Stahlträger Kellerdecke gerostet

11.01.2021 Tintho

Stahlträger Kellerdecke gerostet

Hallo Community,

ich habe mir schon öfter die ein oder andere Themenunterhaltung hier angeschaut und erstmal ein Kompliment dafür, vor allem den Fachleuten hier.
Nun bin ich in meinem Keller (Haus ist Bj. 1920) auf ein Problem gestoßen, wo es viele Aussagen im Internet zu lesen gibt.
Im Heizungsraum im Keller gibt es noch eine abgetrennte Ecke ( 2x2 m), die früher wohl als Kohlenkeller benutzt wurde.
Diesen haben wir nun endlich mal bereinigt und frei gelegt um ihm eine Renovierung mit neuem Fenster zu gönnen. Zu Tage kam zur Freude schon mal ein Estrichboden (min. 5 cm, eher mehr).
Aber das war es auch schon mit der Freudigkeit, denn es sind mir auch direkt die Stahlträger ins Auge gefallen. Im Raumbereich zwar noch mit leichtem Rost bedeckt, aber an der Wandauflage doch größer gerostet (leicht blättrig).
Im restlichen Raum sind die Träger noch mit einem weißem Anstrich versehen und weisen keinen sichtbaren Rost auf.
Im ersten Bild ist die Übersicht der 3 Träger zu sehen. Die beiden linken scheinen U-Träger zu sein, die mit dem Rücken aneinander liegen (es ist ein minimaler Luftspalt zwischen den beiden Trägern vorhanden). Der rechte Träger ist ein H-Träger.
Alle 3 Träger liegen auf dem doppelten Fenstersturz auf (je 11 cm).
Weitere Bilder füge ich unten an.

Ursprünglich wollte ich die Träger leicht entrosten und mit Leinölfirnis bestreichen um dadurch eine Art Eisenmennige als Rostschutz zu bekommen. Da kannte ich aber die Auflageseite noch nicht. :(

Nun stellen sich mir die Fragen:
Kann ich die Träger trotzdem mit Leinöl bestreichen?
Oder besser an der Auflageseite abstützen? Flacheisen oder ähnlich drunter wird durch den Fenstersturz ja wohl nicht funktionieren.
Vielleicht habt ihr aber noch eine bessere Idee.

Auf jeden Fall schon mal Danke für euer Feedback.

Schöne Grüß
TINTHO



Stahlträger Kellerdecke linke Seite


Stahlträger Kellerdecke linke Seite

Ansicht der U-Stahlträger linke Seite



Stahlträger Kellerdecke rechte Seite


Stahlträger Kellerdecke rechte Seite

Ansicht des rechten H-Stahlträgers



Materialtest



Zuerst würde ich zwei Fragen klären: wie verhält es sich, wenn du mit einem kleinen 3 mm Bohrer direkt an der Wand den Rost anbohrst. Wann kommst du auf gesunden Stahl?

Die zweite Frage ist für mich: wieso sind die beiden Träger so stark angerostet im Bereich des Fensters. Ist da von außen regelmäßig Feuchtigkeit eingedrungen?

Wenn die Bohrprobe lediglich 1-2 mm Materialverlust ergibt, würde ich die Träger entrosten mit Rostumwandler und anstreichen. Die Undichtigkeit nach außen ebenfalls abdichten, losen Putzabschlagen und mit gutem Zementputz den Putz ergänzen und fertig

Wenn die Bohrprobe einen größeren Materialverlust ergibt, würde ich mir erst einmal eine Baustütze besorgen und den Träger abstützen. Eventuell kannst du ein Stahlblech zwischen Sturz und Träger einbringen und das Blech (6 mm) 50 cm lang, Trägerbreite, dann von unten anschweißen (oder einen Schlosser kommen lassen, der das kann.

Das hängt aber davon ab, wie marode der Träger ist. Eventuell müsste von unten ein U Profil angeschweißt werden. Das ist zwar nicht so schön, aber besser als das Ganze auszubauen.



FW: Materialtest


FW: Materialtest

Danke schon mal für deine Antwort.

Zur ersten Frage:
Ich habe die Träger mal mit dem 3er Bohrer angebohrt. Es kommt relativ schnell blanker Stahl (siehe Bild). Bei dem rechten Träger ist erst ein kleines Stück Rost abgeplatzt, aber auch da kam sehr schnell blanker Stahl.
Also noch keine 2 mm.

Zur zweiten Frage:
Ich denke, dass es mit der offenen Kellerfensterseite zu tun hat. An dieser Seite kommt dauerhaft die Frischluft für die Heizungsanlage (Gas) hinein und das seit über 25 Jahren. Ist wohl (angeblich) ein MUSS. Hier wollte ich aber ein Kunststofffenster einbauen und die Frischluftzufuhr über ein separates gefiltertes HT-Rohr an einer anderen Stelle des Kellers von außen holen.
Feuchtigkeit ist nur an einigen Stellen der Außenwand zu finden. Hier komme ich wohl um eine Außenwandabdichtung nicht rum :(

Würde als Rostumwandler denn auch Leinölfirnis funktionieren? Anschließend mit Hammerit streichen?

Schönen Gruß
Tintho



Rostbehandlung



vergiß Hammerite. Beseitige den losen Rost mit Schlackehammer oder Schraubenzieher, Drahtbürste oder Fächerscheibe. Dann mehrfach Rostumwandler PELOX RE oder Fertan nach Gebrauchsanweisung, anschließend Leinölfirniß gut druchtrocknen lassen, dann Ölfarbe oder Alkydharzfarbe



FW: Rostbehandlung



Danke für deine Antwort.

Dann werde ich mir die entsprechenden Komponenten morgen direkt besorgen.

Vielen Dank für eure Unterstützung.
Tintho