Eichenholzqualität

16.02.2013 Bamgru



Hallo
Wir haben ein neues Gerätehaus teilweise in Fachwerk erbaut. Dabei wurden Eichenbalken verbaut, die teilweise noch Rinde und Splintholz aufweisen. Ist das Verbauen solcher Balken im Aussenbereich erlaubt?
Größtenteils weisen die verbauten Hölzer auch starke Stockflecken auf(können diese ebenfalls auf Splintholz deuten?). Die Firma behauptet, dass es hierzu keine Normen/Vorschriften gibt. Ich meine, dass in diesem Bereich nur Kernholz einzusetzen ist...oder ist dieses Wissen verloren gegangen?

Bitte um Rat
Gruß
BAMGRU



Gerätehaus



Bauholz sollte frei von Rinde und von Bast sein.



Wenn Wände



ausgefacht werden, sollte der Splint zumindest außen nicht sichtbar sein. Eichensplint hat die Qualität von Pappel.
bei freistehenden Balken rottet er dann weg. Das lässt sich vermeiden, indem man ihn entweder vorher entfernt, oder Holz ohne Splint einbaut.
Für die Rinde gilt dasselbe.
Ein guter Zimmerer baut keine Rinde ein. Splint zur nicht bewitterten Seite einzubauen ist erlaubt. (= kein Pfusch) Voraussetzung: Der Nichtsplintanteil ist statisch
ausreichend.
Ralph Schneidewind



Ein Fachwerk in Eiche...



soll ja wohl preislich wie auch qualitativ gehobenen Niveaus sein - dieser Anspruch ist aber mit Splint und Rinde nicht einlösbar. Eichensplint ist, im Gegensatz zum Kern, äußerst anfällig gegen Holzschädlinge. Was im gut klimatisierten Innenbereich, z.B. bei einer rustikalen Dielensortierung, ggf. in geringem Maße zu akzeptieren ist - ist im Bereich der Außenwände abzulehnen.

Rinde und Bast darf keinesfalls verbaut werden, desgleichen würde ich jeglichen Eichensplint im Sichtbereich ebenso reklamieren wie einen mehr als geringfügigen Anteil des Eichensplintes generell.

Grüße

Thomas



Normen



Gefährdungsklasse nach Din 68 800 Teil 3

Eichenholz Splintfrei!

Grüße Martin