Ständerwerk an der Wetterseite

31.05.2018 Herr Yannick



Hallo,

dies ist ein Bild an der Südseite und zugleich Wetterseite eines Fachwerkhauses Bj. 1750. Derzeit stehen wir in den Kaufverhandlungen. Was ist denn euer Eindruck vom Ständerholzwerk? Ist es dringend nötig, das Holz auszutauschen, oder gibt es da andere Möglichkeiten? Das Holz wirkt trocken und stabil, allerdings stören mich die tiefen Risse (evtl. mit Hozspänen füllen?!) und die kleinen Löcher. Wetterseitig bin ich dennoch der Freund einer hinterlüfteten Fassade, da Sichtfachwerk nun nicht gerade den besten Wetterschutz bietet.Trotzdem sollte das Ständerwerk darunter in Ordnung sein und deswegen wende ich mich an euch. Ich nehme an, dass deshalb auch die Ausfachung sich teilweise löst.

Eventuell habt ihr ja ein paar Meinungen dazu.

Vielen Dank im voraus.
Yannick Holzhaus



Ständerwerk an der Wetterseite



Hallo Yannick! :-)

Ja ich habe da eine Meinung: wenn Du mitten in den Kaufverhandlungen steckst, dann investiert ein Bisschen Geld in die fachmännische Beurteilung eines Zimmermanns, Architekten... irgendjemand, der Ahnung von Fachwerkhäusern hat. Das wird dir im Nachhinein viel Geld sparen.

Um einen ersten Eindruck vom Zustand des Holzes zu bekommen kannst Du versuchen, einen Schraubenzieher reinzustecken. Bei einem Zentimeter würde ich mir noch keine Sorgen machen, bei zehn schon eher.
Dass diese Ecke da rausgebrochen ist könnte mehrere Ursachen haben. Ich schätze das kleine Dreieck konnte die Holzbewegungen nicht aushalten (der Unterputz sieht auch etwas "zementig" aus, könnte damit evtl. in Zusammenhang stehen)

Das ist übrigens Fachwerk und kein Ständerwerk :-)

Viele Grüße

Lehmbauer Marc



Hallo Marc,



vielen Dank für Deine Antwort. Ich werde demnächst nochmal, das gefühlt 100. Mal, zum Haus fahren und die Risse genauer angucken. Die Holzfeuchte muss ich auch noch messen.
Die Gefache wurden lt. Eigentümerin 1994 mit Kalkputz verputzt. In den meisten Gefachen ist der Putz fest und klingt nicht hohl.

Der Gutachter hat drüber geguckt und auch ein Wertgutachten von 2013 ist vorhanden. Der Kaufpreis wurde dementsprechend gesenkt. Zum Fachwerk hier in dem Fall kam die Meinung, dass es 300 Jahre alt ist und wetterseitig steht. Andere Häuser hätte man da schon längst wieder abgerissen... Teile diese Meinung auch, nur bei so einer essentiellen Entscheidung bin ich gerne etwas vorsichtig. Ich bin völlig fasziniert von Fachwerkwänden aus Lehm, jedoch muss ich mich damit noch mehr beschäftigen. Meiner Meinung nach eines der besten und nachhaltigsten Baustoffe.

Nochmals vielen Dank für Deine Antwort.

Yannick.

PS: In der Ausbildung bei uns wurde das als Fachwerk-Ständerwerk uns eingetrichtert :-)



Fachwerkzustand



Die Risse sind unproblematisch, statisch nicht von Bedeutung, die kann man ausspanen. Sorgen machen die Ausfluglöcher des Hausbock, weil die Larven über lange Zeit unsichtbar unter der Oberfläche Gänge gefressen haben. Klingt der Balken etwas hohl, wenn Du mit Hammerstiel gegenklopfst. Sind die anderen Balken genauso übersät mit Löchern. Das sollte sich ein Zimmermann anschauen. Besteht Denkmalschutz?



Kein Einzeldenkmal



Hallo und vielen Dank für die Antwort.
Der Balken klingt nicht hohl. Die Schlupflöcher befinden sich vermehrt nur im unteren Bereich.

Denkmalschutz besteht nicht.

Beste Grüße



Ständerwerk an der Wetterseite



Wenn Du die Wetterseite sowieso verkleiden möchtest wäre auch die Frage, inwieweit da überhaupt etwas am Fachwerk gemacht werden muss. Es muss die nächsten 100 Jahre halten und "funktionieren", aber gut aussehen muss es ja nicht... außer wenn Du damit ein besseres Gefühl hättest :-)

Zum Thema Fachwerk / Ständerwerk: hmm... eine Trockenbauwand würde ich als Ständerwerk bezeichnen. Eine Fachwerkwand mit Streben, Riegeln etc. nicht, auch wenn da Ständer enthalten sind. Oder zumindest dann als Fachwerk-Ständerwerk oder Ständer-Fachwerk, aber nicht nur Ständerwerk. Ein Ständerwerk hat für mich nur vertikale Balken. Aber ich lasse mich auch gerne eines Besseren belehren :-)