Neue Kellerdecke

12.11.2005



Hallo, wir interessieren uns für ein ca. 100 Jahre altes Haus, das teilunterkellert ist. Nach den ersten Hiobsbotschaften (im nicht unterkellerten Bereich muß der wahrscheinlich auf Erde verlegte Dielenboden wegen Fäulnis komplett raus) hat sich nun auch herausgestellt, daß die Gewölbedecke des Teilkellers unter der künftigen Küche sich bereits gesenkt hat (längs durchgerissen) und hier nun ein ganz neuer decken- bzw. Bodenaufbau gemacht werden muß. der Keller soll erhalten werden (also nicht zuschütten!). Habt Ihr einen Rat, wie ein (ähem, möglichst preisgünstiger) Bodenaufbau aussehen könnte? Vielen dank und viele Grüße aus dem nördlichen Brandenburg, Melanie



Senken der Gewölbedecke?



Dachog. Senkt sich ein Gewölbe, drückt es zumeist die Widerlager auseinander. Ist denn soetwas erkennbar? Wo verläuft der Riss im Gewölbe, etwa im Scheitel? Also so schnell stürzt ein Gewölbe nicht ein. Es kann auch sein, daß Mörtel aus den Gewölbefugen rieselt. Hier sollte neu verfugt werden (Zementmörtel). Zur Gewölbesanierung wurden hier im Forum schon einige Hinweise gegeben. Konkretes kann nur vor Ort gesagt werden. Mfg ut de Oltmark



Leider



haben uns zwei Sanierungsspezialisten gesagt, der Keller sei einsturzgefährdet - der Riß (längs) befindet sich seitlich von der Mitte und dort hat sich der Fußboden auch bereits gesenkt. Angeblich genügt ein Mauerstein, der sich ganz löst und alles kracht zusammen ... das wollen wir natürlich nicht riskieren ... :-( Was könnte man tun? VG M.



Ein Stein und es fällt zusammen



Guten Abend. So kommen wir nicht weiter. Machen Sie mal ein paar Fotos und schicken Sie sie mir zu. Vieleicht gibt es einen Weg. Legen Sie in das Bild einen Gegenstand der ein festes Maß hat, Spaten o.Ähnliches. Ich verstehe dieses nicht als Auftragsanbahnung, sondern als Meinungsäußerung in diesem Forum. Mfg ut de Oltmark