Ytongstein. Wer hat Erfahrung mit diesem Stein?

28.07.2005



Wir möchten gern ein Einfamilienhaus bauen lassen. Die Firma, die wir beauftragen möchten, baut unteranderem mit Ytongstein und empfiehlt uns diesen. Wir haben uns nun umgehört, jeder sagt etwas anderes, es verunsichert sehr.
Deshalb bitte ich um Hilfe, wer kann mir definitiv sagen, ob sich Ytongstein für Hausbau eignet oder ob doch der Ziegel der Sieger ist. Bitte ist sehr dringend, da wir bald eine Entscheidung brauchen. Stimmt es, dass er mehr Feuchtigkeit aufnimmt, als der Ziegel, ist dann erhöhte Schimmelgefahr oder wie? Bitte um Antworten. Danke.



...



Es hängt ja nicht alleine an dem Material der tragenden Steine.

Ein Haus versteht sich als Gesamtkonzept mit vielen Komponenten, die alle berücksichtigt werden wollen.

Wie wollt ihr heizen?
Wie sorgt ihr für Frischluft?
Wie wollt ihr innen und außen Verputzen (lassen)?
Wie wollt ihr dämmen (lassen)?
Wie sind die klimatischen Bedingungen auf dem Bauplatz und in der Nähe (Wald/See/Bach/offene Ebene)?
etc

Gruß und so



Doch noch etwas ausführlicher...



Ytong kann ein wunderbarer Baustoff sein, wenn ein paar Randbedingungen gegeben sind. Bei einem Neubau ist Keller und Grundplatte ja nicht wegzudenken. Wärmeisolierend isser. einigermaßen tragfähig bei nichtpunktförmiger Belastung, großformatig mit Minimalstfuge schnell zu Verarbeiten und je nach Putz kaum Durchtrocknungszeiten für den gesamten Wandaufbau.

Wenn ihr nach WSchVO/EnEV und DIN bauen lasst, solltet ihr bei einem solch dichten Haus über den Einsatz einer Kleinklimaanlage nachdenken. Die können mit Kreuzstromwärmetauscher ausgerüstet durchaus recht energetisch günstig eingesetzt werden. Ein paar Kleinigkeiten beachtet erspart man sich auch Schimmel und Sick-building-syndrom etc. Alles in den Griff zu kriegen.

Die besten up-to-date-Infos dazu gibt es bestimmt auf http://www.bauforen.de und den von dort aus verlinkten Foren.

Für die Außenwände im Fachwerkhaus ist Ytong nicht so richtig geeignet. Oder lasst ihr ein Fachwerkhaus neu bauen?
Da solltet ihr dann Ziegel wählen.

Gruß und so.





Hallo Micha,
Ytong ist kein Stein, sondern eine Art geschäumter Beton, in Quaderform geschnitten.
Je mehr ich über Porenbeton weiß, desto weniger werde ich damit bauen. Es kann freilich alles seine Vorteile und Vorzüge haben.
Die Bauphysik insgesamt aber muß stimmen an und in einem Haus.

Freundliche Grüße
D.Fr.



porenbeton



hallo,
ich würde vorsichtig sein mit der Verwendung von Firmennamen. Das Produkt heißt, wie mein Vorredner sagt, Porenbeton. Früher hieß es Gasbeton. Die Porosierung wird durch Aluminiumpulver als Treibmittel verursacht, d.h. Schadstoffabgabe bei der Herstellung. Die primäre Energiebedarf ist höher als bei porosierten Hochlochziegel. Allerdings ist der Lambdawert sehr gut: 0,22 W/(m.K)für den nicht tragenden Stein und 0,29 W/(m.K) für den tragenden Stein. Es gibt keine Schadstoffabgabe nach Einbau, allerdings kann der Stein je nach Zuschlag leicht radioaktiv sein (Radonabgabe).
Dies fürs erste
m.f.g.
J.E.Hamesse