Ausfachung mit Lehmsteinen - aber welche?

08.05.2011



Hallo,

wie die Frage schon sagt, planen wir die Gefache einer Außenwand neu auszufachen. Wir möchten gerne Lehmsteine anstatt des jetzigen Bewurfs Verarbeiten bzw. vermauern. Nun stellt sich aber die Frage, welche Steine hierfür am besten geeignet sind. Eher ein leichterer mit dämmenden Eigenschaften oder einer der schwereren Kategorie. Es soll von außen evtl. noch eine Dämmung angebracht werden. Wir hatten dabei an Holzweichfaserplatten gedacht (10 cm?), danach Hinterlüftung und Verschieferung oder Prefa oder ähnliches.

Danke für eure Hilfe



Moin Jasmin,



Frage ist erstmal, ob die Ausmauerung noch was mittragen muss.

Aus der Summe deiner Fragen schliesse ich, dass ihr noch niemand vom Fach bei euch hattet, der euch zumindest sagen kann, was es braucht.

Erst dann kann man hier über Lösungsmöglichkeiten nachdenken, raten macht in dem Fall keinen Spass.

Habt ihr Fotos?

Gruss, Boris



Photos



habe ich noch keine, da die Verschieferung momentan noch dran ist. Erst wenn diese runter kommt, sehe ich, was drunter so los ist. Fest steht aber schon, dass einige Balken morsch sind und definitiv ausgetauscht werden müssen. Teilweise sind auch ganze Gefache (unterhlab der Fenster) nicht mehr mit Lehmbewurf gefüllt. Den hat es im Laufe der Zeit "ausgewaschen". So viel kann man schon von innen erkennen.

Tragen müssten die Steine einen Heizkürper unterhalb des Fentsers. Aber hier könnte man ja auch an den Balken gehen.
Alternative zur Außendmmung wäre eine Innendämmung aus einer Leichtlehmwand (15 cm) evtl. verbunden mit einer Wandheizung. Wobei ich mehr zum Heizkörper tendiere. Beide Möglichkeiten verbunden mit einer Fußbodenheizung.



Hersteller fragen!



Frage mal bei www.conluto.de nach! Sind nette Leute und helfen dir gerne!
gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Hanf-Lehm-Steine



Wenn die Ausfachung gleichzeitig Wärmedämmung bringen soll, so empfehle ich Hanf-Lehm-Steine. Nördlich von Magdeburg gibt es da einen Hersteller.



Am



besten eignen sich Leichtlehmsteine die eine Dichte zwischen 1000-1200 kg/m³ haben.

Je nachdem wie groß die Gefache sind am besten im Format NF ( 7,1 x 11,5 x 24 cm) oder 2 DF.

Als Mörtel bietet sich ein Leichmauermörtel an.

Grüße



Hanflehmsteine



findest du unter http://www.hanffaser.de/uckermark/index.php/lehmbau
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Hanflehmsteine



Vielen Dank für Eure Antworten!

Sind die Hanflehmsteine für eine Außenwand nicht etwas zu leicht - 500 kg/m³?

Das mit den Lehmsteinen von 100 - 1200 kg/m³ deckt sich eigentlich mit dem, was ich noch so rausgefunden habe.

Wenn die Hanfsteine für eine direkte Außenwand aber nicht zu leicht sind, tendiere ich eher zu denen. Es wäre sicher denkbar, dass man dann eine zusätzliche Dämmung weglässt.

Was meint ihr?



Das Holz hat eine Rohdicht von



800-1200 kg/ m³. Wird ein sehr leichter Stein verwendet, hat die Ausfachung eine deutlich bessere Wärmedämmung als das Fachwerk. Da mit der "schlechteren Dämmung ", und kalten Baiteilen auch eine verstärkter Feuchtigsausfall einhergeht, würde ich Lehm in der schon vorgeschlagenen Dicht verwenden und diesen auch mit Leichlehmtmauermörtel vermauern.

Grüße



Entscheidung



ist nun gefallen. Ich werde mich für die Lehmsteine mit Dichte 1000-1200 kg/m³ entscheiden. Von innen kommt dann noch eine Leichtlehmwand davor - entweder gestampft mit Blähton oder gemauert mit den Hanflehmsteinen. Das überleg ich mir noch. Kommt auch auf den Preis drauf an.

Vielen Dank für Eure Antworten!



Entscheidung



ist nun gefallen. Ich werde mich für die Lehmsteine mit Dichte 1000-1200 kg/m³ entscheiden. Von innen kommt dann noch eine Leichtlehmwand davor - entweder gestampft mit Blähton oder gemauert mit den Hanflehmsteinen. Das überleg ich mir noch. Kommt auch auf den Preis drauf an.

Vielen Dank für Eure Antworten!



Blähton



stampfen ist eine Sauarbeit!
Wir haben eine Etage damit gemacht und uns dann für Holzfaserweichplatten entschieden!
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Lochsteine für die Außenwand?



Hallo!

Die Angebote sind nun alle eingegangen. Jetzt tut sich bei mir aber eine andere Frage auf. Mir wurden gelochte Steine angeboten. Ist klar, mit Lochung wird der Stein leichter. Macht es aber Sinn diesen in der Außenwand, also direkt im Gefach zu vermauern? Das kann ich mir nicht so recht vorstellen. Durch die Lochung kommt es doch bestimmt wieder zu Kondenswasserbildung. Oder?

Vollsteine könnte ich in den Dichten von 700 kg/m³ oder 1200-1300 kg/m³ bekommen.

Würde es noch gehen die 700er Steine zu nehmen? Das Fachwerk besteht aus Fichtenholz, keine Eiche. Sollte daher sicher auch eine etwas geringere Dichte haben.

Wie ist das mit dem Mörtel? So weit ich bisher informiert bin, nimmt man den der Dichte des Steines entsprechenden Mörtel. Mir wurde bisher aber immer nur der normale, ich denke ohne Zuschläge, angeboten. Würde dieser auch gehen? Aber dann hat man ja 2 unterschiedliche Dichten.

Ich dachte es sei alles klar aber nun haben sich doch wieder Fragen aufgetan.

Besten Dank!



700 kg/ m³



würde gehen. Achte auf die Lastabtrtagung nach unten, Fenster Türen Geschossdecken. Einfacher ist da, von der Wärmedämmung auch besser und vom Wandaufbau dünner die von Halrad Vidrik vorgschlagenen Lösung der putzfähigen Dämmplatte.Hier wird die Last über die Wand abgetragen.
Grüße



Wir werden von außen dämmen



Da es eine Giebelwand ist und vorher schon kein Sichtfachwerk haben wir uns für eine Dämmung mit Holzweichfaserplatten von außen entschieden. Innen werden die Steine nur verputzt. Daher würd das mit der Lastübertragung sicher nicht so das Problem werden.

Wir haben noch Glück im Unglück und mußten nur die in der unteren Wandhälfte befindlichen Gefache entfernen. Die auf Fensterhöhe und darüber konnten erhalten werden.
In diesem Zusammenhang kommt mir noch eine Frage. Die erhaltenen Gefache haben einen Lehmbewurf aus recht wenig Stroh aber vielen auch größeren Steinen. Ich denke, die Dichte dieser Gefache liegt daher über 700 kg/m³ wohl eher um die 1000 kg/m³. Macht es nun Sinn in die untere Wandhälfte den leichteren Stein einzubauen? Oder führt dies aufgrund der unterschiedlichen Dichten zu Problemen (Tauwasser)?