Stark sandende Innenfugen neu verfugen

10.10.2018


Stark sandende Innenfugen neu verfugen

Hallo,
wir haben diese über 100 Jahre alte Wand freigelegt in einer ehemaligen Ziegelei. Die Fugen sanden sehr stark. Man kann sie mit dem Finger rauskratzen. Die Ansicht würden wir sehr gerne so beibehalten. Was können wir tun, damit die Fugen nicht mehr sanden und es teilweise neu verfugt werden kann, da die Fugen teilweise sehr tief sind? Ein weiteres Problem ist die dunkle Stelle unten Rechts. Dort hat vermutlich früher eine Maschine gestanden. Es riecht stark nach Öl (Getriebeöl oder ähnliches). Was macht man damit?
Vielen Dank im Vorraus



Innenwand tragend oder nicht



das ist zunächst die Frage.
Bei Wänden die nicht tragend sind, mache ich fogendermaßen:
Putz vorsichtig entfernen ggF. mit Zemtschlierenentferner die Ziegel sauber machen und dann zunächst mit Wasserglas die Wand streichen.
Damit hast du eine Grundfestigkeit der Fugen und der Steine.
Wenn es dann dennoch notwendig ist Fugen neu zu machen, dann diese sauber machen und mit Mörtel diese neu verfugen.
Als Material für die Fugen würde ich das nehmen, das schon verbaut wurde.

Klaus



Fugeisen



Die Wände meines Bauprojekts waren, einschließlich vieler Fugen, ähnlich beschaffen. Ich habe den losen Sand ausgekratzt und dann mit einem Fugeisen in passender Breite neu verfugt (mit Kalk-Zement-Mörtel). In die senkrechten Fugen zwischen den Steinen habe ich mit einem Holz den Mörtel reingedrückt. Ist mühsam, kann aber auch Spaß machen ;-). Bei mir kam aber noch eine Putzschicht drauf, da mußte ich nicht so optisch sauber arbeiten. (Die Suchfunktion müßte dazu auch etwas liefern können, das Problem gab es schon öfter.)

Die „mutmaßlich verseuchten“ Steine würde ich herausnehmen und durch neue ersetzen. Auch das ist kein Hexenwerk. Ich habe in meinen Wänden einige Löcher zu stopfen, in denen (noch) Balken liegen, da mache ich es ebenso (nur daß die Herausnahme der Steine zu anderen Zwecken schon vorher geschah).

Gutes Gelingen.



Fugeisen ...



Die Wände meines Bauprojekts waren, einschließlich vieler Fugen, ähnlich beschaffen. Ich habe den losen Sand ausgekratzt und dann mit einem Fugeisen in passender Breite neu verfugt (mit Kalk-Zement-Mörtel). In die senkrechten Fugen zwischen den Steinen habe ich mit einem Holz den Mörtel reingedrückt. Ist mühsam, kann aber auch Spaß machen ;-). Bei mir kam aber noch eine Putzschicht drauf, da mußte ich nicht so optisch sauber arbeiten. (Die Suchfunktion müßte dazu auch etwas liefern können, das Problem gab es schon öfter.)

Die „mutmaßlich verseuchten“ Steine würde ich herausnehmen und durch neue ersetzen. Auch das ist kein Hexenwerk. Ich habe in meinen Wänden einige Löcher zu stopfen, in denen (noch) Balken liegen, da mache ich es ebenso (nur daß die Herausnahme der Steine zu anderen Zwecken schon vorher geschah).

Gutes Gelingen.