Statik Fenstersturz

12.12.2021 HS

Statik Fenstersturz

Liebes Forum,
wir haben ein altes Bauernhaus gekauft, welches um 1900 auf einem Feldstein-Fundament errichtet wurde. Die Wände bestehen aus Verputzen Backsteinen aussen und Lehmziegeln mit Lehmputz innen. Es ist eine Holzbalkendecke mit Staken und Lehmputz verbaut. Das Dach ist nicht ausgebaut und auch nicht weiter gedämmt. Momentan renovieren wir nach und nach die Zimmer innen mit neuem Lehmputz.

Bei meiner Frage geht es aktuell um unsere Speisekammer, welche typischerweise unbeheizt ist und ein älteres kleines Holzfenster besitzt (wie alt ist uns leider nicht bekannt, aber geschätzt aus den 50-70er Jahren). Aufgrund von Feuchtigkeit im alten Lehmputz haben wir diesen abgeklopft (bzw. er kam uns in grossen Flächen "entgegen gefallen"), so dass jetzt das Mauerwerk darunter sichtbar ist. Dabei haben wir festgestellt, dass das ältere Holzfenster keinen klassisch gemauerten Fenstersturz besitzt, sondern nur eine kleinere Metallplatte eingearbeitet wurde (siehe Fotos). Da wir in der äusseren Mauer mehrere Risse haben (vom Speisekammer-Fenster ausgehend, siehe Foto), die laut Nachbar schon älter sind (ca. 40-50 Jahre) und auch schon sichtbar mehrmals nachträglich verputzt wurden, haben wir den Verdacht, dass evtl. die Last auf bzw. Statik um das Fenster hierzu beiträgt? Meine Frage wäre, ob diese Art "Stahlträger" über dem Fenster ausreichend für die Statik der Wand ist oder eher zur Rissbildung beitragen könnte (so man das anhand von Fotos beurteilen kann)? Die Speisekammer steht auf einem Feldsteinkeller (soweit trocken) und über der Wand mit dem Holzfenster sitzt ein Fachwerkgiebel vom Dach. Das Dach ist kalt, aber soweit ebenfalls trocken.

Freue mich über Einschätzungen.

Beste Grüsse aus Brandenburg
HS



Fenster Innen


Fenster Innen

Fenster Innen



Fenster Metallplatte 01


Fenster Metallplatte 01

Fenster Metallplatte 01



Fenster Metallplatte 02


Fenster Metallplatte 02

Fenster Metallplatte 02



Tja



So einfach ist es leider nicht, bei einer sehr grossen Mauerwerksöffnung sicherlich, zum einen sind oben wenig Lasten unt zum anderen es das Fenster recht klein.
Meist ist die Ursache tiefer zu suchen in der Gründung. Vielleicht gab es einmal massive Umbauten oder, oder.....
Der Riss rechts verläuft nahezu rechtwinklig zu den Druckspannungstrajektorien was mich vermuten lässt, dass die Seitenwände abgängig sind. Der Riss links verläuft vom schwächsten Punkt zur Aussenkannte. Da sollten Sie mal einen entsprechend versierten Statiker vor Ort zu Rate ziehen.

Gutes Gelingen

Nachsatz: Es kann ebenso sein, dass die horizontale Aussteifung nicht mehr vorhanden ist.



so sah es bei meinem haus auch bei einigen fenstern aus..



da wurde eingearbeitet was halt gerade da war...metallrohre...wagenachsen, lappenbänder.

ich habe erst innen , dann aussen einen neuen betonsturz eingemauert und gut wars.
musst halt aufpassen das du die steine obendrüber fixierst..habe ich mit 5-10 stück 12mm betoneisen gemacht..die habe ich in 30cm stücke geschnitten und in die fugen getrieben...darunter ein kantholz und abgespriesst.
dann kannst du den alten Sturz ( oder was auch immer ) rausnehmen ohne das dir die nächsten steine darüber auf den kopf fallen.

versuche so wenig wie möglich mit einem stemmhammer zu arbeiten..dadurch rütteltn sich im schlimmsten fall innen ohne den Putz die steine locker..da der oft mürbe Mörtel nicht so wahnsinnig fest ist.
ich habe viel mit einem zimmermannshammer gemacht..da mann man mit der spitzen seite gut steine raushebeln.

gruß



Danke



Hallo und besten Dank schon mal für die bisherigen Einschätzungen. Wir werden einen Stahlträger über dem Fenster einsetzen und auch die Statik nochmal ansehen lassen. Wird aufgrund der Jahreszeit aber eher im Frühjahr gemacht. Bis dahin wird das Mauerwerk weiter getrocknet und dann verputzt. Eigentlich war die Speisekammer nicht als nächstes dran, aber so ist es mit einem alten Haus. ;)

Mit zuversichtlichen Grüßen
HS



Ziegelsturz statt Stahlträger



"Wir werden einen Stahlträger über dem Fenster einsetzen..."

