Alten Schiffsboden rausnehmen, fugenlos neu verleimen = schwimmend verlegen?

24.06.2006



Hallo ForumsleserInnen,

wir wollen den 22 Jahre alten Lärchenboden in unserem ~10m^2
Schlafzimmer reonovieren.

Um die Fugen (0-3mm, Mittel etwa 1mm) zu schließn, möchte ich die Bretter herauslösen (die 3 *schwierigsten* am Rand habe ich mal testweise rausgewurschtelt), die Fugen reinigen und Brett für Brett zusammenleimen, d.h. nicht nageln. Der Boden würde dann auf den Staffeln schwimmen.

Ist das möglich? Wenn nicht, warum nicht? Kann ein Boden direkt auf den Staffeln schwimmen oder müssen die Staffeln querverbunden/fixiert sein?

Hat das schon jemand erfolgreich/-los probiert?

Könnte man zw. Staffeln (auf einer Schüttung gelagert) und dem
schwimmenden Boden Trittschallmatten/-streifen einlegen? Macht das Sinn?


Zum Schleifen hätte ich dann noch eine verrückte Idee:
Nachdem die Fugen gereinigt sind, denke ich daran den Boden im (viel größeren) Wohnzimmer 1:1 aufzulegen (vorher markieren zwecks exakter Lagebeziehung), mit umspannenden Gurtspanner o.ä.. fixieren und dort zu schleifen --> kein Randschleifproblem. Nach dem Schleifen wieder im Schlafzimmer zusammenbauen (wieder markieren), bzw nun endgültig verleimen, ev noch mit ganz feiner Körnung nach'polieren'.


(Das Schlafzimmer wird mit Flachheizkörper beheizt, ist sehr gut gedämmt und ist nach Norden orientiert, falls diese Infos bei der Beurteilung helfen.)


Zum Konservieren möchte ich erstmals Ölen oder wachsen, aber nicht lackieren.

Apropos: Wie unterscheidet sich ein 2-Komponenten-Bodenlack von 'normalem' 2-K-Klarlack (Auto, LKW). Die Küchenkïsten, Fensterbänke etc sind auch zu renovieren --> die Kanten müssen neu lackiert werden.


Vielen Dank für jeden Kommentar! Danke.

lg
»Horst





Hallo LeserInnen,
jetzt wurde meine Frage von weit über 100 Usern aufgerufen (und von etlichen sicher ganz gelesen) und keineR hat eine Meinung oder gar eine Antwort für mich?
Ich muß jetzt schon langsam daran denken wie's weitergeht.

Weitere Fragen:

(1) Kann man 10m^2 Weichholzboden mit einem Schwingschleifer schleifen? Tiefste Einkerbung ist an einer Stelle max 1mm, sonst höchstens 1/2mm-Kratzer.

(2) Ich freunde mich mit der Idee an 3mm-Hartfaserplatten zw den Staffeln zu befestigen (nageln bzw leimen) und darauf den Boden aufzulegen.
Wie 'giftig' sind Hartfaserplatten heute? Ich bin kein streng orthodoxer Biofuzzy, will aber nicht durch Dummheit das Schlafzimmer auf Jahre ruinieren. Bis zum Herbst ist das Fenster sowieso dauernd gekippt.

Freue mich auf jeden Input.

lg
»Horst



Niemand antwortet weil...



...was Sie beschreiben ist eine Hoelle-arbeit.

Deutsch ist leider nicht meine erste Sprache aber Ich versuchs...

Ich hoffe Ich verstehe es richtig das das Boden ist aus massivholz...

Ich habe paar mal schon Erfahrung gemacht mit Dielen oder Parkett die rausgenommen musste, und dann wieder verlegt. Jedes mal NUR probleme. Das Holz kann untertrocknet sein (Im sommer meistens der fall) und wenn das Larche geschraubt ist, wird das Nut und Feder zersplittern. Oder nach es raus genommen wird, beigt es weil jetzt kann er seit Jahren wieder bewegen, und hat kein resistence wie wenn es verlegt ist. Eine kleine 1mm schwenkung ist genug um grosse probleme zu machen beim weiderverlegen. Holz ist leider kein Stein oder Fleise, es reagiert schon manchmal stark, sogar stunden nach es raus genommen ist!

Dazu Schwimmen verleimen funktioniert NUR beim fertigparkett. Wenn sie Fertigparkett Laerche haben, was Ich nie gesehen habe, dann ok, aber sonst es muss vollflachig verklebt sein, auf der unterflache.

Ihre idee zum thema Schleifen ist sehr interessant. Ist vielliecht moeglich, aber es wird Sehr problematisch sein. Mann muss damit rechnen das eine Holzboden zu schleifen, es must nicht nur richtig fest auf der Boden stehen, aber die Teilen mussen fest mit ein ander sein. Richtig fest. Ich schatzte das kein Spanngurtel schaft es. Ich denke der Scheifmachine wird die alle auseinander schmeissen. Der hat ein unvorstellbares druck und kraft.

Hoffe das hat geholfen.

gruss aus berlin
Jan



Alten Schiffsboden rausnehmen, fugenlos neu verleimen = schwimmend verlegen?



Hallo Jan,
danke für die ausführliche Antwort. Ich schrieb damals ein langes Posting, das dann aber irgendwie verschwand. Hatte damals keine Nerven alles nochmals zu tippen.
Mittlerweile ist der Boden fertig renoviert (schwimmend verlegt), Bild und Text-Dokumentation ist auch fertig: http://www.flickr.com/photos/koschuta/tags/schiffboden/

@Arbeit:
Ja es war viel, schätze über 50h für ~10m^2.

@altes Holz:
Alle(!) Bretter waren/sind seitlich durchgebogen, d.h. die Nuten/federn sind nicht gerade. Warum das so ist, kann ich nur spekulieren. Wahrscheinlich wurde seinerzeit das 1.Brett nicht gerade reingenagelt.

@Rausnehmen:
Mit scharfem Stemmeisen links und rechts der laaaangen Klammern reingestemmt, dann ließ sich jedes brett leicht Loswackeln.

@Schwimmend Verlegen =/= vollflächig verkleben:
Wie oben gesagt. Der Boden schwimmt nun, d.h. nur die Nuten/federn sidnverklebt. In der Nähe des heizkörpers auch das nicht --> dort ist nun die größte Fuge (fast 1mm , auf 30cm)

@Schleifen:
Habe den Boden dann doch erst im Fertigzustand geschliffen, da ich sonst kleine Stufen zwischen den 'Paketen' befürchtete.

lg
»Horst