Backsteine und Mörtel

07.04.2010



Hallo,

ich besitze jede Menge weichgebrannte Backsteine und möchte damit ein kleines Gebäude errichten. Von dem Ziegelwerk
wird ein Mörtel der Mörtelgruppe 2 vorgeschlagen.

Meine Baustoffhändler hat aber nur Mörtelgruppe 2a vorrätig. Nach einem Anruf bei dem Mörtelhersteller wurde mir versichert, das dies überhaupt nichts ausmacht und ich den MG 2a ruhig nehmen könnte.

Was sind Eure Meinungen?

Grüße,

Tom



Mauermörtel



Hallo Tom,
warum sind Sie bereit wildfemden Menschen aus der Anonymität des Netzes mehr Glauben zu schenken als dem Ziegelhersteller?
Übrigens wäre der richtige Adressat Ihrer Frage der Baustoffhändler, mit dem stehen Sie in einem Vertragsverhältnis.
Aber lassen wir das.
Wir können Ihnen ohnehin nicht Ihre Frage beantworten, da wir die materialtechnischen Eigenschaften Ihrer Ziegel nicht kennen. Sind es alte Feldbrandsteine oder moderne Ziegel, wenn ja welche Klasse?
Sind es Vollziegel?
Weichgebrannt ist eine sehr weite Spanne.
Wichtig ist das sie frostsicher sind, wenn es um die Errichtung von Außenwänden geht.
Wenn die Steine ein paar Jahre im Freien gelegen haben kann man davon ausgehen.
Sind die Steine der Bewitterung ausgesetzt worden?
Das gilt auch für den Mörtel zumindest im Sockelbereich.
Die Druckfestigkeit vom MG II a ist übrigens etwa doppelt so hoch ( bis 7 N/mm²) wie die der Gruppe II.
Beide Gruppen sind frostsicher.
Den Sockelbereich sollte falls erforderlich mit härteren Steinen und IIa, der Rest mit II und den nicht zerfrorenen Steinen gemauert werden. Wenn Spritzwasserschutz durch Dachüberstand und ein Sockelputz vorhanden sind, geht auch MG II.
Wie stehts denn sonst mit Ihren handwerklichen Kenntnissen?
Stichworte Gründung, Verbandsregeln, Abdichtung, Sicherheit gegen Ausknicken, Lastverteilung usw.?
Wie klein bzw. groß soll denn das Gebäude werden?

Viele Grüße