Frage zu Reparatur einer Sandsteinfensterbank

09.06.2006



Hallo,
Wir haben an mehreren Stellen an unserem Haus Fensterbänke (außen) aus Sandstein, die allerdings stark beschädigt sind, das Alter ist ca. 110 Jahre. Der Sandstein ist z.T. zu blossem Sand geworden.
Meine Idee, dies zu reparieren, war folgende:
1. Der loße, kaputte Sandstein wird bis zum "gesunden" abgetragen.
2. Ich fertige eine entsprechende Form an, die außen am/unter dem Fenster angebracht wird, also im wesentlichen ein Brett. Diese enthält auch das notwendige Profil an der Unterseite (die Zierleiste).
3. Die Haftflächen neu-alt werden mit Kalkmilch vorgestrichen.
4. Mit dem Sandsteinmörtel (Kalkhydrat, Sand, Pigmente) wird der fehlende Stein nachmodelliert.

Meine Fragen:
1. Geht das prinzipiell so?
2. Wie schnell wird das ganze hart?
3. Muß ich schichtweise arbeiten oder kann der Stein auf einmal modelliert werden? Wenn schichtweise, welche Pausen zwischen den Schichten?
4. Wie stark ist die Haftung zwischen neu und alt? Muss ich evtl ein Metallprofil einsetzen, um die Stabilität des Steins zu erhöhen? Wenn ja: welches Material? Wie innen "verkleben", ebenfalls mit Sandsteinmörtel?

Dann noch eine Frage, die die anderen Fensterbänke betrifft:
Der Sandstein lässt sich wegen seiner grobkörnigen Struktur sehr schlecht reinigen. Kann/Soll (und wie) kann ich den Sandstein der Fensterbank mit einer Schutzschicht versehen (Wachs oder ähnliches), damit er eine leichter zu reinigende Oberfläche bekommt?

Gruß
Stephan



Bewundernswert ...



Ihre Ausführungen.

Sie haben sich wirklich schwer Gedanken gemacht. Lesen Sie auf diesen Seiten weiter:

http://www.mineros.de/Mineros_Steinrestaurierun.43.0.html

Im Download sind mehr Infos.

Wir Steinmetze arbeiten viel mit solchen Fertigmischungen.

Ihnen traue ich eine erfolgreiche Arbeit zu.

Ach ja, wachsen! Nein auf keinen Fall wachsen oder ähnliches. Alles an Chemie beschleunigt den Zerfall.
Reinigung durch zB. www.moeller-chemie.de oder lithofin.
Beispielsweise HMK R69

Kein Hochdruckreiniger.