aussenputz auf abgeplatzten eisenarmierungen

06.03.2012



hallo fachleute
habe mir ein 30jahre altes haus gekauft das in einem traurigen zustand ist.abgeplatzter innen und aussenputz.die bestandteile des alten putzes sind unbekannt.augenscheinlich
ist es ein reiner nicht industrieler Kalkputz ohne zement.
innenputz verwende ich cl 80 s.
auf der aussen Terasse befinden sich zum abstützen der Betondecke stahlarmierte betonträger.siehe bild
leider sind dort abplatzungen sowohl des putzes aber auch des betones bis zu den eisenarmierungen. kann ich mit cl 80 s ohne zementbeimischung verputzen?(aussenbereich !) oder was was sonst???



Stahlbeton



Mit einfachem Verputzen ist es hier nicht getan.
Diese für das genannte Baualter ungewöhnlich starke Korrosion muß noch andere Ursachen haben als die normale Carbonatisierung der Betondeckung.
Ich vermute sie in einer mangelhaften Fertigungsqualität oder in einer ungewöhnlichen Belastung des Materials durch äußere Einflüsse. Diese Ursachen müssen abgeklärt bzw. ermittelt werden.
Dann sollten alle anderen Stahlbetonbauteile des Gebäudes einer gründlichen Überprüfung unterzogen werden; hier könnten ebenfalls Schäden vorliegen falls die selben Wirkmechanismen vorhanden sind.
Für die Sanierung von Stahlbeton gibt es umfangreiche technische Regeln; die Ausführung sollte vom Spezialisten übernommen werden. Ob das bei diesem Bauteil noch möglich ist bleibt abzuwarten.

Viele Grüße



Für



King zur Erklärung: unter normalen Bedingungen müssen alle korrodierten Armierungen umlaufend frei gelegt, entrostet behandelt und neu vermörtelt werden. Für diese filigranen Arbeiten gibt es spezialiesierte Firmen, die auch über die hinreichende Ausbildung verfügen. Das würde ein normaler Baubetrieb mit seinen Putzern auch nicht übernehmen wollen.
Hier mußt Du Dich erst einmal mit den "gelben Seiten" beschäftigen.
Was Dich erwartet: http://www.bsk-betonsanierung.de/betonsanierung_hoch.swf



[forum 185671



das haus ist ein bungalow d.h. kein Dach nur betondecke.hinzukommt am meer gelegen 200mtr. entfernt.
ich lebe in der türkei d.h. wirkliche fachfirmen gibts nur in ankara oder istanbul und die Maurer haben in der regel keine vergleichbare ausbildung wie in deutschland. deshalb bitte einen tip mit welchen Putz oder methoden ich selbst renovieren kann.



Meeresluft



Hallo,

also ist die Meeresluft chloridhaltig. Das erklärt einiges.
Übermalen ist alleine, wie schon festgestellt, nicht angesagt. In Deutschland gilt hierfür die Stahlbetonrichtlinie.
Umfangreiches Literaturverzeichnis kann ich Ihnen auf Anfrage schicken.



Stahlbeton



Jetzt macht das alles einen Sinn.
Salzbelastung, mangelnde Cloridresistenz des Zementes und schlechte Verarbeitungsqualität des Betons sind die wahrscheinlichen Ursachen für die Korrosion. Sie sollten sich unbedingt auch die anderen Bauteile näher ansehen. Nehmen Sie einen Hammer dazu, achten sie auf Risse im Beton. Klopfen Sie in regelmäßigen Abständen die Oberflächen ab, vor allem im Rissbereich. Federt der Hammer mit hellem Klang zurück ist das Bauteil noch in Ordnung.

Viele Grüße





vielen dank für die analyse der wahrscheinlichen ursachen.
leider gibt es keine antworten auf die frage nur verputzen mit
cl 80 s genug?.lebe wahrscheinlich noch 20 jhr. danach können meine erben den Altbau durch kommpletten Neubau ersetzen.
deshalb will ich nur mit obigen Kalk verputzen ohne zement



Stahlbeton



Ein Verputzen der Fehlstellen wäre eine notdürftige optische Kaschierung, mehr nicht. Die Korrosion läuft auch an anderen Stellen weiter und zerstört die Bauteile Schritt um Schritt.
Der Kalkputz ist spätestens in ein paar Monaten durchcarbonatisiert, dann bietet er keinen Schutz mehr vor Korrosion.

Viele Grüße





vielen dank an alle war hilfreich und informativ
letzte frage welche flüssigen mittel gibtes um die verrosteten armierungseisen gegen weiteren rost zu schützen (polyester oder?)danach verputzen mit was?



Stahlbeton



Ich empfehle Ihnen dafür das großzügige Angebot von Dietmar Beckmann in Anspruch zu nehmen.
Mit ein bisschen Rostschutz vorher auf die brüchige Armierung geschmiert ist es nicht getan.
Es nützt Ihnen auch nichts wenn ich ihnen eine Komponente aus dem erforderlichen Materialsystem nennen würde wie z.B. Remmers Rostschutz M. Das erhalten Sie weder in der Türkei noch in Deutschland im Baumarkt.

