stäbe, kleber, parkett, parkettverleger, grundierung

26.05.2005



sehr geehrte damen und herren,

ich habe vor ca. 10 monaten einstabfertigparkett (lakiert) vom fachmann auf ca. 120m² vollflächig verkleben lassen.
der Untergrund befand sich lt. parkettverleger in einem sehr gutem zustand und mußte bis auf eine Grundierung nicht weiter vorbehandelt werden.
was mir in den letzten wochen verstärkt auffällt ist das der boden an sehr sehr vielen stellen hohl klingt. je mehr ich danach suche desto mehr stellen werden gefunden.
evtl. waren diese hohl klingenden stellen auch schon kurz nach dem verkleben vorhanden.
ich vermute das der Kleber an vielen stellen mit dem Parkett bzw. u./o. Estrich nicht abgebunden hat?!
der parkettverlger sagte mir das das nicht weiter tragisch ist, da die stäbe von den umliegenden stäben gehalten werden und somit ein verrutschen verhindern.
ich befürchte aber das durch den druck der beim gehen auf die nicht verklebten stäbe erfolgt, die verklebten stäbe nach und nach gelockert werden (vor allem im bereich des treppenabganges) und der boden in 1-2 jahren erneuert werden muß.

-ist die aussage des parkettverlegers richtig?
-ist meine vermutung richtig das sich das bis jetzt nicht gelockerte parkettstäbe durch den druck des gehens weiter lockern?
-welcher fehler wurde beim Verlegen gemacht?
-muß evtl. der ganze boden entfernt und neu verklebt werden?
-kann die mangelnde verklebung nachträglich verbessert werden?
-ab wann gilt eine vollflächige verklebung als vollflächig verklebt?

vorab vielen dank für ihre antwort!

mfg stephan



Um da von Weitem etwas sagen zu können,



hallo Stephan,
muß ich erst mal ein paar Fragen stellen.
Was genau für ein Untergrund?
Wie alt?
Ebenheit?
Welche Grundierung?
Welcher Kleber?
Wie locker sind die einzelnen Stäbe? will meinen sind ganze Stäbe locker oder nur teilweise?
Ein wenig Antwortansatz: wenn nicht zu viel locker ist, dann sollte das noch reparabel sein.
Das für´s Erste.
Grüße Lukas





hallo lukas,
vorab vielen dank für deine schnelle antwort

nun zu deinen fragen:

-untergrund: estrich für fußbodenheizung
-der estrich ist ca.10 jahre alt
-boden ebenheit (esrich): lt. parkettverleger sehr gut, es mußte keine ausgleichsmaße aufgertagen werden
-grundierung: von der firma Chimiver; PRYMER W ALGA (vorvertiger einkomponentiger wasserbasierter vorstrich)
aus italien
-kleber: hierzu kann ich nur mitteilen das es sich um einen metalleimer mit den farben: rot, gelb u. schwarz handelte. die Farbe war karamelartig lt. parkettverleger eine sehr gute "qualität"(ich weiß, diese antwort ist dürftig)
- bei dem einstabparkett handelt es um ware von der firma berti. lt parkettverleger ein sehr gutes parkett
-der boden wurde auf einer Fußbodenheizung verlegt, die ich nach der parkett verlegung noch nicht in betrieb hatte.
zur lockerheit: wenn ich mit dem fingernagel über die parkettopberfläche streiche kann ich den unterschied hören und deutlich spüren, auch beim auftreten mit nackten füssen ist der unterschied beim tritt spür- u. hörbar.
-bewegen kann ich die einzelnen stäbe nicht nicht
-ich vermute das von den 120m² die verlegt wurden ca. > 30% hohl klingen.

für deine / eure antworten vielen dank im vorraus!

mfg stephan



Wenn einzelne Stäbe bis zu 30% lose liegen,



dann ist das noch zu tollerieren. Wenn aber ganze Stäbe oder sogar größere Flächen lose sind, ist das ein Mangel.
Der Beschreibung nach gehe ich von einem Dispersionskleber aus. Sollte es jedoch ein Kunstharzkleber gewesen sein, kann schon die nicht passende Grundierung eine Ursache sein. Weitere Ursache könnte zu wenig Kleber sein oder nicht ordentliches Einlegen der Stäbe in´s Kleberbett oder zu frühes Begehen der Fläche oder immer noch mangelnde Ebenheit oder "toter" Kleber (zu viel Fläche eingestrichen bzw. zu langsam verlegt). Gibt es ein "Schadensbild", welches auf eine der Varianten verweisen könnte?
Durch die Nut-Federverbindung können die losen Stäbe "nicht all zu weit".:-)
Reparaturvorschlag, für den Fall, daß es zu arg ist: Löcher in´s Parkett bohren, Kleber drunterspritzen, beschweren und nach abbinden des Klebers die Löcher mit Schellack oder Hartwachs passender Farbe wieder verschließen.
Dazu sollte der Parkettleger eigentlich bereit sein.
Grüße Lukas





hallo lukas,

bei den verlegearbeiten war ich meistens zugegen, der kleber wurde in ausreichender menge aufgetragen, ebenso wurden die stäbe zügig eingelegt.
ein zu frühes begehen ist ausgeschlossen, weil der kleber ausreichend zeit (>24h) hatte abzubinden.

mfg stephan



hmm,



und wie sieht es mit dem Begehen während der Verlegung aus?
Um den Kleber evtl. noch definieren zu können - wie hat der denn gerochen?
Grüße Lukas