Statik-Problem Mauerscheibe

15.07.2021 chantor

Statik-Problem Mauerscheibe

Hallo zusammen.
Meine Frage von vor zwei Wochen wurde bis jetzt noch nicht veröffentlicht; vielleicht habe ich etwas falsch gemacht?
Also noch ein Versuch, ich fasse mich kurz:
Haus mit gemauertem Erdgeschoß (zweischalig, Bruchstein) steht am Hang; Traufseite unten ca. 4,5 m x 14 m; bei etwa 2 m über Boden beginnt EG, darunter rechts und links vom mittigen Eingang je ein Gewölbekeller. Über die ganze Länge hat sich das Mauerwerk unterhalb EG mehr oder weniger nach außen geneigt; im EG Bereich hat das Mauerwerk lange und deutlich Setz- oder Abreiß-Risse. Dringender Handlungsbedarf.
Ich könnte sehr gut jeden Tip, jeden Erfahrungsbericht, jede Empfehlung gebrauchen. Vielleicht hat ja jemand schon ein ähnliches Problem gehabt. Ich sag schon mal danke im Voraus für Eure Antworten.



Leider



ist das Foto nicht aussagekräftig, unabhängig davon spielen wir hier in einer Liga in der Heimwerker nicht gerade richtig sind. Hier kann gefährliches Halbwissen sehr kontraproduktiv werden.
Also, als erstes einen Statiker zu Rate ziehen um dann die Ursache zu klären und anschl. Maßnahmen zu ergreifen.



Re: Statik-Problem Mauerscheibe



Aktuell arbeite ich an einem Haus, das anscheinend das gleiche oder ein ähnliches Problem hat.
Das Gewölbe eines halb im Erdreich stehenden Kellers hat sich gesetzt, weil die Widerlager, sprich Außenwände nachgegeben haben. Vermutlich verursacht durch Grabungsarbeiten direkt vor den Fundamenten. Die Folge ist, dass sich stellenweise die zwei Schalen der Bruchsteinwände quasi von einander gelöst haben und die "Füllung" aus Schutt und Mörtel zwischen den Schalen jetzt mehr oder weniger lose und bröckelig aus dem zerrissenen Verband, bzw. den zerrissenen Fugen rieselt.
Ich rate dir ebenfalls dringend einen erfahrenen Statiker zu Rate zu ziehen. "Erfahren" deshalb, weil viele Statiker ziemlich wenig mit Bruchstein-Mauerwerk umgehen können. Frage gezielt danach, wenn du einen suchst!



Danke


Danke

für die bisherigen Antworten!
Meine Frage war schlecht formuliert. Ich erwecke damit den Anschein, ganz am Anfang des Problems zu stehen und ein vollkommener Laie zu sein; aber ganz so unbedarft bin ich nicht: ich sehe es so wie Karl-Heinz, nur liegt es bei mir wohl nicht an den Widerlagern der Gewölbe, obwohl auch schon Erdarbeiten (Abwasser) stattfanden.
Bei mir war es vermutlich ein Schub vom Hang, der vor vielleicht vor 60, 70 Jahren auf Scheitelhöhe der Gewölbe die Mauer nach außen gedrückt hat. Die Mauer hat sehr langsam nachgegeben. Jetzt aber tauchten weitere Risse auf, die nicht mehr ignoriert werden können, weshalb auch der dringend Handlungsbedarf besteht.
Was ich brauche, ist eine Firma, die die Wand stabilisieren kann. Ich stehe schon mit einer in Verbindung, die sich auf Gründungsprobleme versteht aber ich möchte gerne noch andere Spezialisten finden, auch, um Preise zu vergleichen.
Das Bild (leider kann man nur eines pro Beitrag hochladen) zeigt den ärgsten Überhang (8 cm auf 180 cm).
Vielleicht kann mir jemand eine Firma empfehlen?
Und noch etwas: ich weiß nicht, ob man sich hier eher duzt oder eher förmlicher ist; ich selber habe (als rentnerischer Handwerker) nichts gegen das Duzen ;-)
(Wie kann ich jetzt noch ein weiteres Foto hochladen?)



Haus


Haus

hier die Traufseite




Mauerwerk-Webinar Auszug


Zu den Webinaren