Welche Holzverbinder und Bolzen passen zusammen?

06.06.2007



Hallo,

ich möchte die Deckenbalken eines alten Bauernhauses von 1,80m auf 2,30m anheben. Ein mir bekannter Statiker war vor Ort und meinte, dass das kein Problem wäre. Die Deckenbalken (20x20cm) würden dabei durch 2 seitlich an den Sparren (16x16cm) angebrachte Balken, sogenannte Zangen, ersetzt. Die Zangen hätten dabei jeweils den halben Querschnitt, also 20x10cm, um sicher zu gehen. Als Verschraubung empfahl er Geka Holzverbinder und Stahlbolzen 16mm.
Meine Frage ist nun, welchen Durchmesser der Geka-Verbinder haben muss? 50er oder besser 65er?
Oder sollte ich um sicher zu gehen besser 20er Gewindestangen nehmen?
Vielen Dank für Eure Meinungen.
Gruß
Mirko



Statiker fragen



Der Anschluß mit Geka-Dübeln soll am besten von Ihrem Statiker nachgewiesen und skizziert werden (Dübelanordnung, Randabstände, etc.).
Hier wird Ihnen keiner weiterhelfen können, da wir das statische System Ihres Daches nicht kennen und die auftretenden Kräfte nicht einschätzen können.
Der Nachweis ist der Job ihres Statikers, der schließlich damit sein Geld verdient und bei Schäden auch den Kopf dafür hinhalten muss.



Statiker fragen!



Rein von dem was die DIN-Abmessungen hergeben, wird man nur beim einseitigen Geka festgelegt - bei M16 hat der Dübel 65 mm Durchmesser. Beim zweiseitigen, der ja hier wohl eher zum Einsatz kommt, ist bei 50 und 65 mm Gesamtduchmesser, der innere Bohrungsdurchmesser groß genug für beide Varianten.
Hier kommt es jetzt darauf an was der Statiker angibt, normalhin sollte der kleine reichen, aber das ist nicht sicher.
Egal was, Gekas müssen eingefräst werden (ca. 5-6 mm), außerdem sind U-Scheiben für den Passbolzen, Gewindebolzen oder die Gewindestange für den Holzbau zu verwenden (Durchmesser 58 mm, Dicke 6 mm). Welche von diesen drei Befestigungsbolzenarten zu verwenden ist, sollte ebenfalls vom Statiker festgelegt werden.
Außerdem ist zu überprüfen ob man mit geeigneten Bohrgerät noch die Deckenbalken von der Seite bohren kann, wenn die Balkenfelder durch die seitlichen Zangen beidseitig kleiner werden.
Thomas erwähnt zusammenfassend richtigerweise auch noch Randabstände, Bolzenabstände und -menge sowie das Bohrbild.
Dem Link folgend kann man nochmal sich die Abmessungen von Gekas vor Augen führen:
http://www.simpsonstrongtie.de/index.php?option=com_wrapper&wrap=BMFkatalog&Itemid=25&Itemid=26
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri