Kalksandstein mit kreidendem altanstrich welche Farbe soll ich nehmen

27.04.2009



Kalksandstein mit kreidendem altanstrich welche Farbe soll ich nehmen
Hallo an alle Malerexperten. bin etwas ratlos, selbst unsere ortsansässigen Maler sind sich bei diesem Haus nicht einig und streiten sich.
Haus um 1900, Fassade wie folgt: Hauptflächen weisser Kalksandstein, Fensterbögen Kanten und Fensterbänke mit roten Seitenabgrenzungen, ebenfalls Kalksandstein, teilweise verputzt und Altanstrich Zementfarbe.
Zustand: Altanstrich teilweise Dispersion??? Kreidend.
Steine leicht sandend. An Wasserlaufstellen, marodierend.
Frage:
Wie und mit welchen Farben kann man einen Neuanstrich realiseren ohne den Stein weiter verwittern zu lassen und trotzdem nicht das Haus durch falsche Kombination und Feuchtigkeit zu ruinieren?? Bin etwas ratlos, Dispersion-Silikat? Silikat? oder Baumarkt Bahr Super Fassadenweiß?
Bin völlig durcheinander und suche Rat.

Vielen Dank für Eure Tipps.





Wieso streiten sich die ortsansässigen Kollegen ? Weils um Naturstein geht, der eine Wasserglas empfiehlt und der andere Silikonharz ?





Der Stein ist kein Naturstein, im wesentlichen geht es bei beiden "Fachleuten" um die Auswahl des richtigen uVorbehandlung und arauf basierend die Wahl des Farbentyps
Darf/Muss Dispersionsanteil. Ja NEin Egal kann auch Acrylatanteile haben, all das habe ich von denen gehört, abe ich traue keinem mehr.





Die roten Ziegel sollten zudem naturbelassen(klar) bleiben





Fassade mit Hochdruckreiniger behandeln um Schmutz und kreidende Altanstriche zu entfernen.Da ja einiges an Dispersionsanstrichen vorhanden zu sein scheint, wäre ein Silikonharzanstrich meiner Meinung nach geeigneter als Silikat, da diese nicht überall den geeigneten Untergrund zum verkieseln findet.D.h. Fassade mit einem Hydrogrund Grundieren um alles ein wenig zu festigen und um ein gleichmäßiges Saugverhalten herzustellen, dann einen Grundanstrich mit Silikonharzfarbe und einen Schlußanstrich mit Silikonharzfarbe.Die roten Ziegel reinigen und um sie etwas wasserabweisend zu machen evtl. hydrophobieren.



hydrophobieren und dann?



Wenn wir heute alte Bauwerke unserer Vorfahren finden, stell ich mir ernsthaft die Frage wie die ohne so tolle Sachen wie Kieselsäure, oder Silikonharz ausgekommen sind. Ganz gut behaupte ich, denn sonst wären diese Gebäude nicht so alt wie wir sie jetzt vorfinden. Wenn wir aber alles vollschmieren und Abdichten ist ein Ende abzu sehen. Eine Untersuchung vor Ort ist unvermeidbar , eine Feststellung der verwendeten Anstriche notwendig um eine vernünftige Lösung zu finden.



Danke an den Berufs-Nörgler :P sry Matthias



Heh Matthias! Gibts von Ihnen auch ne Lösung?
Wow, 807 Aufrufe :)
Zwischenstand:
Nach der Begutachtung durch einen sehr vertrauensvollen Malereibetrieb(Dank an Herrn Süß) haben wir uns wie folgt entschieden:
Flächen mit Silikatbasis Altanstrich:
Vorreinigung wenn unbeschädigt(weich mechanisch)
sulfatbasierte und sonstige Ablösungen,Algenbefall, etc. vollständig freigelegt(mechanisch) und verdünnt silikatgrundiert.
Flächen mit Dispersionen (mechanisch abgerieben freigelegt, dummes Latex gabs da auch noch)
und verdünnt silikatgrundiert
Stark sandende /angegriffene oder offene Flächen und Rissbildungen mit quarzsand/silikatdispersion/wasser gemisch ausgeglichen
Anschliessend leichter Voranstrich mit 1:1:1 silikatgrund, wasser, silikatdispersionsfarbe
Endanstrich mit Silikatdispersionsfarbe.

Bis hierhin simma durch, Arme sind lang und ohne Schutzbrille ging ja mal gar nichts. ;)


Offen sind jetzt nur noch die naturbelassenen(ungestrichenen) roten Natursteine.
Hier tendieren wir jetzt auf eine verdünnte Grundierung nach weich mechanische Reinigung.
Die Fugen sind zum Teil weich und haben einen hohen sandanteil, da suchen wir noch die passende mischung.
Wer da Rat weiß ...