Dämmung mit Strohballen

11.08.2008



Ich habe mit Interesse einige Foreneinträge zur Dämmung der oberen Geschossdecke gelesen. Ergebnis bei modernen Dämmstoffen ist die Wasserundurchlässigkeit und somit der Einsatz einer Dampfsperre - oder eben auch nicht. Die Diskussionen sind kontroverse.

Mein Architekt hat auch mir geraten zwecks Energieeinsparung die obere Geschossdecke zu Isolieren (eigentlich ohne Dampfsperre). Die Decke ist original, d.h. zwischen den Sparren befindet sich der übliche Lehmaufbau.

Meine Idee die Decke mit Strohballen zu dämmen. Vorteile: wasserdurchlässig, gute Dämmeigensschaften, begehbar ohne Zusatzkonstruktion. Nach Rücksprache mit meiner Feuerversicherung gibt es keine Einwände. Hat hier schon jemand Erfahrungen gesammelt?





*hmmm* Strohballen schmecken echt lecker! Nein, nicht mir... aber allem, was so kreucht und fleucht...

Wir haben voriges Jahr im Haus (verstreut überall, Küche... Flur...) 55 Mäuse gefangen. Und wir haben "nur" ein normales Fachwerkhaus... ... Im Stroh (das ist ja Hohl innen) können sich gut alle möglichen Viecher verstecken...

Und was bedeutet, es sei wasserdurchlässig? Stroh kann auch faulen/schimmeln...

Das würde ich bedenken...



moin, guck mal da :



www.stroh-unlimited.de
Gruß Jürgen Kube



Dämmung mit Strohballen



Nachdem ich einige Recherchen betrieben habe, habe ich seit September letzten Jahres meine Geschoßdecke mit Strohballen gedämmt.
Bisher habe ich keinerlei Probleme, auch nicht mit irgendwelchen Mitbewohnern. Ehrlich gesagt ist das Klima auf dem Dachboden durch den natürlichen Dämmstoff extrem gut.

Das Material atmet sodass ich keine Dampfsperre benötige und auch keine Probleme mit meiner Lehmdecke auftretetn sollten.

Zusätzlich war die Dämmung meiner insgesamt 250 m2 großen Fläche im Vergleich zu industriellen Dämmstoffen extrem günstig.

Viele Grüße