Suche Tipps zum Sanieren/Umbauen/Dämmen eines Backsteinhauses (Stall)

05.04.2012



Hallo zusammen,
ich habe mir ein kleines (großes) Projekt vorgenommen und bin nun auf der Suche nach Tipps und Ratschlägen über sämtliche Informationskanäle.
Bei dem Projekt handelt sich dabei um einen Bauernhof dessen Stall zum Wohnbereich umfunktioniert werden soll.


Ausgangslage:
Der Stall ist bereits seit langem vollständig "entkernt". Kein Putz an den Wänden, keine feuchten Stellen etc. ( es sollten daher keine Probleme mit unangenehmen Gerüchen auftreten).
Ich habe zur Vorstellung ein kleines Bild hochgeladen.

Ziel: Der ehemalige Stall soll bewohnbar werden.

Konzept
Bodenaufbau:
1.1( auf die Schüttung wird verzichtet, Boden ist sehr hart Feuchtigkeit oder Bodenfrost ist hier kein Problem)
1.2 Folie
2. Beton
3. Styropor
4. Estrich
5. Bodenbelag

Dann kommt das leidige Thema der Außenwände.
Die Nordseite (linke Seite im Bild)soll in naher Zukunft eine Außendämmung bekommen, die Südseite (rechte Seite im Bild) aufgrund des Charakters nicht.
D.h. die Südseite entweder von Innen dämmen, oder gar nichts unternehmen.
Wie sieht hier jetzt ein sinnvoller Aufbau der Wände aus?
Kann man dämmtechnisch sinnvolle Maßnahmen ergreifen?
Ich hab im Forum bereits einen Eintrag gefunden, der sich mit Porensteinen vor der Innenwand beschäftigt, das scheint nicht so das wahre zu sein, dennoch hab ich das empfohlen bekommen, (soll ja wie immer nicht zu viel Kosten). Allerdings sollte ich überall eine Dampfbremse zwischen den Wänden einbringen.
Was taugen die Multipor Mineraldämmplatten, eignet sich das für eine Backsteinwand?

Des weiteren wurde mir geraten, den Sandstein auf der innenliegenden Seite entweder ganz zu entfernen (Feuchtigkeit) und die Lücke mit Beton ausgießen oder zuzumauern. Oder einen Sockel vorzubauen.

Decke:
Die Decke soll um 15-20 cm abgehängt und zusätzlich isoliert werden.

Da ich/wir noch in der Konzeptphase sind bin ich noch auf der Suche nach Lösungen und bin daher für kritische Vorschläge offen.



Die Lösung ist einfach:



Ohne eine Architekten, der sich mit einer solchen Umnutzung auskennt, wird das sehr schwer - und vermutlich auch teurer als mit Architekt.

Viel Erfolg!

Dirk