Dämmmaterialien

11.11.2003



Was sind historische und moderne Dämmmaterialien
in der Fachwerkwand? Würde mich sehr über Info-material oder Literatur Hinweise freuen.



Dämmstoffen



Ich vermute dass bei historische Dämmstoffen es sich um Stroh, Flachs, Schilf, Hanf, evtl. auch noch Leichtlehm vermischt mit Strohhäksel handelt.
Moderne Dämmstoffen können Sie in drei Kategorien teilen: 1. Die organische Stoffen wie Holz-Weichfaserplatten, Korkplatten oder Korkschrot, Zellulosewolle, Schafwolle, u.a.m.
2. Die mineralische Stoffen: Mineralwolle, Glaswolle, Perlite, Blähton, Kalcium-Silikat, Porenbeton, Schaumglasschotter, Foamglas, u.a.m.
3. Die anorganische Stoffen. Pu-Schaum, PS-Schaum,
XPS- und EPS-Platten. Dazu kommen noch die Verbundsysteme wie z.B. Holzwolle mit PS (Heraklith) oder Binsenmatten mit Leichtlehm. Dies ist einfach eine grobe Auflistung ohne Benennung von qualitative und Bauphysikalische Eigenschaften.
m.f.g.



Dämmstoffe



Strohlehm- und Leichtlehmmischungen zählen zwar nicht unmittelbar zu den Dämmstoffen, erreichen aber k-Werte besser als Massivholz!
Strohlehm und Holzhäcksellehm kann als fertige Steine verbaut werden oder als Mischung in Hohlräume eingebracht werden (Trockenzeit erforderlich!).



Definition



Ich denke es geht um die Frage: natürliche und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte Dämmstoffe und eben den sogenannten modernen Produkten (Styropore, PU, Mineralwolle, Bauschäume etc.) Natürliche Dämmstoffe haben immer Vorteile gegenüber den technische, leiden aber unter dem Preisdruck der modernen(Warum auch immer!!), und den etwas niedrigeren k-Werten. Grüße aus der OL