Holzhaus in denkmalhaus bauen wer hat es schon gemacht?

16.11.2004



Wir (Niederlander) haben ein haus gefunden in der Nahe von Aachen aber die Fachwerkkentnisse sind hier nicht so wie in Deutschland. Das Haus ist ein Denkmal und stammt aus den 16ten Jahrhundert, ist aber immer verputzt und schliesslich ist der Holztraeger mit Stein gefullt.
Auf dem Ersten Blick gut unterhalten, aber der Herr von Denkmalschutz meint das der Holzbau konstruktiv nicht mehr tragt, mann konnte also nicht der Stein mit Lehm ersetzen weil manche Traeger nur noch halb da sind und mit cement ersetzt sind.
Dazu kommt das der Boden von einem Zimmer aufgehocht ist, mit Cement, und wer weiss wie viel Muhe es sein wird, das weg zu nehmen. Jedenfalls hat er uns geraten aus der Sicht von Denkmalschutz: entweder das Haus aus ein ander nemen und das schlechte Holz ersetzen (unbezahlbar fuer uns) Oder vorlaufig eine Holzkonstruktion (Stein waere zu schwer) in das heutige Haus zu bauen, die Aussenwand lassen wie sie ist und spaeter, wenn es uns passt,ein Holztrager ergaenzen oder ersetzen und zugleich das Fach neu auffuellen mit Lehm.
Was meinen die Leser?
Wieviel kostet es um so eine Cementflur (ca 21 kwadratmeter) aus zu graben?
Das Haus ist nur zwei Etagen, ist mit einer Wand zu ein anderes gebaut aber es ist keine durchlaufende Baumasse.

Elvira





hallo elvira,
die empfehlungen des denkmalpflegers hören sich aus der ferne recht abenteuerlich an! das kann so (nach deiner beschreibung) nicht gut gehen. ich empfehle euch einen architekten mit denkmalerfahrung aus der nächsten umgebung zu rate zu ziehen! stelle deine frage doch nochmal ins forum, ich denke hier bei den erfahrungsberichten wird diese nicht so häufig gelesen, denke, dass deshalb auch noch keine nachricht eingegangen ist.
also: gleich frage nochmal ins forum stellen, und gleich nach einem erfahrenen architekten (oder tragwerker oder zimmerer) fragen. viel glück, und nichts überstürzen.
schöne grüsse aus kassel.
christian bernard