Statiker für Deckenpaneele?

06.11.2014 ahass



Hallo,
aufgrund eines Wasserschadens mit nachfolgender Schimmelbildung wurden die Deckenpaneele entfernt und entsorgt (Versicherungsschaden).
Der Zimmermann, der unter der Betondecke die Holzpaneele erneuern soll, verlangt jetzt einen Statiker, der letztendlich sein technisches OK für die Installation der neuen Paneele geben soll...
Er verlangt aber nur ein Statikergutachten, wenn er Holzpaneele unter der Decke anbringt. Anderseits will der Zimmelmann lieber Gipskarton unter meine Decke hauen, was ich ablehnte.
Meine Frage: Seit wann braucht man einen Statiker, wenn man einfach nur Holzpaneele unter die Decke anbringen will?
Habe ich ja noch nie gehört. Will der mich auf den Arm nehmen? Übrigens, der Raum für die Holzvertäfelung der Decke ist ca. 11 x 4 m.



Deckenbekleidung



Ob dafür eine Statik erforderlich ist glaube ich nicht, kann sein das dies eine Schutzbehauptung des Zimmerers ist.
Ehrlich gesagt würde ich KEINE "Holzpaneele" an so eine große Decke haben wollen. Da eine ansprechende Untersicht mit Holz zu erzielen ist optisch schwer zu realisieren. Wenn Sie nicht gerade dünne Kistenbrettchen oder mit bedrucktem Papier beklebte Pressspanpaneele haben wollen wird die Decke auf jeden Fall schwerer als bei Gipskarton, teurer sowieso.
Sie sollten dem Zimmerer etwas mehr Vertrauen entgegenbringen und noch mal mit ihm über seine Beweggründe reden; lassen Sie sich das Für und Wider erläutern.
Ich kann das nicht da ich weder die Nutzung des Raumes, noch seine lichte Höhe, noch die Art der Betondecke noch die Nutzungsart im Geschoss darüber noch das Beleuchtungskonzept kenne.
Neben gestalterischen Aspekten kann auch der konstruktive Brandschutz und der Schallschutz eine Rolle spielen.



Zimmermann und Statik



Ein Zimmermann kann viele statische Gegebenheiten selbst beurteilen und entsprechend über seine Ausführung entscheiden.

Wenn er nun ein statisches Gutachten verlangt, dann ist er sich offensichtlich nicht sicher. Nun fehlt es nur noch, dass der Zimmermann sich dazu äußert und schon wüssten wir, wo das Problem liegen könnte - oder eben nicht.

Oder ist der Zimmermann gar nicht Meister seines Faches?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Wenn es ein Versicherungsschaden



ist, dann zahlt das auch die Versicherung, allerdings kann es passieren, dass die alte Variante nicht mehr den heutigen technischen Normen entspricht und dann zahlt die Versicherung nur die Herstellung nach heutigen Normen.
Viel Erfolg beim Kampf mit der Versicherung, habe das auch durch.

Gruß Jan



Sagen



wir mal mein spontanes Bild vor Augen ist 15 mm "starkes" Profilholz Typ "IKEA 1975". Ich kann mir kaum vorstellen, dass das - ich nehme an das meint Georg Böttcher mit Kistenbrettchen - schwerer ist als Gipskarton.