument laß ich nicht gelten, denn es stimmt nicht. Problem ist, daß hinter der EnEV die Öllobby sitzt, hinter dem EEG die Stromlobby. Und die EnEV benachteiligt rechnerisch die Stromheizung. Außerdem wird Strom oft viel umweltfreundlicher gewonnen und geliefert(Atom, Wasser, Gas), als Öl. Es kommt also immer drauf an, welchen Blickwinkel man aufsetzt.

Bei bestimmten Voraussetzungen (Kamin und Heizraum ok, Altheizung teils mitzuverwenden usw.) ist freilich Öl erste Wahl. Nie dagegen die Pellets und Hackschnitzel (es sei denn, man hat Umsonstarbeitssklaven und Geld zum Wegschmeißen).

Betr. IR-Heizsysteme für den Wohnbereich muß man doch nicht mit Industriehallenheizungen an der Decke vergleichen. Das ist nicht zielführend.

Und jede normale Heizkörperheizung kann mit mehr und weniger IR-Anteil und damit Effizienz betrieben werden. Läßt man nur die Nachtabsenkung weg, spart man schon Energie, weil das konvektionsintensive Hochheizen am Morgen danach entfällt und weniger heiße Heizluft verpufft und bei geringerem Heizaufwand kostengünstig durchgeheizt wird. Wer den Wahnsinn erfunden hat, ausgerechnet bei Abkühlung draußen drinnen die Heizung runterzufahren, gehört jetzt noch gepeitscht. Auch der Schimmel in jedem 2. Haus hat damit zu tun.

Unter 45 Grad Oberflächenheizung ist jede Heizfläche ein fast 100%iger IR-Strahler, erst danach reißt die laminar erwärmte Luftschicht ab.

Weitere Details auf Link:


Richtig und falsch heizen



Die hohen Verluste



bei der Verwendung des elektrischen Stroms haben nichts mit der EnEV zu tun sondern werden auch von der Stromindustrie nicht abgestritten. Die EnEV versieht sie nur mit dem richtigen Beiwert. Und wenn die Verluste nicht 66% sondern 50% betragen ändert das auch nichts.
Atomstrom aber in die Reihe der umweltfreundlichen Stromproduzenten einzusortieren ... da bleibt mir die Luft weg, aber wahrscheinlich war ihnen das schon vorher klar.



Die hohen Verluste sind ein Popanz!



Entscheidend sind nur die Kosten als Ausdruck der gesamt aufgewendeten Energie.

Das sollte bekannt sein. Alles andere ist Ideologie. Ebenso wie "Umwelt" als Totschlagargument. Oder Tschernobyl.

"In der Welt habt ihr Angst, aber ..."

Das Geschäft mit der Angst ist meine Sache nicht. Ich hab auch nicht so viel, daß ich sie verkaufen könnte ;-)



Kosten



haben nichts, aber auch gar nichts mit der aufgewendeten Energie zu tun. Von ihnen, der sie immer so viel von Einfluß aus der Industrie und Lobbyismus reden, hätte ich erwartet, dass ihnen das bewusst ist.

Und wer hat hier von Angst geredet. Allenfalls rede ich von "den Geistern die ich rief..."
... und Tschernobyl ist kein Totschlagargument sondern eine Tatsache und nicht von mir ins Gespräch gebracht worden.



@ heizen mit u.a. atomstrom:



im grundlastbereich wird strom in etwa zu 50% aus kernenergie gewonnen

zahlreiche störfälle in atomanlagen haben gezeigt, dass diese technologie eben doch nicht beherrschbar ist

und soviel raum wie in russland wo dann schnell mal ein ganzer landstrich umgesiedelt wird, den haben wir nicht.

