Eichenfachwerk Ausfachen - der richtige Stein ist gesucht

12.01.2010 Michael F.



Hallo,
Randbedingungen:
Unser Fachwerk (Eiche) ist mit einem bunten Materialmix ausgefacht: Bims, Backsteine, Ziegel(mit Loch)...
Es sind keine Dreiecks-/Trapezleisten verbaut und die Gefache haben fast alle Schlitze zu den Balken--> es pfeift und wackelt.
Nun wird inne ohnehin alles entkernt (alte Renovierungssünden entfernen) und ich versuche gerade passendes Material für die Ausfachung auszuwählen. Die alten BAcksteine werden soweit brauchbar wiederverwendet.
Habe nun folgenden Stein gefunden, der zumindest vom Preis (400€/1000Stk frei Baustelle) interessant ist:
Schallschutzziegel MZ1,6
-Format 1NF (115x240x71)
-Druckfestigkeitsklasse 12
-Rohdichte 1,6
-Gewicht 3,2kg/Stk
-R'w=46dB

Vermauern will ich mit Kalkmörtel (ohne Zement), Innenputz Lehm, aussen Kalk.
Es stellt sich mir folgende Frage:
Sind die Steine geeignet zum ausfachen? Ich meine ja, andere Meinungen würden mich aber beruhigen!
Im Vergleich zu anderen "Backsteinen" hat der eine niedrigere Druckfestigkeitsklasse, aber in den Gefachen sollte der Stein ohnehin keine/geringe Druckbelastungen aufnehmen müssen?!
Seht Ihr da Probleme auf mich zukommen?

Noch eine Frage zum Thema Gefache:
War schon auf der Suche nach Dreiecksleisten, was könnt Ihr für Material empfehlen und wie liegen da ca die Preise?

Danke & viele Grüße
Michael





Warum nimmst du denn keine Lehmziegel?



Würde ich schon gerne...



.....aber um ganz ehrlich zu sein, habe ich noch keine gefunden, die sich auch nur annähernd in diesem Preissektor wiederfinden.
Bei einem Bedarf von 48Steinen/m² hab ich mit dem Schallschutzstein ca. 20€/m².
Aber wenn wer eine Quelle für günstige Lehmziegel hat....



Wir haben...



...Liapor Wärmedämmsteine mit Leichtmauermörtel verwendet.

Ich weiss, dass dies nicht fachwerkhausgerecht ist und Lehmziegel besser wären :-). Aber als ich mit unserer Sanierung angefangen habe war das für uns das beste.
Bisher haben wir auch keine Probleme damit. Auch wenn jetzt viele hier wieder dagegen wettern werden kann ich nur sagen: "Viele Wege führen nach Rom".

Gruß T. Bucher



Fachwerk



Was sagt denn Ihr Energieberater bzw. Planer zu diesem Material?

Viele Grüße





...und wenn alles aus den Gefachen raus ist, ist zu beachten, dass die Ausmauerungsarbeiten in den Gefachen von oben nach unten auszuführen sind.
Wird nämlich von unten begonnen, so entsteht durch jede darüber liegende weitere Ausfachung weiterer Druck auf die darunter liegenden.
Quetschungen, Abrissfugen und sogar statische Risse können die Folgen sein.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Lehmsteine aus dem Odenwald



Hallo Michael,
Lehmsteine könntest aus Reinheim/Odw. beziehen. Dort ist das (Lehm)Ziegelwerk Grün. Herr Liebig ist ein ganz Netter.
Meine Dreikantleisten hatte ich aus dem Praktiker bezogen.
Bei Eiche evt daran denken Edelstahlspaxe oder Nägel zu verwenden.

Gruß
Heiko



Soweit...



..erst mal Danke für die Kommentare / Antworten!
Vom Ziegelwerk Grün bin ich schon mit Preislisten versorgt, aber wieder dieselbe Sache wie oben, die Lehmsteine kosten eine Ecke mehr.

Interessieren würde mich ob jemand mit dem Stein
"Schallschutzziegel MZ1,6
-Format 1NF (115x240x71)
-Druckfestigkeitsklasse 12
-Rohdichte 1,6
-Gewicht 3,2kg/Stk
-R'w=46dB"
Erfahrungen hat bzw. ob der Stein zum ausfachen geeignet ist?
Das Vermauern mit Kalkmörtel ist laut Hersteller kein Problem.


@ Herr Bötcher:
Was sagen denn Sie zu dem Material?

PS: Mir ist durchaus klar, dass es schon ca.1000 Beiträge zu diesem Thema gibt und ich habe auch schon viele gelesen. Meine Frage bezieht sich aber auf speziell diesen Stein. Vielleicht hat ja einer der Experten/Profis (ich bin ja nun keiner) mal eine Konkrete Angabe bzgl. der physikalischen Anforderung (Druckfestigkeit, Rohdichte etc.) an einen Stein für diesen Zweck?

