Stall in Wohnraum umwandeln und dämmen

01.11.2018 Schorsch



Hallo Zusammen,

wir sanieren ein 110 Jahre altes Bruchsteinhaus mit 55er Maierwerk. Teile wurden über die gesamte Zeit als Stall genutzt und sollen nun in Wohnraum umgewandelt werden. Da durch die lange Stallnutzung wohl die Gefahr von Salpeterausfällungen besteht, soll in den Stallteil innen einen Vorsatzschale hinein. Die Vorschläge reichen von Calciumsilikatplatten auf die Innenwände, über eine Abdichtung der Wand und gemauerte Vorsatzschale mit Porotonstein, über eine Luftschicht und gemauerte Vorsatzschale bis hin zu Gutex Holzweichfaserplatten, wobei hier nicht klar ist wie es sich mit den Salpeterausfällungen verhält.
.
Auch die übrigen Wände, welche auch die letzten 110 Jahre als Wohnraum genutzt wurden, sollen evtl. gedämmt werden. Die gefundene Styropordämmung haben wir wegen fehlender Diffusionsoffenheit bereis entfernt. Aber auch hier reichen die Vorschläge von auf gar keinen Fall dämmen, über Calciumsilikat bis zu Gutex.
Eine Aussendämmung verbietet sich für uns, da wir die Bruchsteinoptik natürlich erhalten wollen.

Ich bin ernsthaft verwirrt.

Kann mir jemand helfen?


Herzlichen Dank vorab und mit herzlichen Grüßen
Joerg



Verwirrung



Das erwähnte Bruchsteinmauerwerk sollte, wenn es sich nicht gerade um Sandstein o.ä. handelt, wenig zu Salzausblühungen neigen, da Granit u. Co keine Flüssigkeiten aufnehmen und somit auch keine Salze ausblühen können. Alte Putzbeschichtungen vom Naturstein entfernen, Fugenbereiche ggf auskratzen und tiefere Fehlstellen material-konform auffüllen. Ziegelmauerwerk ist besonders im Fußpunktbereich gern mit dem in der Stallung typischerweise angefallenen Urin belastet und sondert bei Trocknung an der Oberfläche diverse Salze ab, die dann für eine Erosion des Putzes / Mauerwerkes sorgen und neue Beschichtungen gleich mit zerstören können. Hier ist die Sanierung vor der Neubeschichtung aufwendiger, ggf sollte man nicht davor zurückschrecken die Ziegelmauern abzutragen, man hat doch nur Ärger damit. Die Alten Steine nicht wieder verwenden, die sind zu sehr konterminiert.
Eine Innendämmung auf einer 550 mm Bruchsteinwand ohne Dampfbremse ist bei falscher Materialwahl mit Risiken verbunden, aber auch eine Dampfbremse ist nicht ohne Risiko. Hier ist es wichtig, die genauen Parameter zu kennen, also welcher Bruchstein, wie sieht das Fugenbild aus, womit wurde gemauert, wie ist die Bewitterung usw. Danach kann man eine geeignete Innendämmung ermitteln. Von der aufs Geratewohl angeklebten CaSi-Platte muss ich abraten, auch von Vorsatzschalen mit Mineralwolle und Dampfsperre. Bei Interesse schicken Sie mir Ihren detaillierten Wandaufbau und wir können uns mit den Möglichkeiten einer wirksamen Maßnahme auseinandersetzen.
Bis dahin frohes Schaffen und Grüße, Andreas Wugk



Stall in Wohnraum wandeln



Hallo erstmal.
Mein Vorschlag: Aquafin 1K Dichschlämme gegen Feuchtigkeit, Ausblühungen und Gerüche aufbringen.
Dann KS-Schale mit Kalkzementputz.
Wichtig wäre dabei das Außenmauerwerk mit zu sanieren.
Horizontal-und Vertikalsperre ,sonst bekommst du es nicht in den Griff.



Ähnliche Problematik



Sind Sie mit ihrem Problem schon weiter gekommen? Ich möchte ebenfalls einen ehemaligen „Schweinestall“ (kein herkömmlicher Stall, lediglich ein ca 20qm großer Raum, es gab dort nur zwei Buchten mit dem Zweck der Selbstversorgung) in Wohnraum umwandeln und stehe nun - vor allem nachdem ich mir die bisherigen Antworten durchgelesen habe - vor einem großen Rätsel, da mir auch noch niemand einen annehmbaren Lösungsvorschlag machen konnte. Das einzige was ich jetzt schon öfter gehört habe ist „Sanierputz“, das ist mir allerdings etwas zu einfach. Die Wand abzutragen kommt allerdings auch nicht in Frage, da sie trägt. Vormauern genauso wenig, da es die Raumgrößecnicht hergibt. Was gibt es noch für Möglichkeiten ? Der „Stall“ ist seit 50 Jahren nicht mehr in Betrieb.



Die Planung



Danke für die Infos. Also nach diversen Vorschlägen ist der Plan eine Luftschicht zu lassen und innen eine Mauer mit Poroton hochzumauern, ohne dass diese Kontakt mit der kontaminierten Wand hat.

Gruß Joerg