Vorzatzschale Strohlehm/Leichtlehmstein

26.02.2007



Für die Dämmung unserer Fachwerkwände haben wir folgenden Aufbau geplant.

11er Fachwerkwand (mit 2cm Kalkputz außen in den Gefachen)
5 cm Strohlehm (300kg/m³)zur Wärmedämmung, homogenen Anschluss
11,5er Leichtlehmstein (700 kg/m³)
3 cm Lehmputz mit intergr. Wandheizung

Ich habe diesen Aufbau bis jetzt nirgends gelesen. Statt Strohlehm lediglich Leichtlehmmörtel.
Mit dem 300er Strohlehm kommt man aber mit geringer Wandstärke auf relativ gute U-Werte.

Was spricht aus Bauphysikalischer bzw. biologischer Sicht gegen diesen Aufbau (Tauwasseranfall, Trockung, Schimmel, Pilze ect.)?

Katrin



bei Strohlehm mit 300kg/cbm Gewicht ist der Lehmanteil



zu gering. Es besteht die Gefahr von Schimmelbildung, zumal der wenige Lehm nicht alle Strohteile umhüllen kann und somit Kondensfeuchte nicht sofort weiterleiten(verarbeiten) kann. Bei Ihrem geplanten Aufbau liegt der Taupunkt mitten in der 5 cm Strohleichtlehmschicht. Außerdem ist mit gestampftem Strohlehm keine volumensichere Mischung zu machen,da er beim Trocknen schwindet.



Hallo Katrin



hatten wir das ganze nicht schon Mitte des Monats? Vielleicht soltest du dir vor Ort jemanden suchen, der dir die entsprechenden Berechnungen macht. ;-))