Ehem. Kuhstall kaufen u. in Wohnraum verwandeln???

25.12.2006



Hallo, und FROHE WEIHNACHTEN erst mal.

Folgendes-hier die grusel wusel Fakten: Wir haben einen ehemaligen Kustall entdeckt Maße 13x40m mit -1m- dicken Natursteinwänden. Kurz vor da wo keiner leben will- aber fast geschenkt. Die eine Hälfte 13x20m ist mit Beton ausgegossen aber alles einfach in den Dreck gesetzt.Der Rest ist halt Dreck pur. Der Stall ist bereits mit Hochdruckreiniger und Sandstrahler gereinigt worden-nix zu riechen Deckenhöhe 4m. Darüber Strohballenlager. Nun - ich bin ne ahnungslose Frau - (AHHH! Deshalb so bekloppt...ja-ja')

Es ist wie ein paar Schuhe- es ist ein Wunderschöner Anblick und ich hab meinen armen Mann - der auch noch alles macht - und leider habe ich viel Phantasie... und Schatzi macht das schon.

Würdet ihr euch an ein Projekt dieser Größe wagen?
Ist da überhaupt an eine Nutzung zu Wohnzwecken zu denken? Oder lachen uns die auf dem Amt auch noch aus?
Ist es z.B. mgl. Isolierung auf den vorhandenen Beton aufbringen neue Betonschicht mit Fußbodenheizung/Erdwärme?
Sind solche dicken Naturstein Wände isolierung genug?
Oder werden wir an Lungen-schimmelitis sterben sobald anständige Fenster und Türen eingebaut wurden?
Bei der Innenaufteilung dachte ich an Fachwerk schön mit Lehmziegeln ausgefacht? Geht das? Bracuchen dringen mehr Wohn-/Lagerraum und ´das Ding kostet nur 15.000 Euro.

Hilfe-Hilfe!

Vorab schon mal tausend Dank.



Es kommt darauf an



ob Ihr eine Nutzungsänderung genehmigt bekommt. Ansonsten hätte ich (für mich) keine Bedenken, ein solches Objekt anzugehen. Bei der Betonschicht kommt es darauf an, ob Ihr einen feuchten Untergrund habt. Wenn nicht, Isolierung und Estrich. Statt Fußbodenheizung würde ich Wandheizung in Verbindung mit Erdwärme empfehlen (ist nicht so träge).
Ich würde mich über so dicke Wände freuen. Im Sommer bleibt die Wärme, im Winter die Kälte drausen. Die Idee der Raumaufteilung mit Fachwerk und Lehmsteinen finde ich grossartig.
Ich wünsche Euch ein frohes Fest und gutes Gelingen.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik
PS.: Meldet Euch hier bei Fachwerk.de an und berichtet doch bitte über den weiteren Fortgang.
H.V.



Salpeter



Hallo,

bitte bedenken Sie, dass überall dort, wo für längere Zeit Kuhsch.... an der Wand war, auf Dauer kein Putz und keine Farbe auf der Wand halten wird. Das Mauerwerk bzw. die Fugen haben sich mit den Hinterlassenschaften der Tiere mehr oder minder vollgesogen, so daß es über die nächsten Jahrzehnte immer wieder zu Salpeterausblühungen an diesen Stellen kommen wird. Diese Ausblühungen sprengen Ihnen jeden Belag von der Wand. Hier geht es also nur mit Vorsatzschale.
Dicke Wände Isolieren zwar gut vor sommerlicher Wärme, aber nicht vor Kälte. Gehen Sie also von einem hohen Wärmebedarf aus. Ob Sie den Stall in eine Schimmelbutze oder ein behagliches Eigenheim verwandeln, hängt von Ihnen selbst ab. Durch die Wahl der Baustoffe, der Heizungsart und der Lüftungsgewohnheiten können Sie da schon eine Menge selber mit beeinflussen.

Viel Erfolg!


Gutes Gelingen!



"kurz vor da wo keiner leben will.."



.. heisst im Baurecht "Außenbereich" und ist grundsätzlich für reine Wohnzwecke tabu! Ausnahmen bedürfen der Genehmi- gung! Zum Anderen ist dann die Frage Medienver/ent/sorgung
(... nicht TV! ; TRINKwasser/ Schmutzwasser!) und geräumte Zufahrt im Winter vorrangig vor dem Schnäppchenpreis zu klären. Ansprechpartner: Bauplanungsamt LandKreis,
kommunaler Zweckverband, Bauordnungsamt LK.
Bei uns hier tief im Harzwald zwischen Elend und Braunlage scheiterte so´n Pionierversuch daran, dass der Wasserverband die Herstellung von 3 km TW-Leitung allein und direkt von dem einem Nutzer bezahlt haben wollte. Brunnenwasser wird idR aus !!!hygienischen Gründen!!! in gesamtD nicht akzeptiert oder die Behörde kommt halb- jährlich kostenpflichtig Proben ziehen.
Alles Weitere -siehe andere Beiträge- ist machbar!
Guten Rutsch wünscht ihnen M. Lüdicke

...zum Glück kann ich nochmal ´rein um was zur Heizung zu sagen; wir haben je nach Ebene unterschiedlich Platten- heizkörper bzw. im massiven FB EG beim Sohn Flächenheizung im Boden. Jeder, der Schwierigkeiten mit den Venen hat, bekommt Probleme (=dicke Füße) auf dem beheizten Boden! Im Bad und Kinderzimmer super, weil behaglich!
In Wohnräumen/Küche ... bei Anfälligkeit oder im fortge-schrittenen Alter besser nur nach Rücksprache mit dem Internisten ! Gruß- M.L.



Der Schnäppchenpreis



ist allenfalls sekundär. Neben der unverzichtbaren Nutzungsänderungsgenehmigung und den Medien kostet halt noch mal der Ausbau. Gönnt Euch wenigstens eine Schätzung über den Daumen eines Architekten - die paar Stunden sind gut angelegtes Geld.

Gibt es vielleicht Förderprogramme für die Umnutzung von landwirtschaftlicher Gebäudefläche? Nachfragen kostet nix.

Übrigends ( @ Harald Vidrik ): Warum soll eine Wandheizung weniger träge als eine Fußbodenheizung sein? Ob Heizestrich oder verputzte Wand schneller auf Temperatur kommt, hängt schon vom Einzelfall ab. Außerdem gibt es beim Fußboden den Trockenaufbau unter Dielung, und diese Variante ist recht flink, da eben keine mineralischen Massen erwärmt werden müssen. Und am unangenehmsten empfindet der Mensch meist den kalten Boden.

Fast schon nachweihnachtliche Grüße

Thomas



Vielen Dank!



Möchte allen für die großartigen Tips und Hinweise ganz herzlich danken. Wir werden uns erst mal mit dem Amt über eine Nutzungsänderung auseinander setzen. Hoffe da sitzen Leute mit bisschen Phantasie die alles nachvollziehen können und wollen.

Liebe Grüße + GUTEN RUUUUUUTSCH