Imprägnierung von Dachsteinen, Klinkern etc.

23.03.2004



Hallo Gemeinde! Freue mich mal wieder was auf dem Herzen zu haben. Also!
Ich lege gerade eine 100 Jahre alte, leider aber vor ca. 40 Jahren mit Beton verputzte Feldsteinmauer frei Ich wechsele die "faulen" Steine usw., verfuge und es sieht toll aus! Aber..der Sturz der Hoftür in der Mauer ist aus Klinker und hält mindestens noch 100 Jahre. Da er aber jetzt wieder frei liegt habe ich die Befürchtung, das er eventuell kaputt geht. Wie kann man solcherart Stein imprägnieren?
Und meine zweite Sache ist, hat jemand Erfahrung mit gebrauchten also alten Dachsteinen? Könnte sehr preisgünstig mein Dach mit gebrauchten Ziegeln erneuern. Die Steine sind ca. 25 Jahre alt und sehen noch ziemlich toll aus. Meine jetzigen dachsteine sind ca. 80 Jahre alt, zwar dicht aber ich wechsele in diesem Jahr noch den Dachstuhl und das werden diese Steine sicher nicht verkraften....
Vielen Dank für eure Mühen und die Zeit für uns fragenden
Tom May



Alte Ziegel



Guten tag Herr May,

wenn der Sturz aus Klinkern besteht, wird er in 100 Jahren nicht zerstört werden. Es empfiehlt sich aber, einen witterungsbeständigen Fugmörtel zu verwenden: TrassKalkMörtel mit 5% Zementzugabe oder hochhydraulischen Kalkmörtel im Verhältnis 1:3 . Der Mauersand sollte genügend Stützkorn bis 5 mm aufweisen.

In traditionellen Ziegelgebieten hat man seit jeher alte Dachziegel wiederverwendet. Ich kenne kaum einen Bauern, der sich nicht einige Paletten hat in Reserve legen lassen.
Es gibt dem Dach auch eine schöne Patina.
Imprägnierungen halte ich nicht für sinnvoll, weil sie notwendigerweise immer Fehlstellen haben, die die Optik nicht gerade heben.
Etwas anderes wären Engoben oder Lasuren, die schon in der Ziegelei aufgebracht werden. Wenn das ortsüblich ist, kann es angehen und es hebt die Lebensdauer ein wenig, wenn die nicht schon anderweitig abgekürzt wird (Sturm oder dgl.)