also muss diese technologie so schnell wie möglich wieder abgeschafft werden

wenn wir uns aber in immer grösserem umfang abhängig von strom machen (z.b. durch stromheizungen), wird es uns unmöglich werden die akws irgendwann mal abschalten zu können, denn die alternativen biogas, Wind und sonne reichen nur im begrenzten maße aus um den strombedarf zu decken

also sollten nicht zusätzliche stromfresser installiert werden, sondern alternativen für die stromanwendungen gesucht werden

gruss aus münster



Atomstrom



Ich biete für Atomstrombeführworter kleine Atomreaktoren an die im Haus installiert werden können. Ganz billiger Strom !!! Einzigstes Problem Sie müssen die hochstrahlenden
Abfälle bei Sich zwischenlagern und unter dem Haus ein Endlager errichten welches gegen Erdbeben usw. gesichert ist, zusätzlich sollten Sie eine Sicherheitsfirma zur Überwachung beauftragen. Fast hätte ich es vergessen eine 100% Betriebssicherheit können wir für unsere Anlagen nicht garantieren, sie müssen also bei einem Reaktorunfall mit bleibenden Schäden für die nächsten zig Tausend Jahren rechnen. Da es immer wieder zu Schwierigkeiten bei der Genemigung kommt sollten Sie am besten Ihre Nachbarn um zustimming bitten - die könnten bei Reaktorunfällen auch betroffen sein.
Gerne stelle ich Ihnen vom Bundesamt für Strahlenschutz die dementsprechenden Unterlagen zur Verfügung.
Über einen Auftrag würden wir uns freuen und sichern Ihnen jetzt schon einen enorm günstigen Strompreis voll ökologisch zu !

Infrarotheizungen sind zudem Elektrosmogerzeuger !



Ach, es ist die nackte Angst,



die solche Meinungen gebiert. Wer in Tschernobyl nachguckt, findet dort ein wahres Naturschutzparadies, reichen Tierbestand, und keinerlei Strahlungsschäden. An den angeblichen Krebskrankheitsfällen ist nicht das Geringtste dran. Da habe ich zuverlässige Informationen, die jeder vor Ort nachprüfen kann. Der Rest, wie es dazu kam, wer davon profitierte und wieso die EU sofort danach den Einnahmeausfall des stromverkaufs (ein Riesenposten des Staatshaushalts) milliardenschwer aus dem darauf vorbereiteten Haushalt nahm und der Ukraine überwies, wäre anderswo zu debattieren. Ich kennen einen Bundestagler, der sich sehr lange damit beschäftigt hat und absonderliche Seltsamkeiten rausgekriegt hat.

Fazit: Angstfrei denken, leben und handeln! Das verkniffene Gejammer ist doch dröge und verstellt den Blick.

PS. Zur Vorbeugung der üblichen Verdächtigungen: Ich bin nicht von Atom gesponsort - wär trotzdem vielleicht net schlecht in Anbetracht der konjukturellen Aussichten allerorten ;-)





na was ist denn das schon wieder?

lach- oder sachgeschichte?

mal da urlaub gemacht und die dosis überschritten?

oder sind das reine alterserscheinungen?

aber argumente helfen gegen so einen blödsinn sowieso nicht mehr

es grüssen die einwohner von murorora, windscale, harrisburg .........(auch die mitlerweile etwas tiefer liegen)


und grüsse aus münster



Angst, Angst, Angst,



liefert sind keine Argumente, sondern Ausflüchte, mein sehr verehrter Bioenergetiker. Nicht immer nur das Mausloch suchen, sondern mal aufmachen, das hilft wirklich.



Strahlung



Hallo- Hallo -
zwei Besuche mit dem Roten Kreuz in der Umgebung Tschernobil
genügen mir - meine erste Ausbildung in einem Betrieb der Sicherheitseinrichtungen für Atomkraftwerke baut haben mir auch nahen Einblick ermöglicht - hören Sie auf mit Ihrem Angstmachergetue - technische radioaktive Strahlung ist gefährlich ! Das Atomreaktoren auch Entsorgungsprobleme mit sich bringen ist doch nicht von der Hand zu weisen !
Es gibt genügend Alternativen die viel sicherer und schonender sind !!!!!



Mausloch, Mausloch, Mausloch!



Ich habe doch nicht behauptet, daß technische RS ungefährlich ist (daß die direkt vom Unfall betroffenen Feuerwehrleute schwer geschädigt wurden, ist mir doch bekannt, oder glauben Sie, ausgerechnet ich wäre davon uninformiert geblieben?)

