Günstigster Bodenaufbau

20.03.2009



hallo zusammen,
habe mich seit einiger Zeit durch netz gelesen,
sehr viel durch euer forum,
das sehr sehr hilfreich ist!
danke für die guten tipps in euren threats!!!

zu meinem vorhaben habe ich leider sehr wenig gefunden:
dachgeschoßboden der begehbar schön werden soll.

der sieht nun noch so aus von erdgeschoß nach oben:
deckenplatten aus styropor, putz, strohmatten, holzbretter die in eisenschienen (abstand 1m) liegen, mit Estrich aufgefüllt.
der boden federt leicht, ist statisch i.o., sollte aber leicht auggebaut werden, sprich estrich fällt aus.
zudem sollen die leitungen die darrauf liegen im boden verschwinden.
aufbau ca 6-10 cm.
EG ist bewohnt + beheizt.

zuerst dachte ich an:
dampfsperre, trittschallstreifen, Holzbalken + latten (kreuzlattung) und die zwischenräume zu füllen mit dämmung, darrauf holzdielen.

nun tendiere ich zu dampsperre, selbsttragendem bimssteingranulat, abziehen, osb 18mm platten, hartwachsversiegel´n, fertig!???

geht das überhaupt?
wie trägt sich das "selbst".
oder muss ich Balken quer der Eisenträger legen und dann erst schütten?

danke für eure tipps

gin



OSB Platten "Färben"



kann man osb platten mit z.b. Hartwachsöl o.a. "weisseln" oder ganz dunkel machen?

lg

gin



Deckenaufbau



Anscheinend ist dies eine untergeordnete Decke zum Dachboden, die nicht für normale Verkehrslasten ausgelegt ist.
Hier solltest Du auf jeden Fall einen Statiker fragen!

Viele Grüße



Statik



der Statiker gab schon seinen Segen.
lg



Deckenaufbau



Für was gab der Statiker seinen Segen?
Für die Linienbelastung der Träger?
Hat er was von der Scheibenwirkung gesagt?
Von der Verankerung in der Wand?
Vom Aufbau, Material, Gewicht der Deckenfelder?
Was soll das Ganze?
Also gibt es einen Deckenaufbau, den der Statiker "abgesegnet hat" oder das war kein Statiker, sondern der Dorfparrer!

Viele Grüße



??????



der Statiker sagte: möglichst leichter aufbau des fussbodens.
sorry, bin keine fachfrau,
lg
gin



Was hat der Statiker abgesegnet???



Sie schreiben:

"deckenplatten aus styropor, putz, strohmatten, holzbretter die in eisenschienen (abstand 1m) liegen, mit estrich aufgefüllt.
der boden federt leicht, ist statisch i.o., sollte aber leicht auggebaut werden, sprich estrich fällt aus."

Was ist die tragende Konstruktion? Balken oder Stahlträger.
Was ist denn das für ein Statiker, ein möglichst leichter Aufbau eine noch schwammigere Aussage gibt es wohl nicht mehr.
Stellen Sie doch einfach ein paar Bilder rein.

Grüsse Thomas



hallo



auf bildern sähen sie eine estrichschicht.
die tragende konstruktion sind paralell laufende Stahlträger im abstand von maximal 1 m.
lg



Deckenaufbau



Irgendwie verstehe ich jetzt nichts mehr.
Wenn bereits ein Fußboden - Sie nennen einen Estrich- eingebaut ist, was soll dann Ihre Frage?
Sie haben bereits einen fertigen Fußboden, auf dem Belag usw. aufgebracht werden kann.
Dafü braucht man keine Dampfsperre höchstens eine Abdichtung, wenn Fliesen in einem Nassbereich verlegt werden.
Um was für Leitungen geht es eigentlich?
Auf einem Foto wäre eben nicht nur der Estrich, sondern auch diese Leitungen zu sehen, außerdem die Beschaffenheit und Ebenheit der Oberfläche.
Ich muß nochmal fragen:
IST DIE DECKE FÜR WOHNZWECKE AUSGELEGT ODER NUR ALS DACHBODEN?
Anders gefragt, hat Ihr Statiker Ihnen SCHRIFTLICH bestätigt, das die Tragfähigkeit der vorhandenen Decke ausreichend für Aufenthaltsräume ist?
Schon der geschilderte Deckenaufbau ist nämlich ungewöhnlich.
Entweder ist es eine Hourdis- Decke oder der Versuch einer scheitrechten Kappendecke mit verlorener Holzschalung. Das deutet eher auf einen Dachboden mit geringerer Verkehrslast hin. Hier kann genausogut Strohlem und/oder Sand als Füllung in der Decke liegen und nur ein paar cm Estrich darüber.
Was mich stutzig macht, ist der Begriff "federt leicht".
Was federt? Die Stahlträger, die Füllung dazwischen, der Estrich oben drüber?
Das sollte eine solche Decke auf keinen Fall machen.
Also gehen Sie zum Statiker und beauftragen ihn mit der Lieferung folgender Unterlagen:
1. Nachweis der Tragfähigkeit des jetzigen und geplanten Deckenaufbaues
2. Angaben zur Scheibenwirkung und zum Verhalten bei Punktlast
5. Nachweis der max.Durchbiegung, Angaben zur Begrenzung

Das soll er Ihnen schriftlich als Sanierungskonzept geben.
Was den neuen Fußboden betrifft:
Auch da muß Ihnen der Statiker weiterhelfen. Nur er kann Ihnen sagen, ob der jetzige Zustand von der Lastverteilung her ausreicht.

Viele Grüße



Bahnhof ??



Mir geht es wie Herr Böttcher, schliesse mich seiner Ausführung an.

Grüsse Thomas