Aufbau Holz-Aussenwand

06.01.2012 Freud



Hallo liebe Fachwerk-Gemeinde,

nachdem ich schon häufiger als Zuschauer in diesem Forum war, jetzt hier meine erste Frage.

ich möchte in eine alte Doppelgarage eine Holz-Werkstatt bauen. Diese Garage ist seit Jahrzehnten nicht wirklich benutzt gewesen und muß erstmal gründlich saniert werden.
Eine Wand ist aus Holz (Ständerwerk oder Fachwerk mit offenen fächern und von innen draufgenagelten Brettern). Diese Wand war früher eine Innenwand, da an diese Garage noch weitere angrenzten. Jetzt ist sie eine Aussenwand und in ziemlich schlechtem Zustand (siehe Foto). Wie das Foto zeigt ist das Fachwerk jetzt nur auf der Innenseite mit Brettern notdürftig bekleidet.
Die Bretter möchte ich alle runternehmen und dann auf das Fachwerk eine neue, solide Holzfassade aufbringen. Mit solide meine ich allerdings nicht unbedingt Wohnraumkomfort. Das soll später mit einem Werkstattofen beheizt werden und eine basis-Wärmedämmung bekommen.
Wie gehe ich da vor?
Habe mir das irgendwie so vorgestellt: von beiden Seiten des Fachwerks Lattungen, darauf jeweils Boden-Deckel-Schalung, und zwischen diese beiden Holzschalungen eine Wärmedämmung in der Dicke der Fachwerkbalken. Die Wand ist in Ost-Ausrichtung, hat einen großen Dachüberstand und wird wohl nicht allzu viel Schlagregen abbekommen.
Welchen Aufbau dieser Wand würdet ihr vorschlagen? Sollte man mit Dampfsperren oder -bremsen arbeiten und wo müßten diese platziert werden?
Wie man auf den Fotos sieht, steht das Ständerwerk direkt auf dem Estrich, wie kann ich diesen bodenanschluß und die spätere Verschalung in diesem Bereich schützen?
ich weiß, ist ziemlich viel auf einmal, aber ich bin unsicher, ob die normalen
Fassadendämmsysteme nicht übertrieben sind für eine Werkstatt-Garage.

danke, Freud



Ist nicht



so genau zu erkennen aber mir scheint Schwelle und Ständerfüße sehen eher bescheiden aus!Da erstmal anfangen,Tragwerk instandsetzen und dann verbrettern!

Grüße



@grünspecht



ja da ist anscheinend schon mal der untere teil ausgebessert worden. die ständerfüsse sind teilweise abgesägt und ausgetauscht. was meinst du mit schwelle? die ständerfüße stehen glaube ich direkt auf der estrich-platte.

kann man denn die ständerfüße irgendwie schützen, wenn sie dann ausgebessert sind? kann man z.B. den ganzen unteren Bereich mit ein paar schichten Ziegel einmauern? oder leiden dann die ständerfüße noch mehr?

ausserdem wäre ich noch dankbar für Anregungen bezüglich eines einfachen wandaufbaus inkl. Wärmedämmung. danke danke. freud





Rechts am Rand mein ich noch Reste einer Schwelle zu sehn,das waagerechte Holz wo die Ständer drauf stehen sollten,die Ausbesserung ist nicht fachmänisch,die gehören vernüftig angeschuht!
Du könntest alternativ H-Anker zum einbetonieren nehmen,zwischen Holz und Boden sollte ausreichend Luft sein.

Grüße



@grünspecht



entschuldige, mit Anschuhen meinst du rechts und links mit holz überlappen?
mit h-ankern wäre natürlich eine Möglichkeit, auch wenn es ziemlich aufwendig ist.



Brauchst



dich doch nicht entschuldigen,naja das ganze Tragwerk hat ja nun mal Zimmermansmäßige Verbindungen,Zapfen,Loch ,so würd ich es wieder machen.
Fachlich wäre meine Lösung ,Ständer einkürzen mit Zapfen versehen,neue Schwelle drunter drücken und Sockel 30cm hoch drunter aufmauern,oder Sockel betonieren ,Ständer ablängen und mit H-Anker im Beton einlassen.
Das wird Dir aber zu aufwändig sein,dann kürze die Ständer ein,Loch machen,Anker rein,einbetonieren.
Mußt natürlich dementsprechend,abstützen und Etappenweise vorgehen.
Grüße



@grünspecht



vielen dank für die konstruktiven Lösungsvorschläge.
wahrscheinlich wäre es langfristig das beste sich für eine der ersten beiden Varianten zu entscheiden, also einen Sockel zu mauern oder zu betonieren und so die ganze Holzkonstruktion aus dem spritzwasserbereich zu kriegen.
wenn ich mich für die einfachste Variante entscheide (h-anker direkt in Boden), reicht meine Schalung später ja bis zum Boden und wird über die zeit auch vergammeln, richtig?



Richtig!



Wenn Du dir in Sachen abstüzen nicht wirklich sicher bist,hol dir einen Zimmermann ins Boot und lass dir zeigen ,wie es geht.Wird nicht die Welt kosten!Nicht das,das Schuppenmikado gibt und du da drunter liegst!

Grüße




Schon gelesen?

Hilfe mein Mann spinnt