Um Ihnen mal ein Vorstellung zu geben wie Profis an die Aufgabe herangehen würden:
Zuerst erfolgt eine Gesamtbegutachtung aller Betonteile hinsichtlich Betongüte, Carbonatisierungstiefe, Betondeckung, Risse, Korrosionsschäden. Daraus ergibt sich ob sich eine Sanierung überhaupt lohnt bzw. wie eine Sanierung erfolgen wird und welche Restnutzungsdauer sich daraus ergeben wird.
Die Sanierung selber würde in etwa wie folgt ablaufen:
Vorbereitende Maßnahmen wie Freilegen/stemmen von korrodierter Bewehrung, Entfernen loser Betonteile.
Dann Reinigung der Betonoberflächen und Entrosten der Bewehrung durch Strahltechnik, z.B. Torbo- Feuchtstrahlverfahren, Niederdruck- Rotationswirbelverfahren...
Dann Aufbringen des Korrosionsschutzes (Betofix RM, Rostschutz M) in mehreren Beschichtungsfolgen.
Dann Reprofilierung (z.B. mit Betofix RM)
Dann Rissverpressung (z.B. Injektionsharz 2K PUR)
dann Putzreparatur mit Zementputz.
Dann Oberflächenversiegelung (z.B. Funcosil IC) und danach -beschichtung, um das weitere Eindringen von Chloriden zu verlangsamen.
Damit hätten Sie sicher erst mal 10 Jahre und länger Ruhe, falls die Betonqualität das hergibt.
Nicht nur der Einfachheit halber habe ich Produkte des gleichen Herstellers genannt.
Solche Sanierungen sollten immer mit den abgestimmten Produktsystemen eines Herstellers durchgeführt werden.
Alle großen Markenanbieter von Bauchemie und ein paar Spezialanbieter haben solche Systeme im Angebot.

Ich kann mir aber gut vorstellen das Sie nach einer billigen OBi- Lösung in Heimwerkermanier suchen.

Nun denn, ich versuche es mal:
Klopftest mit dem Hammer an allen! Betonbauteilen durchführen, lose Bereiche abschlagen,
korrodierte Bewehrungsstähle mit Hammer, Meißel, Drahtbürste vom losen Rost befreien,
freigelegte Betonpartien und alle Oberflächen mit einem Hochdruckreiniger abschnittsweise unmittelbar vor den weiteren Arbeitsschritten gründlich säubern,
die Bewehrungen mit mineralischer Dichtschlämme mehrfach satt einstreichen,
nach dem Ansteifen in mehreren Schichten mit Dichtmörtel (Zementmörtel, QuarzSand Körnung 0-2, Dichtmittelzusatz aus dem Baumarkt) die Fehlstellen aufspachteln, feuchthalten,
Nach dem Antrocknen (1-2 Tage) mit Zementmörtel oder Kalkzementmörtel Fehlstellen verputzen.
Risse etwas aufweiten, mit Hochdruckreiniger ausspritzen und nach dem Antrocknen mit Dichtschlämmme mehrfach überstreichen bis der Riss gefüllt ist.
Alle äußeren Betonoberflächen mit einer deckenden, dichten Betonfarbe streichen.
Als Zement sollten Sie einen aus der Gruppe CEM II (z.B. Portlandkalksteinzement, Portlandpuzzolanzement) oder Hochofenzement (CEM III) der Festigkeitsklasse 32,5 verwenden. Keinen reinen Kalkmörtel als Verputz, der ist viel zu porös.
Wenn Sie Glück haben und jedes Jahr die auftretenden Schadstellen so aufarbeiten könnte das Bauwerk noch etliche Jahre überdauern.

Viele Grüße



Nicht ganz ernst gemeint:



Sprengmeisterschule o.ä. zu einer kleinen Übung einladen... und anschließend neu bauen. Vorzugsweise mit Materialien, die die Meeresluft weniger übel nehmen.



aussenputz auf abgeplatzten eisenarmierungen



hallo fachleute
vielen dank für eure unterstützung.denke ich habe nun genug infos ,jetzt beginnt das abwägen was ich tun werde auch unter
berücksichtigun des letzten ,,nicht ganz ernst gemeint,,beitrages.
fachwerk.de kann ich nur weiterempfehlen
gruss ulrich



Wieder ganz ernst



Ich würde schlicht und ergreifend abwägen, wie groß der Aufwand und der Nutzen bei Sanierung beziehungsweise Abbruch und Neubau aussehen, welche eventuell gänderten Bestimmungen bei einem neubau zu beachten wären, welche Materialien für einen Neubau überhaupt in Frage kämen und zu guter Letzt, was der persönliche Geschmack zum Stil des Hauses sagt.