stroh??

23.10.2014



... ich erneuere gerade in einem 50iger Jahre Anbau den Dielenfußboden incl. Unterkonstruktion (Kantholz) ... dies alles befindet sich wiederum auf einem Massivboden unter welchem sich ein Kellerraum befindet.
Was spricht gegen eine Befüllung/Schüttung der Unterkonstruktion mit Stroh zwecks Wärmedämmung ???
Hat möglicherweise Jemand damit schon Erfahrungen gesammelt ??

vielen Dank :-)

fichte



Was spricht dagegen



Das Stroh wird schimmeln und verotten,dann bräuchtest du sehr viel Dämmstärke die dort nicht vorhanden ist.

Stroh ist an der Stelle einfach völlig ungeeignet!

Grüße Martin



Und Mäuse...



...sprechen dagegen. Wenn da irgendwo ein Löchlein ist, werden die dort einziehen.



auch wenn trocken ?



vielen Dank für die Antwort :-)
... als ich die alte Dielung herausnahm lag eine staubtrockene Massivdecke vor mir ... ist auch dann von einer Schimmelgefahr auszugehen ??

mfg.
fichte



Wenn das alles so einfach wäre



würde es den ganzen anderen Dämmkrempel nicht geben.....Feuchte Luft wird auch von oben durch den Dielenboden eingetragen.

Damit s dämmt müßte man das nen Meter dick einbauen....du wirst die Dämmung nicht neu erfinden.



Strohdämmung



Was dagegen spricht?
Die letzten etwa 2.000 jahre Baugeschichte und die daraus gewonnenen erfahrungen. Haben Sie schon mal was von Strohdämmungen unter Dielung und über einem Erdgeschoss gehört? Sie sollten sich fragen warum das nicht gemacht wurde.



ja so ist es



Meine vorschreiber haben recht,Zumindest wenn es sich ums erdgeschoss handelt.
Dort bitte nur unverottbare dämmungen nehmen.
In den decken kannst du natürliche Materialien nehmen.
bei meinem Haus wurden vor 200 jahren Ernteabfälle vom dreschen eingebracht da war auch viel stroh drin



OK



... na, dann werd ich wohl die Finger vom Stroh lassen ... was kann man denn in meinem Fall als Schüttung empfehlen, was unbedenklich aber auch gleichsam bezahlbar ist ... ursprünglich war ja gar nix als solches verbaut gewesen ... nur Staub, ne "historische" Zigarettenschachtel und Luft ... ich habe kürzlich in einem alten/historischem Buch etwas von Holzkohle gelesen, ist wahrscheinlich inzwischen auch überholt ;-)

... vielen dank übrigens für die Antworten :-)

fichte



Wie



wird der Raum beheizt?

Grüße Martin



Was genau ist ein Massivboden?



Und, wie eben ist dieser?

Grüße

Thomas



beheitzt



... der Raum wird beheizt ... nicht wie ein Wohnzimmer aber immer mindestens "überschlagen" ... wird die Bibliothek ...

Massivboden heißt ... Stahlträger mit Ausmauerung dazwischen ... Ähnlich wie es auch in dem dazugehörigen 20/30iger Jahre Hauptgebäude (ebenfalls zum Keller hin)sich gestaltet und zu jener Zeit wohl üblich ist/war ... eben ist der Boden nur sehr bedingt ... ich dachte mir, ich lege die Kanthölzer der Unterkonstruktion aus ... richte jene aus ... befestige die ersten zwei Dielen und schütte dann die "Schüttung" (welcher Art auch immer)zwischen die Kanthölzer ... oder ??

mfg.
fichte



Nun, das hilft weiter.



Wieviel Aufbauhöhe hast Du maximal zur Verfügung?

Grüße

Thomas



8cm



... ursprünglich waren 8cm Kanthölzer verbaut (als Unterkonstruktion ... würd ich wieder nehmen wollen, damit ich auf die gleiche Bodenhöhe wie Original komme. zu den 8cm Kantholzstärke kämen dann nochmals ca. 1-2cm zum Ausgleich der Unterkonstruktion ...



Dann...



würde ich eine nivellierte Ausgleichsschicht in passender Stärke als Estrich bringen, darauf eine Abdichtung. Das kann eine Schweißbahn sein oder eine selbstverklebene PE-Bahn, z.B. die Gefitas PE 3/300 - an der Wand hochgezogen bis Unterkante Dielung.

Darauf eine Dämmung aus Holzweichfaserplatte (DOSER DHD N25, 25mm 2x überlappend) und dazwischen Lagerhölzer 40 x 60 oder auch 48 x 48, wenn erhältlich von einem Tischler in der Nähe.

Da die Dielung vollflächig aufliegt, reicht eine Stärke von 22mm.

Grüße

Thomas



Bodenaufbau



Hallo
Waren die alten Kanthölzer in Richtung der Stahlbalken oder quer zu diesen verlegt ?
Abstand im Allgemeinen ca 40- 60 cm, je nach Stärke und Belastung der
Bretter.
Als Dämmung ist sicher Zellulose am günstigsten.Ohne eine Einblasmaschine zu haben müßtest du es nur gut auflockern ( von Hand oder evt Mörtelquirl oder Gartenhächsler versuchen).
Zur besseren Schalldämmung dicht unter die Dielen stopfen oder Boden bis auf 1-2 Bretter Fertigstellen und dann einblasen.
Randbereich natürlich vorher abdichten.
Dicht vollstopfen verhindert den Dröhneffekt der Dielen.
Hanf wäre auch gut und relativ günstig.
Nur sicherstellen, daß keine Feuchtigkeit eindringen kann, Bitumenschweißbahn z.b., oder entweder Geotextil als Schutzfolie unter eine starke PE-Folie o.ä legen oder eine dünne Epdm Teich- oder Dachfolie nehmen(als Reststück günstiger), am Rand bis hinter die Fußleiste hochziehen.



danke



... vielen dank für die Antworten :-)

habt mir wirklich weiter geholfen !

mfg.
fichte



Bodenaufbau



hallo Fichte
Und was willst du jetzt machen?
Welche Konstruktion wählen?
Gruß
Andreas