Schon mal vielen Dank für weitere Meinungen / Kommentare!
Gruß
Michael



Ausfachung



Mich interessiert nur,
warum Sie statt nach einem Ziegel für Fachwerkausfachungen zu suchen einen Schallschutzziegel gewählt haben. Ist der Ihnen vom Lieferanten so empfohlen worden?
Ich glaube, das neben Schallschutz auch die Wärmedämmung bei Außenwänden eine wichtige Rolle spielt.
Was sagt denn nun Ihr Energieberater, der die Außenwand ja mit rechnen muß, dazu?

Viele Grüße



Weil...



...der Schallschutzziegel auf 19,2€/m² kommt, ein UNIPOR Fachwerkziegel kostet 28,08€/m².
Einen Energieberater habe ich (noch) nicht und sehe das so:
Wenn ich die Wand so lasse wie sie ist, sind da Feldbrandsteine drin, mit Lehm vermauert oder Bims mit irgendwas vermauert oder oder oder, je nach Stelle im Haus. Eine Wärmeleitzahl wird sich nur schwer bestimmen lassen.

Der Fachwerkziegel hat eine Rohdichte von 1,2kg/dm³ und ein lamdaR von0,5W/(mK) -
Der Schallschutzziegel hat eine Rohdichte von 1,6kg/dm³, lambdaR ist nicht angeggeben, wenn ich den Zusammenhang von Rohdichte und lamdaR als proportional unterstelle, ergibt sich ein lamdaR von 0,6W/(mK).

Was hat denn ein 0-8-15 Vollziegel für ein lamdaR? (Ist ernst gemeint, ich weiss es nicht)

Viele Grüße
Michael



Ausfachung



Jetzt weiß ich Bescheid, es geht ums Geld.
Das ist natürlich ein unschlagbares Argument.
Allerdings wird das bei der Wärmedämmung Auswirkungen haben.
Alles kann man eben nicht auf einmal haben.

Viele Grüße



Mhhhh...



....natürlich ist Geld kein unschlagbares Argument.
Meine ursprüngliche Frage war ja auch, ob der Stein denn nun prinzipell verwendbar ist oder nicht...
Das sich der Preisvorteil wieder relativiert, wenn mich nachher die Dämmung x€/m² mehr kostet weil der Stein schlechter dämmt ist mir klar.

Es bleibt die Frage, ob es Argumente (abgesehen von der Wärmeleitzahl) gegen diesen Stein gibt.
...

@ Herr Bötcher:
Was ist denn nun Ihrer Meinung nach die beste alternative?

Viele Grüße
Michael



Ausfachung



Diese Frage kann ich Ihnen nicht beantworten, ich kenne weder Ihr Vorhaben, die örtlichen Gegebenheiten noch Ihre finanziellen Spielräume.
Die Auswahl ist ein Optimierungsprozess, in dem es Randbedingungen zu beachten gilt, die sich aus der Nutzung der Erdgeschoßräume, des Fassadenaufbaues, der Wetterexposition, der Heizungsart usw.usw.usw. ergeben.
Nur wenn Sie eine komplexe Modernisierung oder einen Neubau auch komplex in seiner Gesamtheit betrachten, kommen Sie zu guten Lösungen.
Sonst gibt es nur Stückwerk, das nicht zueinander passt.
Oder können Sie mir die Frage beantworten, welches Auto das beste für mich ist?

Viele Grüße



Sicher nicht....



...aber wenn Sie mich gefragt hätten, ob der Honda Jazz ein geegnetes Auto für den Stadtverkehr ist, hätte ich dazu schon was sagen können --> weil ich den selbst fahre.
Wie nun schon erwähnt, ging es mir darum, ob es bei diesem Stein Bedenken irgendwelcher Art (und sei es mit Hinblick auf den Dämmwert) gibt, wenn man Ihn zm Ausmauern von Gefachen in einer Aussenwand nimmt bzw. ob wohl hier schon jemand diesen verwendet hat.


Allen Antwortern vielen Dank für die mehr oder weniger hilfreichen Antworten. Ich wollte mit der Frage & meinen Antworten niemandem zu nahe treten und hoffe, das ist auch nicht passiert.

Der Stein ist für mein Vorhaben noch nicht aus dem Rennen, die Wände, die noch "original" mit Vollziegeln ausgemauert sind, sind noch die besten am Haus. Zumindest Materialmässig ist der beschriebene Ziegel wohl aus der selben Familie. Wenn die "neuen" Gefache halb so lange halten, wie die ursprünglichen, steht die nächste Großrenovierung 2110, dann bin ich 129 Jahre alt und muss vermutlich nicht mehr helfen :-)

Viele Grüße
Michael