Umbau eines Stalls -Feuchtigkeitsisolierung

10.04.2007



Hallo,

natürlich sind Hilfen aus der Ferne immer schwierig, aber man bekommt vielleicht die eine oder andere Anregung. Nun zu meiner Frage: Eventuell besteht die Möglichkeit einen bestehenden Stall nebst Wohnhaus aus dem Jahre 1880 zu erstehen. Den Stall, welcher in einem stark renovierungsbedürftigen Zustand ist, würde ich gerne für Ferienwohnungen sanieren und ausbauen. Der Stall hat ein Feldsteinfundament auf dem die Wände aus Ziegelsteinen stehen. Der Fußboden des Stalls ist zum Teil sehr uneben mit Beton gegossen bzw. auch mit Ziegelsteinen ausgelegt. Der Stall ist ansich trocken, was sicher auch an der guten Durchlüftung (defekte Fenster etc. liegt). Der Stall steht auf einer Anhöhe. Der Boden besteht aus Sand und birgt keinerlei Feuchtigkeitsprobleme. Würde zwecks Feuchtigkeitsisolierung es reichen, wenn das Fundament seitlich freigelegt wird und mit Bitumenmatten versehen wird oder ist es notwendig auch den bestehenden Betonboden heraus zu Stämmen und mit einer horizontalen Isolierung zu versehen. Weil am einfachsten wäre es, auf den bestehenden Boden den späteren Fußboden aufzubauen. Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen mit einem ähnlichen Objekt und kann heirvon seine Erfahrungen mitteilen. Vielen Dank und nette Grüße Steffen



Eine horizontale Isolierung



der Fläche sollte hier unbedingt kommen - nicht nur der Feuchtigkeit wegen. Der "Stallduft" könnte sonst aus dem Boden aufsteigen und für ein übermäßig ländliches Klima sorgen.

Wenn genug Aufbauhöhe vorhanden ist, kann da natürlich ein nivellierender Unterbeton drauf, dann die Abdichtung, Dämmung, Fußbodenaufbau.

Salze in den Außenwänden könnten ein Problem werden.

Grüße

Thomas



Der Stall wurde



schon seit 30 Jahren nicht mehr als solcher benutzt, es wurde und wird Brennholz (trocken) darin gelagert. Deshalb bin ich ja auch verunsichert, ob da wirklich eine Feuchtigkeitssperre unter dem Boden muß. Kann die Sperre auch über den bisherigen Betonboden?
Steffen



So hatte ich das gedacht:



Auf den alten Boden mit einem Unterbeton nivellieren und darauf abdichten.

Grüße

Thomas



vertikale Isolierung



Sehr geehrter Herr Schmidt,

etwa 70% der Gesamtfeuchte im Mauerwerk ist aufsteigende Feuchtigkeit - es reicht also nicht nur aus vertikal die Wand mit einer Bitumendickbeschichtung zu versehen.

Eine Sperrschicht ist also sehr sinnvoll.

Dann eine Packung aus lehm- oder tonhaltigem Erdstoff an die Wand bringen - bei Sandboden würde das reichen wenn kein Schichtenwasser ansteht. Beim Verfüllen achten Sie drauf das ein Gefälle von der Wand weg entsteht.

Die Wand und der Fußboden sind zwei verschiedene "Schuhe" und als baulich getrennt zu beurteilen.

Im Fußboden reicht ohne Grundwasser eine Dämmung zu, wenn Sie mal aus versehen einen Wassereimer umstoßen weiss das Wasser ja auch nicht wohin - nach unten geht dann nicht wegen einer Folie.

MfG Andrea