Auch Autofahren ist übrigens gefährlich. Öl brennt!!! Gas explodiert!! Kohle schwelt! In Windkraft schlägt der Blitz gern ein und die Rotoren fliegen durch die Landschaft. PV enthält Schwermetalle, Sch... stinkt, und Wasserspeicher sind gute Angriffsziele für feindliche Bomber.

Und der Atomabfall? Warum nutzt man nicht endlich das Transmutationsverfahren? Das bringt die Strahlung auf Erdkrumenniveau und geringstes Volumen. Ausgereifte Technik, aber ideologisch nicht erwünscht?

Alles auf meiner Webseite nachzulesen. Wahrscheinlich aber zu viel Stoff, wenn man seine Meinung schon hat, Angst, diese zu verlieren und deswegen argumentative Mauslöcher sucht.



Transmutation gibt es nicht



und wird es wahrscheinlich erst geben, wenn es sowieso kein abbaubares Uran auf unserem Globus mehr gibt und dann wird es noch sehr teuer sein. Darüber hinaus ist meines geringen Wissens nach für die genannte Technik die Wiederaufarbeitung der abgebrannten Brennstäbe in Frankreich bzw. England erforderlich. Wie es im Umfeld der der dortigen Anlagen für die Bevölkerung und die Umwelt aussieht ist allgemein bekannt.
Aber wahrscheinlich sind das auch wieder nur Gerüchte.





Hallo,
habe mir mal alles durchgelesen und muss zu der Milchmädchenrechnung - Kosten bei Strom - nur laut lachen.
Haben doppelt soviel Wohnfläche, jedoch im Verhältnis nur höchstens ein drittel der Kosten.
Von den Elektroheizungen sind wohl die Flächenspeicher am effektivsten und sparsamsten - es sei denn, man kauft irgendwelche hochgepriesenen mit nix drin, da sich auf dem Markt wohl alles mögliche tummelt.
Sehen wir mal der Energieerzeugung ins Auge - was bleibt uns zur Zeit den anderes übrig, als auch Atomstrom zu nutzen. Von den Kosten her immer noch top.
Ich arbeite mit Strom jahrzehntelang ökologisch, da ich nichts zu entsorgen habe, was ausgetauscht werden muss. Sollen sich die Verantwortlichen mal um die Energieerzeugung kümmern - in anderen Ländern wird da mehr getan, aber bei uns ist das ja auch ein politisches Ding.
Mach nur eine anständige E-heizung - ist schon ok.
Gruß Ernst





vollkostenpreis wärmeenergie:
nachtspeicherheizung: 17,6 cent/kWh
wärmepumpe: 15,5 cent/kWh
brennwert: 7,9 cent/kWh
hackschnitzel: 5,9 cent/kWh

vollkosten bedeutet hier der preis zu dem ich die heizwärme verkaufen müsste ohne verlust zu machen

27 kW heizleistung, 120.000 kwh/jahr

grüsse aus münster



Diese Seifertzahlen klingen überzeugend,



doch als Verbraucher würde ich mich auch damit genau beschäftigen, wie es mit Anschaffungs- und Wartungskosten aussieht, welche Instandhaltungs- und Erneuerungszyklen anstehen, warum z.B. Hackschnitzelheizungen, die ich jedenfalls kenne, immer ein zweites Heizsystem zusätzlich benötigen, wie es mit Lager, Beschaffungsaufwand und Kaminkehrer aussieht, von wo der Wartungsdienst des Systems anreisen muß usw.usf. Man muß also die vollständigen Zahlen betrachten, nicht nur Ausschnitte. Eine Binsenweisheit - ich weiß. Und doch immer wieder wichtig, gerade bei Systemen, die ideologisch besetzte Schlagworte wie BIO und ÖKO reklamieren.





hallo herr fischer

gute bemerkung, doch deshalb steht ja da auch "vollkosten"

meinen kunden brauch ich nichts verkaufen, die kommen zu mir weil sie einen unabhängigen und guten rat suchen und wissen, dass sie den bei mir auch kriegen

ich hoffe für ihre kunden, dass es sich mit ihren ratschlägen ebenso verhält

grüsse aus münster



Stromdirektheizungen bringen keine Kostenersparnis in Altbauten



"Rheinbreitbach - Für Altbaubesitzer ist die Installation einer Wärmepumpe keine geeignete Maßnahme, um die Heizkosten zu senken. Darauf weist die vom Bund der Energieverbraucher herausgegebene Zeitschrift «Energiedepesche» hin.

