Fensterlaibung / Bruchsteinwand reparieren

06.07.2009



Liebes Forum,

wir haben die Wände unserer Küche vom Putz befreit und sind dabei auf zwei Bruchsteinwände (Aussenwände) gestossen. Es handelt sich um grosse Kieselsteine, die hier "Dreisam-Wackerli" genannt werden. In die Wände wurden aber auch einige wenige massive Tonsteine (rund um zwei Fenster), bzw Bruchstücke davon gemauert, ich vermute mal um Hohlungen in der Mauer auszustopfen. Leider sind bei der Arbeit mit dem Meissel einige Kieselsteine herausgefallen, eben auch aus einer Fensterlaibung. Welcher der Originalmörtel ist, lässt sich nicht genau sagen, zu sehen ist überwiegend weisslicher (Kalk)mörtel, an manchen Stellen auch Lehm. Das Haus ist von 1800 und hat diverse Umbauphasen erlebt.

Unsere Fragen:

Welchen Mörtel (Luftklak oder Trasskalk, oder??) benutzt man am besten um die fehlenden Steine wieder einzusetzen und mit welcher Technik fixiert man sie in der Fensterlaibung?

Was sollen wir mit den wenigen aber unschönen und einzementierten Tonziegel machen, die sich zwischen den Dreisam-Wackerli in der Fensterlaibung befinden?

Vielen Dank für eure Antworten

Gruss, Swen & Katharina



Laibung ausbessern



Hallo Sven,
such Dir ein paar alte mauerziegel o.ä. und setz passend zugerichtete Steine mit Kalk- bzw. Kalkzementmörtel in die großen Fehlstellen ein.
Die alten Ziegel in der Wand stören nicht, nach dem Verputzen sieht man sie sowoeso nicht.

Viele Grüße



Sturzauflager



Hallo Swen,


die Backsteine stören nicht nur nicht, sondern wurden dort mit Absicht verbaut. Sie dienen hier zur Lastverteilung der aus dem Sturz und dem darüber liegenden Mauerwerk resultierenden Lasten. Läge hier nur ein runder Findling im weichen Mörtel könnte es zur Rissbildung führen.
Möglicherweise ist auch genau dies eingetreten und die Backsteine wurden erst später eingebaut. Auch ein früherer Wechsel des Sturzes mit neuem Auflager ist denkbar.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Dreisam-Wackerli



Hallo,

wenn Ihnen der Wiederaufbau der Kante mit Steinen zu mühsam sein sollte, können Sie auch eine Schalung bauen (Brett in die Laibung stellen und mit Streben sichern)und den Hohlraum vermörteln.
Reiner Luftkalk hat hier zu geringe Anfangsfestigkeit, das Bett ist auch zu dick.
Ich würde einen hydraulischen Kalk verwenden, groben Sand zugeben und Kiesel einstreuen.

Grüße vom Niederrhein



Vielen Dank für eure hilfreichen Antworten.



wir lassen also die Tonziegel drin und mauern die fehlenden Natursteine wieder in die Kante der Laibung ein (Wackerli haben wir genug). Doch eines ist uns Laien noch unklar:
Was tun wir, damit die Steine nicht rausfallen bis der Mörtel anzieht?
Innerhalb der Laibung können wir die Steine mit einem verstrebten Brett sichern, aber nach vorn hin in den Raum, was sollen wir da machen? Auch irgendwie ein Brett davorklemmen?

Viele Grüsse,
Swen



Laibung ausbessern



Ich habe nicht umsonst geschrieben, Stücke von Mauerziegeln zu nehmen. Die sind porös und ziehen schnell an, im Gegensatz zu dichten, schweren Kieseln.

Viele Grüße



Re: Laibung ausbessern



Nochmal zur Laibung. Wir hatten vergessen zu erwähnen, dass die Mauer nur dünn verputzt werden soll, damit die Form der Wackerli zumindest andeutungsweise sichtbar bleibt als leicht buckelige Mauer. Daher ist uns mehr am Einsetzen von Wackerlis gelegen als an Tonziegel o.ä. Gewiss, eine kleine Komplikation allein der Optik wegen. Aber wir denken, es ist es wert und hoffen, dass es möglich ist.

Wie weit ändert dies nun die bisherigen Aussagen?

Viele Grüße aus Freiburg

Swen