Gute Fassadenfarbe




Hallo!
Welche Fassadenfarbe sollte man nehmen?
Ich habe eine Garage die mit Zementmörtel geputzt ist,
aber schon einige Jahre steht. diese möchte ich jetzt gerne streichen, wollte dazu aber evtl. nicht die normale Baumarkt-Fassadenfarbe nehmen. Wo bekommt man evtl. Kalkfarbe? Und kann man die auch farblich anpassen (beige)?

Howard



Zementputz streichen



Hallo Howard Hoyer,
Einen Zementputz, der noch keinen Farbanstrich kennt, würde ich mit einer Silikatfarbe streichen. Das wäre am besten materialverträglich und bietet gute Haftung. Die gibt es auch in (fast) allen Farbtönen.
Ein Kalken wäre auch möglich, ist aber etwas komplizierter.
Es ist gut, wenn man das zuerst an der Garage übt. Das einfärben wäre mit Pigment oder wässrigen (!) Abtönpasten möglich. Aber auch eine Handvoll fetten Lehm pro Eimer Kalkfarbe reicht, um einen warmen ockerbeige-Ton zu bekommen.
Gutes Gelingen wünscht D.Fr.



Garage streichen



Hallo Heyer schau bei www.kreidezeit.de oder ruf einfach an.
Bin aus Strehla in Sachsen.Beratung und sonstiges Sachsenweit. Bis dahin Mfg Torsten Selle



Fassadenfarbe



Noch ein paar Daten von mir in www. Fachwerk.de



Silikat oder Kalk auf die Fassade



ich möchte hier einmal eine grundsätzliche überlegung zum Streichen von fassaden anregen. ich denke hier im forum ist sich die mehrheit darüber einig, dass fassaden nicht mit silikonharz oder dispersionen, oder was es da sonst noch so an kunststoffen auf dem markt gibt, gestrichen werden sollten. dann kommt immer dieselbe frage auf, Wasserglas oder Kalk? ich würde erstmal ganz grundsätzlich fragen warum eine verputzte Fassade die keine schäden hat überhaupt gestrichen wird. oft reicht schon eine Reinigung und alles ist wieder wie neu. oder eben nicht wie neu, weil sie eben als ist. und darf sie das nicht sein?
wenn man dann doch der ansicht ist, dass alles noch alt und schäbig aussieht, und man damit nicht leben kann, wäre meine erste überlegung: eine neue dünne putzschicht aufzubringen. so erhält man die ursprüngliche gestalt der fassade doch am ehesten, und Farbe ist da auch möglich. das streichen verändert die oberfläche doch erstmal ästhetisch so gewaltig, das man sich doch fragen sollte ob man das wirklich will. eine farbschicht auf einem Putz ist doch was anderes als ein fabiger putz. und dann die frage wielange hält das. wer einmal angefangen hat die fassade zu streichen, der muss weiter machen alle jahre wieder wird die schicht dicker und dicker. bis sie abplatzt, und das wird sie bestimmt, weil Silikat hart und spröde ist. ein problem mit Feuchtigkeit reicht und die farbe ist hin. ich seh das jeden tag. sanierte fassaden gerade 3 jahre alt und schon platzt die farbe wieder ab. dann wird ausgebessert. irgendwann kommt dann auch der tag an dem das zeug wieder ganz runter muss. stellen wir uns vor, all diese "superfarben" hätte es schon vor 500 jahren gegeben, ich glaube wir müssten erheblich mehr arbeit und geld in die Sanierung unserer denkmäler und altbauten stecken.
ein Kalkanstrich ist weniger ein Anstrich als mehr eine hauchdünne putzschicht. natürlich dauert das streichen länger als mit silikat, natürlich muss man sich mehr gedanken über den untergrund, über das Gebäude machen. mehr nachdenken über Oberflächen und material. aber ist das nicht auch gut sich mehr mit dem zu beschäftigen was wir tun, mit dem was wir da sanieren wollen. um was geht es denn? um dekoration oder um architektur? was heißt den wohnen? warum sollen wir alles Material unter dicken "schutzhüllen" verstecken, wenn diese vielleicht sogar noch schädlich sind. warum sollen wir denn in häusern wohnen die wie joghurtbecher sind. alles weil es sonst ein bischen mehr arbeit wäre, ein bischen mehr geld kostet.
ich glaube die wichtigsten dinge werden beim bauern oft vergessen. bauen ist eine bedeutende tätigkeit für unser leben, mehr als nur oberflächen erstellen, mehr als nur dämmen, mehr als nur zeigen.
lieber Howard schau die fassade nochmal an und wenn´s nicht so geht, kaufe einen eimer kalkfarbe. findet man im netz.

gruß
c. r.