Die Betriebskosten für das Heizsystem bewegen sich zwar in einer ähnlichen Größenordnung wie jene für Öl-, Gas-Brennwert- und Pellet-Heizungen. Jedoch sind die höheren Investitionskosten nicht mehr wettzumachen. Lediglich in optimal geplanten Neubauten ließen sich Kostenersparnisse erzielen.

Das kostengünstigste Heizsystem für ein ungedämmtes Haus ist den Angaben zufolge der Ölheizkessel. Er schneide sogar spürbar günstiger ab als die Gas-Brennwertheizung. Die kostengünstigste Lösung für ein gedämmtes Haus unter Einbeziehung der Investitionskosten ist laut «Energiedepesche» eine Pelletheizung, die kleine Presslinge aus Hobelspänen und Sägemehl verbrennt. Die Strom-Direktheizung sei sowohl für Altbauten als auch für Neubauten mit Abstand das unwirtschaftlichste Heizsystem."

aus Energiedepesche 2/2005



[von KF gelöscht]





Wieder mal das Gegenteil (aber nicht unbedingt meine Meinung) zur Diskussion:



http://www.clever-heizen.com/Neue_Dateien/kosten2.html

Kosten für die Beheizung eines Einfamilienhauses mit 120 m² Wohnfläche

Demnach sind Wärmepumpen spitze. Habe aber noch keine eingebaut.





Konrad Fischer schrieb:
"Wer in Tschernobyl nachguckt, findet dort ein wahres Naturschutzparadies, reichen Tierbestand, und keinerlei Strahlungsschäden"

Sehr geehrter Herr Fischer,

Woher nehmen Sie die Grundlagen für diese Behauptung?
Mir liegen da ganz andere Quellen vor.
So gibt es bei der dortigen Fauna (niedere Amnioten) eine extrem hohe Missbildungsrate von ~20%!
Quelle: Semenov & Ivanova. 1995: Embryonic Abnormalities in lizards Lacerta vivipara (Sauria, Lacertidae) inhabiting a radioactive contaminated territory. Russian Journal of Herpetology 2 (2).

mfg
Michael



Unverschämtheit



Ich finde es das allerletzte, dass man abstreitet, dass Tschernobyl eine Katastrophe ist und war. Mutationsraten sind definitiv höher, und sogar bei uns Strahlen die Wildschweine Pilze ...etc. etc. noch und werden sie wohl noch sehr lange.
Ihr seid doch alle nur alte Säcke, die ihr Leben in saus und braus verbringen wollen. Ihr habt kein Interesse daran, euch mit EUREN Problemen auseinanderzusetzen, da es viel bequemer ist, die Probleme den nächsten Generationen zu hinterlassen.
Da sage ich nur DANKE

nach Euch die Sintflut.

Grüsse, ein Umweltfreund = Staatsfeind



Kommentar zum Atomstromfanatiker



bin zum ersten mal im Forum und verfolge die diskussion
über heizsysteme. ich kann einfach gar nicht fassen, wie ein angeblich informierter mensch soviel schwachsinn über atomkraftwerke ( Tschernobil=Naturparadies )von sich geben kann.ich glaube jede weitere antwort auf die kommentare des
atomfanatikers Herr Fischer ist völlig überflüssig, ich schließe mich der meinung des umweltfreundes und allen anderen atomkraftgegnern an
wir heizen seit langem als alternative mit holz, bin noch nicht verarmt und habe auch keinen sklaven eingestellt.
liebe grüße sabine