Einen Stahlträger müsstet ihr "verkleiden", wenn die Wand verputzt werden soll. Einfacher ist es zwei je halbe Wand breite Ziegelstürze einzubauen. Dazu nehmt ihr direkt über dem Fenster zuerst die inneren Läufer-Steine (die in Längsrichtung zur Wand vermauerten) heraus, setzt dafür einen 11,5 cm (wenn die Wand 24 cm dick ist) breiten Ziegelsturz rein und vermörtelt den.
Wenn der Mörtel abgebunden hat nehmt ihr die äußere Läufer-Steine raus, legt einen zweiten Sturz neben den ersten und vermörtelt den genauso. So kann man ohne viel abstützen zu müssen nachträglich einen Sturz einbauen. Natürlich vorausgesetzt das Mauerwerk ist über der Einbaustelle noch so stabil, dass nicht gleich "alles" runter kommt. Ziegelstürze haben den Vorteil dass sie direkt verputzt werden können.

Gruß,
KH



nur materialien verwenden, welche beim hausbau verwendet worden sind



Hallo, ich hab mir mal euer Problem angeschaut, mein Rat: siehe überschrift wg Dehnungskoeffizient von Stahl zu Ziegel, euer Lösungsvorschlag ist zwar eine Alternative hat jedoch besagter nachteil: den Sturz ausbauen und mittels Ziegelsteinsturz ertüchtigen isz zwar problematisch aber sinnvoll, wenn ich mir die Bilder anschaue kommen mir Statische Probleme in den Sinn, mein Rat: Sturz aus einem Stück Buntsandstein fertigen lassen und einbauen, wenn ihr dann schon dabei seid: Brustwehr und Leibung ebenfalls Ertüchtigen.gruß klaus



Re: Statik Fenstersturz



Ein Sturz aus Sandstein ist aus statischer Sicht keine gute Idee. Sandstein ist viel zu porös und weich. Ein Sandsteinsturz müsste viel höher sein als ein Ziegel- oder Betonsturz, oder es muss ein Entlastungsbogen darüber gemauert werden. Was eine viel größere Öffnung der Wand bedeutet und den Arbeitsaufwand sehr erhöhen würde.
Abgesehen davon würde ein sichtbarer Sturz schon aus optischen Gründen nicht in diese Fassade passen, wenn an den anderen Fenster der Sturz und die Leibungen verputzt sind. Was das erste Foto allerdings nur vermuten lässt.....
Dazu kommt, ein zu verputzter Sandsteinsturz wäre nur raus geschmissenes Geld, ein vorgefertigter Ziegel-/Betonsturz kostet nur ein Bruchteil davon.



Ziegelsturz



Hallo, ein gemauerter Fenstersturz wäre sicherlich die klassische Methode und auch optisch schön (auch wenn er verputzt werden müsste, da das restliche Haus so ist).

Ich bin mir nur unsicher, wie dies in der Kombination aus Backsteinen aussen (verputzt) und Lehmziegel innen (Lehmputz) bzgl. Stabilität aussieht? Die über 100 Jahre alten Lehmziegelsteine könnten evtl. bei zu grossen Eingriffen instabil werden. Zumindest sind die Lehmziegel, die direkt am nassen Lehmputz innen waren, recht porös.

Die alten originalen Fenster hatten einen rund gemauerten Fenstersturz, das konnten wir beim Sanieren eines anderen Zimmers sehen. Das Fenster in der Speisekammer ist erst nachträglich eingesetzt worden, allerdings auch schon länger her.



"Poröse" Lehmziegel



Wenn die Lehmziegel schon so instabil sind, dass sie die aufliegende Last nicht mehr tragen, hast du ein ganz anderes Problem. Das hat nichts damit zu tun aus welchem Material der Fenstersturz ist.

Wenn dir die Materialkombination nicht geheuer ist, kannst du auch statt einem Beton-/Ziegelsturz einen genügend tragfähigen Holzbalken einbauen. So wie es anno dazumal üblich war.
Den musst du dann aber zum Verputzen auch mit einem Putzträgergewebe umspannen.

Gruß,
KH