Sanierung Bruchsteinmauer

04.12.2003



Hallo,
ich bin dabei eine Bruchsteinmauer zu sanieren. Es handelt sich um eine tragende Wand im Innenbereich (ca. 40cm stark)Ich habe nun angefangen die alten Fugen auszukratzen, nachdem der sowieso schon lose Sand rausbröselt sieht man dass in der Wand fast alle Zwischenräume frei sind, d.h. es ist kein fester Verbund mehr da. Ich wollte die aussenliegenden Fugen mit Traßzement ausbessern.
Nun meine Frage:
Muss der Zement "in" die Mauer oder reicht es die aussenliegenden Fugen auszubessern?
Wie kriege ich den Zement "in" die Wand? Ich habe schon probiert den Zement sehr flüssig anzurühren und ihn dann von oben in die Wand laufen zu lassen. (Erfolg eher bescheiden...)
Für eine rasche Antwort wäre ich sehr dankbar.
Übrigens warum verwendet man für Bruchsteine keinen normalen Zement sondern Traßzement?
Ach ja, zum Verputzen wollte ich Kalkputz verwenden, da die Mauer leicht feucht ist. Ist das o.k.???
Danke und Grüße...



Einbringen von Mörtel



Hi Johannes, ich hatte gute Erfahrungen mit einem Spritzbeutel (eigentlich für Zuckerguss gedacht) gemacht. Mit der Kelle füllen und dann in die Ritzen drücken. bei der Konsistenz und der Spritzöffung ein wenig herumprobieren.

Gruß Frank



Bruchstein?



Hallo,
um was für eine Art Bruchstein handelt es sich? Behauene Steine oder Felssteine? Was liegt oben auf der Wand für eine Decke auf. Wenn kein tragender Verbund mehr vorhanden ist sollten die Steine also allesamt mehr oder weniger locker sein und eigentlich müsste sich die aufliegende Decke gesenkt haben. Ich gehe eher davon aus, dass sich der Kalkmörtel der aussenliegenden Fugen gelockert und gelöst hat. Und von daher würde ich auch mit Kalkmörtel wieder sanieren. Trasszement sperrt nach meinem Dafürhalten zu sehr ab. Feuchtigkeit die z.B. im vorhandenen Mauerwerk ist kann schlechter raus. Ausserdem ist Trasszemment spröder, Luftkalkmörtel passt sich nach meiner Erfahrung Veränderungen besser an.



Bruchstein?



Hallo,
um was für eine Art Bruchstein handelt es sich? Behauene Steine oder Felssteine? Was liegt oben auf der Wand für eine Decke auf. Wenn kein tragender Verbund mehr vorhanden ist sollten die Steine also allesamt mehr oder weniger locker sein und eigentlich müsste sich die aufliegende Decke gesenkt haben. Ich gehe eher davon aus, dass sich der Kalkmörtel der aussenliegenden Fugen gelockert und gelöst hat. Und von daher würde ich auch mit Kalkmörtel wieder sanieren. Trasszement sperrt nach meinem Dafürhalten zu sehr ab. Feuchtigkeit die z.B. im vorhandenen Mauerwerk ist kann schlechter raus. Ausserdem ist Trasszemment spröder, Luftkalkmörtel passt sich nach meiner Erfahrung Veränderungen besser an.

Die Idee mit der Spritztülle ist nicht schlecht. Ich würde nur drauf achten den Mörtel am besten Erdfeucht einzubringen, damit nicht soviel Feuchtigkeit ins Mauerwerk gelangt.