was würdet ihr tun?

22.01.2007



schönen guten Abend habe ne Frage vielleicht war ja jemand schon mal in ähnlicher Situation und kann helfen bzw.Auskunft geben
Zu unseren kürzlich erworbenen Fachwerkhaus gehört auch ein Nebengebäude mit Anbau wobei an der Nordseite ein Streifen Grundstück(ca 10mx0,50m) ist den wir leider nicht nutzen können da er nicht zugänglich ist.Erst mit Abriss des Anbaues könnten wir diesen Streifen begehen und nutzen.
Das Problem hier ist eigentlich das der Nachbar genau diesen Streifen schon seit ca 50 Jahren nutzt und wir nicht genau wissen ob er jetzt so ne Art Gewohnheitsrecht oder Nutzungsrecht hat.Können wir nach Abriss des Anbaues einfach unser Grundstück laut Grundbuchplan einzäunen.
Desweiteren hat genau dieser Nachbar seine Kleintierstallungen an unser Fachwerk gebaut wodurch seit Jahren Regenwasser unsere Balken und Lehmwände zerstört hat.Weiss jemand etwas wegen eines Abstandes den er einhalten muss und können wir ihn nachträglich noch haftbar machen auch wenn wir das Haus erst kürzlich erworben haben.Musss er uns auf sein Grundstück lassen um Arbeiten an genau dieser Hauswand durchzuführen zu können.Jetzt schon mal besten Dank für eure Hilfe



Hallo schnoessel?



Zu erst mal ich bin Laie und Rechtauskunft darf eigentlich nur ein Anwalt.
Aber ich sehe es so:
- Steht was im Grundbuch; bestimmt nicht
- das Haus lt. Kaufvertrag hoffentlich frei von Rechten Dritter gekauft!
Der Nachbar hat kein Recht zu irgendwas.
Sagt ihm höflich, das du dein Grundstück einzäunen willst und er doch bitte wenn seine "Zuchtanlage" z.B. innerhalb des nähsten Jahres auf sein Grundstück unter Einhaltung der Bauvorschriften Verlegen soll. Sollte er dann doch irgendwelche beweisbaren Rechte durch den Vorbesitzer zugestanden bekommen haben, so kannst du den Kaufvertrag rückabwickeln oder vom Verkäufer Schadenersatz in angemessener Höhe fordern. Mit alledem wirst du dir aber mit Sicherheit keine Freunde unter den Nachbarn machen. Sage ihm aber auf alle Fälle, das du den Bau auf deinem Grundstück nicht wünschst! Ansonsten kann er von einem stillschweigenden Einverständnis ausgehen. Und biete ihm ggf. bei Umsetzen zu helfen.

Mit dem alten Schaden an deinem Fachwerk wirst du ihm warscheinlich nichts können! Das könnte höhstens der Vorbesitzer wegen Wertminderung.

Was heißt hier Arbeiten an der Wand ich denke du willst abreissen? Da gibt sicher Reglungen im Nachbarschaftsgesetz, Müsste ich aber auch erst mal suchen.
auf alle Fälle must du den Nachbar fragen.

Und der Ton macht dabei immer die Musik.

Gruß

Marko



Anwalt



Also das ist keine Frage an den Nachbarn sondern Anwaltsgebiet.

Wenn Eure Grundstücksgrenze markiert ist (Grenzsteine), hat der Nachbar rechtswiedrige Bebauung Deines Grundstückes vorgenommen, das bedeutet: Räumung.

Wenn sein Regenwasser Dein Gebäude beschädigt hat, muss er für die Instandsetzung aufkommen.

Hat er seine Ställe ohne Genehmigung des Vorbesitzers auf der Grundstücksgrenze gebaut: Räumung.

Haben Sie dafür beim Kauf eigentlich Preisnachlass bekommen?

