Fachwerkständer ist verrutscht

24.09.2007


Hallo Fachwerkfreunde,

an unserer Kate hat sich ein Fachwerkständer im EG verschoben. Das meint, der Holznagel - der Ständer und Riegel miteinander verbunden hat, ist nicht mehr vorhanden und im Riegel ist das Bohrloch des Zapfen ausgerissen(?). Der Ständer ist ca. 3-5cm nach aussen gewandert. Die Sache ist nicht kürzlich passiert, sondern schon seit Jahren, so dass der Vorbesitzer die Fuge mit Zementmörtel "zugeschmiert" hatte.
Wie bekomme ich den Ständer wieder nach innen? Und wie fülle ich dann die Fuge zwischen Holz und Stein?

Ich würde mich freuen, wenn jemand Rat weiß. Bilder kann ich ggf. zur Verfügung stellen.

Freundliche Grüße


Ded Fassbender





Hallo Herr Fassbender,

Lassen Sie das lieber mal von einem Zimmermann oder einem anderen, fachkundigen begutachten. Dieser wird Ihnen sicherlich sagen können, ob die Bewegung ältern Datums ist und sie hier nichts unternehmen müssen oder ob der Ständer gegen weiteres Verrutschen gesichert werden, oder gar in die Ursprungsposition zurückgebracht werden muss um Deformationen zu verhindern. Aus der Entfernung ist das aber eher orakeln.
Die Grundsätzliche Frage ist aber: Warum ist der verrutscht?

3-5 cm ist halt schon etwas. Zementmörtel in der Fuge ist auch nicht die feine Art der Lösung.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer