Dachdämmung mit Steinwolle

19.10.2003



Hallo!
Unser Dachdecker möchte unseren Dachboden (Reihenhaus, kein Fachwerk), der eine Delta-Unterspannbahn hat, mit 200er Steinwolle (Rockwool) dämmen und danach mit Delta Reflex-Folie abdichten. Die Wärmedämmung scheint in Ordnung zu sein, aber wie sieht es mit der Wärmeleitfähigkeit aus? Wird man im Sommer gegrillt? Hat jemand Erfahrungen damit (z.B. im Sommer 2003)? Vielen Dank für Hinweise!!
MfG Andrea



Dachdämmung



Wenn Sie mit Steinwolle dämmen, sollten Sie unbedingt zum Verputzen Ihrer Wände einen reinen Kalkputz verwenden, damit Sie im Sommer nicht gegrillt werden. Wir haben 100% naturreine Kalkbaustoffe und Farben rufen Sie uns an wir beraten Sie gerne: 09728/1313 oder 0170/9657378 mit freundlichen Grüssen Veronika Klepac



Grillparty



Guten Tag,
der Vorschlag Ihres Dachdeckers ist sehr vernünftig. Bei unseren Leichtbaudächern kann man nicht viel mehr machen als eine ordentliche Unterlüftung der Ziegel sicherzustellen und gut zu dämmen. Ein noch besserer sommerlicher Wärmeschutz wäre nur über die Erhöhung der Masse zu erreichen, das wird Ihre Statik nicht hergeben.
Gegrillt werden Sie nicht. Aber noch ein Tip zur nächtlichen Abkühlung: Wenn es gar zu heiß wird, kann man nach Sonnenuntergang mal kurz das Dach sprengen. Die Verdunstungskälte wirkt Wunder.
Wärmeleitfähigkeit ist der rechnerische Kehrwert der Wärmedämmung (vereinfacht ausgedrückt), insofern ist beides ein Maß für die selbe Eigenschaft.





Hallo,
es ist bekannt das Naturdämmstoffe einen viel besseren sommerlichen Wärmeschutz bieten. In unserem Haus von 1679 haben wir eine Sparrendäämung aus Zellulosefasern eingebaut. Innen Dampfbremse aussen regenwasserführende Weichholzfaser. Diese dann hiterlüftet mit Dachlatten und darauf die Eindeckung. Der Aufbau trocken so wie von selbst nach aussen ab. Viele Grüße Gerd Meurer