Alles Gute





Also erst mal vielen Dank für eure Antworten nur muss ich leider etwas richtigstellen.
Also der Streifen der uns gehört wird vom Nachbarn als Gehweg hintern seinen Haus genutzt und ist bebaut mit Gehwegplatten ohne diesen Streifen könnte er wahrscheinlich seine Hauswand nur noch aus dem Fenster begutachten.Seine Kleintierstallungen stehen woanders nämlich zwar auf seinen Grundstück aber direkt an unserer Hauswand am Haupthaus.Der Streifen den er sich einverleibt hat ist am Nebengebäude das auch frei steht und noch einen Anbau besitzt den wir wegreißen wollen um so an unseren Streifen Land zu kommen bzw. um Grund zu schaffen.Rechte dritter sind im Grundbuch nicht eingetragen und auch so gibt es keine schriftlichen Verträge. Das Objekt war 15 Jahre unbewohnt und die Nachbarn haben gemacht was sie wollten.Kaufpreisminderung gibt es wohl eher nicht den 700 qm Grund bebaut mit zwei Häusern Wohnfläche momentan ca 400 qm+500qm Nutzfläche der Nebenräume Garage zwei mal Zentralheizung und zu 70% neue Fenster und 60% neue Dächer und das alles zusammen für 32000 Euronen billiger gehts ja wohl nicht mehr.Klar Sanierungsbedarf ist wohl da aber es ist alles ziemlich gut erhalten bis eben auf die Sache mit der Hauswand obwohl die auch als Nebengebäude eingetragen ist da früher Stall und Lager und wir in Erwägung ziehen das Stück auch abzureisen ist alles auch Lehm und Holz und somit wiederverwertbar und der Nachbar kann nix machen.
Viele Grüße

(das Objekt ist schon ziemlich kurios uns gehören sogar 60 cm vom Bürgersteig vielleicht sollten wir da Maut verlangen
grins)



Gewohnheitsrecht



gibt es aber auch noch. Nach dem Motto, wenn da 30 Jahre ein Weg war, kann er bleiben.

Also, ich glaube es lohnt, einen Juristen zu fragen und mit Fingerspitzen ranzugehen.

Aber auf keinen Fall lange vor sich her schieben.



Ach Herr? Schnoessel



Na den Weg schleunigst sperren und mit der Kommune mal reden. Für Unfälle wegen nicht ordentlichem Wegezustand haftet der Grundstückseigentümer!!! Und Gewohnheitsrecht des Nachbarn könnte wohl nur durch kommen wenn er keine andere Möglichkeit hat auf diesen Teil seines Grundstückes zu kommen.
Den "schwarzen" Anbau an deine Hauswand sofort abreißen lassen. Dir kann er aber nur seit Kauf einen Schaden gemacht haben. Für alles andere hättest du den Kaufpreis mindern können und müssen. Weil du kaufst ja ein Haus wie es jetzt ist und nicht wie es ohne den Anbau hatte sein können. Also lag der Schaden eigentlich beim Verkäufer.
Ach bei dem Preis hast du doch den Verkäufer mit einer Waffe bedroht oder? Oder hattest du seine Tochter als Geisel?

Gruß Marko





nee der Preis wurde ohne Waffengewalt und Geiselnahme ausgeklügelt...grins....war nur ein knappes Jahr langes Suchen und zähes Verhandeln und sehr liebe Verkäufer.Obendrein gabs da noch viele alte Sachen zum Stöbern die man wohl heutzutage nirgends mehr zu kaufen bekommt.Vieles kann man zur Renovierung des Hauses verwenden.War wohl damals um die Jahrhundertwende ein altes Kolonialwarengeschäft.Vom Kaffee bis zum Türschloss wurde da verkauft und einiges liegt seit Jahrzehnten noch eingestaubt auf seinen Platz.Werde mir die erforderlichen Abrissgenehmigungen für unsere Nebengebäude besorgen sofern ich diese brauche und den Nachbarn vor vollendete Tatsachen stellen und ihm vielleicht ein Bier anbieten.

Viele Grüße



@ schnoessel



na wenn du so viele alte Sache gleich mit bekommen hast, bekommst du den Kaufpreis vielleicht bei ebay wieder rein...grins...!
Mit dem Bier ist eine gut Idee! Prost!

Marko